Wolf-Nachfolger setzt auf neue Assistenten

Korkut beim VfB offiziell vorgestellt - „Werden Personen dazu kommen“

+
Nachfolger von Hannes Wolf als Trainer beim VfB Stuttgart: Tayfun Korkut.

Tayfun Korkut ist neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Kurz nach der Bekanntgabe wurde der 43-Jährige bei seinem neuen Klub offiziell vorgestellt.

Stuttgart - Der neue Trainer des VfB Stuttgart Tayfun Korkut ist zuversichtlich, mit seinem neuen Club den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga zu schaffen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel, was sich der VfB gesetzt hat, gemeinsam erreichen können“, sagte der 43-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung am Montagabend in Stuttgart.

Sportvorstand Michael Reschke sagte: „Wir freuen uns, dass wir eine Lösung gefunden haben, von der wir alle total überzeugt sind.“

Korkut tritt beim VfB die Nachfolge von Hannes Wolf an

und erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2019.

Korkut setzt auf neue Assistenten

Korkut will mit neuen Assistenten den Klassenverbleib mit den Schwaben schaffen: „Es werden personelle Veränderungen kommen, es werden Personen dazu kommen“, sagte der 43-Jährige. Zunächst werde es erstmal wichtig sein, die Mannschaft kennenzulernen. „Ich weiß, dass wir nicht viel Zeit haben, aber das macht mir nicht so viele Sorgen.“ Es sei „vor allem wichtig, den Abwärtstrend - vor allem auswärts - zu stoppen.“ Auf fremden Plätzen hat der VfB in dieser Saison erst einen Punkt geholt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Das ist überragend“
DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Das ist überragend“
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt heute die deutschen Champions-League-Spiele live?
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt heute die deutschen Champions-League-Spiele live?
Europa League: Last-Minute-Schock für Borussia Mönchengladbach
Europa League: Last-Minute-Schock für Borussia Mönchengladbach
Champions League: So endete Borussia Dortmund gegen Slavia Prag 
Champions League: So endete Borussia Dortmund gegen Slavia Prag 

Kommentare