Relativ knapper Sieg

Kroatin schenkt DFB-Frauen zwei Eigentore

+
Die deutschen Spielerinnen (L-R) Luisa Wensing, Celia Sasic, Alexandra Popp und Anja Mittag bejubeln das 4:0

Frankfurt/Main - Nach dem 9:0 gegen Russland und dem 13:0 in Slowenien gelingt den deutsche Fußballerinnen in der WM-Qualifikation diesmal kein Schützenfest. Kurios: Beim 4:0 unterliefen der Kroatin Moulton gleich zwei Eigentore.

Ohne Glanz und mit kroatischer Hilfe haben die deutschen Fußballerinnen ihre Pflicht erfüllt und ihr drittes WM-Qualifikationsspiel gewonnen. Beim 4:0 (0:0) gegen Kroatien am Mittwoch in Frankfurt/Main tat sich der Europameister aber lange schwer, ehe der Sieg noch standesgemäß ausfiel. Celia Sasic (52.), die Kroatin Helenna Moulton mit gleich zwei Eigentoren (56./61.) sowie Luisa Wensing (80.) erzielten vor 6104 Zuschauern die Treffer.

„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Aber wir wussten, dass der Gegner irgendwann nicht mehr mithalten kann“, sagte Lena Goeßling nach dem überraschend harten Stück Arbeit gegen den 63. der Weltrangliste. Torhüterin Nadine Angerer verlebte im Frankfurter Volksbank-Stadion zwar einen ruhigen Abend, räumte aber ein: „Jeder erwartet von uns deutliche Siege. Wenn wir dann mal nicht ganz so hoch gewinnen, fühlt sich das schon fast wie eine Niederlage an.“

Mit neun Punkten nach drei Spielen führt die Elf des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Gruppe 1 aber weiter souverän an. Die nächste Partie auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2015 in Kanada bestreitet die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid am 23. November in der Slowakei.

Neid, die die verletzte Lira Bajramaj durch deren Frankfurter Vereinskollegin Melanie Behringer ersetzte, war nicht einmal unzufrieden: „Kroatien hat sich in der ersten Hälfte taktisch sehr gut verhalten. Aber wir haben 4:0 gewonnen und aus den beiden Spielen sechs Punkte gemacht. Das war unser Ziel“, sagte die Bundestrainerin vier Tage nach dem 13:0 in Slowenien.

Doch wer gegen die zweitklassigen Kroatinnen ein ähnliches Feuerwerk erwartet hatte wie am Samstag in Koper, sah sich enttäuscht. Zwar war der achtmalige Europameister auch im dritten Länderspiel-Vergleich nach den deutlichen Siegen 1994 (7:0 und 8:0) hoch überlegen, doch mit dem Toreschießen haperte es. Selbst beste Chancen konnte die DFB-Elf bis zur Pause nicht nutzen.

Fast ein Kunststück brachte Top-Torjägerin Sasic in der 22. Minute zustande: Nach einem Freistoß von Dzsenifer Marozsan von der linken Seite brauchte die 25-Jährige den aufspringenden Ball aus einem Meter nur noch über die Torlinie zu drücken, doch stattdessen lenkte sie ihn unbedrängt über das von Doris Bacic gehütete Gehäuse.

Weitere Chancen resultierten meist aus Distanzschüssen. Anja Mittag (40.) verpasste per Kopf den Führungstreffer. Die Balkan-Kickerinnen hatten ihrerseits durch Katarina Kolar (28.) sogar die Möglichkeit zur Führung, doch ihr Schrägschuss ging knapp vorbei.

„Diese Ausgeglichenheit ist man gar nicht mehr gewohnt, wenn unsere Frauen spielen“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der gleichwohl zur Halbzeit noch „optimistisch“ war. Und er behielt recht: Nach einer Flanke von Marozsan stieg Sasic hoch und brach mit dem 1:0 per Kopf endlich den Torbann.

Kurios allerdings kamen die beiden nächsten Treffer zustande. Linksverteidigerin Moulton unterlief ein Eigentor-Doppelpack: Nach einem zunächst abgewehrten Schuss von Anja Mittag lenkte die Kroatin den Ball ins eigene Netz. Nur fünf Minuten später war der Pechvogel nach einem Marozsan-Freistoß mit dem Kopf wieder zur Stelle und überwand ihre eigene Keeperin. In der Schlussphase erhöhte die für Bianca Schmidt spielende Wolfsburger Rechtsverteidigerin Wensing mit ihrem ersten Länderspieltor zum 4:0-Endstand.

dpa

Sportlich und schön: Attraktive Anblicke bei der Frauen-EM

Natürlich steht das Sportliche bei der Frauen-EM 2013 im Vordergrund. Aber so mancher Mann sieht wohl auch wegen der attraktiven Anblicke zu. Wir zeigen Ihnen hier attraktive Anblicke © AFP
Für viele ist sie die schönste Frau der EM © AFP
Ihr Name: Ingvild Isaksen - sie kommt aus Dänemark © AFP
Elena Terekhova (r.) wird bejubelt - und auch aus Versehen etwas betatscht © dpa
Bjork Gunnarsdottir (l.) und Sherida Spitse © AFP
Norwegische Fans © AFP
Die Deutschen © dpa
Jubel, Trubel ... © dpa
... Heiterkeit! © dpa
Lotta Schelin wird attackiert © AFP
Kirsten van de Ven (l.) und Anouk Hoogendijk nehmen Lena Goeßling in die Zange © AFP
Lena Goeßling (L) und Jennifer Cramer © AFP
Die Italienerinnen © AFP
Was für ein schöner Jubel © AFP
Soll diese Grimasse sexy sein? © AFP
Na na, da gehört die Hand von Annika Kukkonen aber nicht hin © AFP
Kristine Hegland (l.) und Ada Hegerberg © AFP
Silvia Neid klatscht mit der schönen Niederländerin Claudia van den Heiligenberg ab © dpa
Nadine Kessler bringt Danielle Van de Donk zu Fall © dpa
Tolles Foto: Ingvild Isaksen © dpa
Celia Okoyino da Mbabi zählt für viele zu den schönsten DFB-Frauen © dpa
Lieke Martens (rechts): 20 Jahre alt und mit viel Sprungkraft ausgestattet. Aber auch hier gehört die Hand nicht hin © dpa
Hoppla, Katrin Jonsdottir © dpa
Sexy? Neeeee! © dpa
Isabelle Linden (r.) und Renee Slegers © dpa
Hübsches Haarband: Julie Rydahl Bukh © dpa
Italien jubelt extraschön © dpa
Skandinavierinnen im Fußball - für Männer oft ein schöner Anblick © dpa
Weitere Fotos folgen in den nächsten Tagen © dpa
Die Däninnen halten Händchen © AFP
Schöner Anblick © AFP
Pernille Harder zeigt, was sie drunter trägt © AFP
Sexy? © AFP
Celia Okoyino da Mbabi springt extrahoch © dpa
So schön jubelt Lena Lotzen © dpa
Danielle van de Donk © dpa
 © dpa
Lieke Martens (l.) und Ada Hegerberg © dpa
Anouk Hoogendijk © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Premier League: So sehen Sie FC Liverpool gegen Manchester City heute live im TV und im Live-Stream
Gladbach feiert Last-Minute-Sieg - kuriose Gelbe Karte sorgt für Ärger
Gladbach feiert Last-Minute-Sieg - kuriose Gelbe Karte sorgt für Ärger

Kommentare