Liverpool-Coach obenauf

Klopps Gala-Woche: Welt-Coach, Weihnachtsmeister, Rekordsieg

Jürgen Klopp
+
Durchlebte eine ereignisreiche Woche: Liverpool-Coach Jürgen Klopp. Foto: Clive Rose/PA Wire/dpa

Der FC Liverpool spielt in der englischen Premier League wie im Rausch und gewinnt mit einem Rekordergebnis. Auch für Trainer Jürgen Klopp gibt es eine Bestmarke. Nur zwei Stürmerstars bereiten etwas Sorgen.

London (dpa) - Die Gala-Woche für Jürgen Klopp endete in einem wahren Jubelfestival. Erst der Last-Minute-Sieg gegen Tottenham und José Mourinho, dann die Wahl zum Welttrainer, am Samstag folgte der 7:0-Rekordauswärtssieg mit dem FC Liverpool und dem Gewinn der obligatorischen Weihnachtsmeisterschaft.

«Ich bin derzeit absolut glücklich», sagte der Coach des englischen Fußball-Meisters, gab dann allerdings auch einmal mehr den Mahner: «Es macht keinen Sinn, jetzt aus dem Häuschen zu sein.»

Doch die Art und Weise, wie die Reds beim höchsten Liga-Auswärtssieg der Club-Historie bei Crystal Palace auf dem Platz zauberten, war mehr als bemerkenswert. Eiskalt im Abschluss, traumhaft sicher in den Kombinationen und unaufhaltsam bei Kontern. «Herausragend», nannte Klopp den Auftritt seiner Profis. «Die Jungs haben das richtig gut gemacht. Ich denke, es war sehr unangenehm, gegen uns zu spielen.» Für den 53-Jährigen war es der 127. Premier-League-Sieg. Er überholte damit Rafael Benitez (126) - ein weiterer Rekord.

Mit 31 Punkten geht der Titelverteidiger wie schon in den vergangenen beiden Jahren als Nummer eins in die Weihnachtstage. Nach dem 2:1-Erfolg am Mittwoch im Topspiel gegen Tottenham Hotspur folgte nun die Gala im altehrwürdigen Selhurst Park. «Den Schwung müssen wir nun über Weihnachten rübernehmen, weil es für alle eine schwierige Zeit sein wird», sagte Kapitän Jordan Henderson.

Immerhin kann der Gegner von RB Leipzig in der Champions League fast noch einen kleinen Weihnachtsurlaub einlegen. Erst am 27. Dezember geht es für Liverpool gegen West Bromwich Albion weiter. Fast schon Luxus für die über Weihnachten gestressten Premier-League-Clubs. «Seit gefühlt Jahren spielen wir erstmals nicht direkt wieder am Dienstag», sagte der frühere Bundesliga-Trainer. «Wir haben jetzt mehr Zeit, uns zu erholen als je zuvor in der Saison.»

Einzig die launigen Stürmerstars Sadio Mané und Mohamed Salah sorgten für etwas Verwirrung beim FC Liverpool. Mané, der das 2:0 (35. Minute) erzielte, zeigte sich sichtlich genervt nach seiner Auswechslung. «Wir haben nach dem Spiel gesprochen - alles in Ordnung», erklärte Klopp.

Torjäger Salah (81./84.) saß bis zur 57. Minute etwas missmutig auf der Bank und hat deswegen «keine Party organisiert», merkte der deutsche Trainer an. «Er hatte zuletzt sehr intensive Spiele. Ihn von der Bank zu bringen, war eine gute Idee.» Der Ägypter bestätigte den Plan seines Coaches mit zwei Treffern (81./84.).

Zuvor spekulierte Salah in der spanischen Zeitung «As» über seine Zukunft und nannte den FC Barcelona und Real Madrid als mögliche Ziele. «Es gibt nichts dazu zu sagen», sagte Klopp. Vielleicht auch, weil Salah noch darauf hinwies, dass er einiges vor hat in dieser Spielzeit. «Ich bin darauf fokussiert, erneut die Premier League und die Champions League zu gewinnen», sagte der 28-Jährige. Klopp dürfte nichts dagegen haben.

© dpa-infocom, dpa:201220-99-761607/2

Klopp-Reaktion auf Club-Homepage

Spielstatistik

Premier-League-Tabelle

AS-Interview Salah

Auch interessant

Kommentare