WM-Gastgeber 2022

Kroos redet Klartext: Proteste gegen Katar auch bei WM

Toni Kroos
+
Übt harte Kritik an WM-Gastgeber Katar: Toni Kroos.

Politische Statements von Fußballstars sind ungewöhnlich. In der Debatte um die WM in Katar sprechen immer mehr Profis über ihr Unbehagen. Ex-Weltmeister Toni Kroos prangert schonungslos an.

Düsseldorf (dpa) - Die Kritik der Fußballstars an WM-Gastgeber Katar wird zunehmend schärfer. Und jetzt macht sich Toni Kroos mit klaren Forderungen zum Wortführer.

In bislang nicht gekannter Deutlichkeit monierte der Mittelfeldstar von Real Madrid die Vergabe der Endrunde an den Golf und sprach sich für Protestaktionen auch während des Turniers in der Adventszeit 2022 aus. Ein Boykott der 52 WM-Spiele werde die Probleme wie mangelhafte Arbeitsbedingungen und Homophobie im Emirat wohl nicht lösen, meinte der 101-fache Nationalspieler. Die Zeit zum Handeln sieht der Weltmeister von 2014 dennoch gekommen.

«Ich glaube eher, dass es wichtig ist, auf die Probleme noch mal extrem aufmerksam zu machen, ja vielleicht auch im Vorfeld oder auch während so einem Turnier, so dass sich vielleicht daraus was verbessern kann», sagte Kroos in der neuesten Auflage des gemeinsamen wöchentlichen Podcasts «Einfach mal Luppen» mit seinem Bruder Felix.

Toni Kroos bezeichnete die von Korruptionsvorwürfen massiv belastete WM-Vergabe durch das damalige FIFA-Exekutivkomitee um Ex-Präsident Joseph Blatter, Franz Beckenbauer und den bekennenden Katar-Wähler Michel Platini im Jahr 2010 als grundsätzlichen Fehler. «Dass dieses Turnier dahin gegeben worden ist, das halte ich für falsch», sagte der 31-Jährige. Die Boykott-Frage werde «eigentlich auch viel zu spät diskutiert», bemerkte er. Katar sei außerdem «kein Fußball-Land in dem Sinne», wo es «logisch ist, dass es eine WM gibt».

In einem mehrere Minuten dauernden Monolog zählte Kroos die aus seiner Sicht schlimmen Arbeitsbedingungen nicht nur auf WM-Baustellen auf und sprach davon, dass viele «einfach so ein pausenloses Arbeiten haben bei teilweise 50 Grad Hitze». Sie würden «da einfach auch unter mangelnder Ernährung leiden, fehlendes Trinkwasser, was gerade bei den Temperaturen ein Wahnsinn ist», schilderte Kroos und prangerte eine «gewisse Gewalt» an, die «an den Arbeitenden ausgeführt wird».

Zuletzt hatten die deutschen Nationalspieler wie ihre Kollegen aus Norwegen, Dänemark und den Niederlanden bei Qualifikationsspielen mit Protestaktionen die Einhaltung von Menschenrechten gefordert und damit auch die Bedingungen in Katar kritisiert. Am Dienstagabend reihten sich die belgischen Fußballer in die Protestserie ein.

Die DFB-Stars legten vor dem Spiel gegen Nordmazedonien nach. Vor dem Anpfiff versammelten sich die elf Akteure der Startelf mit den Ersatzspielern sowie dem diesmal geschonten Kapitän Manuel Neuer auf dem Rasen und hielten ein schwarz-rot-gold bemaltes Transparent mit der Aufschrift «Wir für 30!» Wie vor dem Rumänien-Spiel wurde somit auf die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hingewiesen. Das Wort Katar wurde erneut nicht erwähnt.

Toni Kroos fehlt der DFB-Elf aktuell wegen einer Verletzung. Ob er im kommenden Jahr bei der WM überhaupt noch dabei sein wird, ist fraglich. Mit der Thematik beschäftigt hat er sich aber nach der Abreise aus dem Teamhotel in Düsseldorf. Das Eine seien die Arbeitsbedingungen, diese müsse man «beim Namen nennen», forderte Kroos. «Aber es gibt ja auch den einen oder anderen Punkt, sage ich mal, es gibt ja nach wie vor beispielsweise, dass Homosexualität in Katar unter Strafe steht und auch verfolgt wird.»

Die nicht mehr verstummende Kritik durch die Profis bringt den Fußball-Weltverband so langsam in die Bredouille. Die nach ihren Regularien verbotenen politischen Äußerungen hat die FIFA bislang ohne Androhung von Sanktionen hingenommen, wohlwissend, dass Strafen das Thema noch weiter anheizen und das WM-Hochglanzprodukt derzeit nur noch mehr beschädigen würden.

«Die FIFA glaubt an die Meinungsfreiheit und an die Kraft des Fußballs, den positiven Wandel voranzutreiben», hieß es aus Zürich. Kritische Statements gegen den Gastgeber während des Turniers, wie von Kroos nun gefordert, wären aber ein Tabubruch und ein Gesichtsverlust, den der Weltverband kaum akzeptieren könnte.

Nach Recherchen des «Guardian» sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 6500 Arbeiter aus fünf asiatischen Ländern in dem reichen Emirat gestorben. Katars Regierung erklärte, dass sie mit Reformen die Lage der Arbeiter deutlich verbessert habe. Auch die FIFA weist regelmäßig auf Verbesserungen für die Arbeiter hin.

Bundestrainer Joachim Löw hatte wie DFB-Präsident Fritz Keller das Engagement der Nationalspieler gelobt. Einen WM-Boykott hält der im Sommer scheidende Chefcoach aber wie Kroos für nicht zielführend. «Ein Boykott hilft niemandem. Man kann mit so einem Turnier Aufmerksamkeit in der ganzen Welt erzeugen und Dinge in die richtige Richtung bringen», sagte Löw. So sieht es auch sein Führungsspieler Kroos: «Was man allgemein sagen kann, und das ist auch wichtig, dass der Fußball natürlich auf die Probleme aufmerksam machen muss, auch mit der Reichweite und auch immer wieder.»

© dpa-infocom, dpa:210331-99-36495/4

FIFA-Weltrangliste

Spielplan WM-Qualifikation

Infos zur WM-Qualifikation

Aktueller DFB-Kader

Profil Kroos auf DFB-Homepage

WM-Homepage, FIFA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare