FIFA Frauen-WM 2015

Kim Kulig: Die "Badstuberin" des Frauen-Fußball

1 von 6
Der Moment, in dem das Schicksal seinen Lauf nahm: Mit schmerzverzerrtem Gesicht krümmt sich Kim Kulig am 9. Juli 2011 auf dem Rasen des Wolfsburger WM-Stadions.
2 von 6
Die Diagnose: Kreuzbandriss. Doch die damals 21-Jährige lässt sich davon nicht unterkriegen, kämpft um ihr Comeback.
3 von 6
Nach mehreren Knie-Operationen und einigen missglückten Rückkehr-Versuchen ist nach nunmehr vier Jahren allerdings kaum noch mit einem Comeback der Mittelfeldspielerin auf den Platz zu rechnen.
4 von 6
"Fußball ist nicht mehr alles", sagt die mittlerweile 25-Jährige, die in Kanada als ZDF-Expertin vor der Kamera steht.
5 von 6
„Ich möchte später mit meinen Kindern über den Spielplatz rennen und nicht humpeln“, beurteilt Kulig ihre gesundheitliche Situation realistisch.
6 von 6
Beim amtierenden CL-Sieger FFC Frankfurt steht Kulig dennoch weiterhin unter Vertrag.

Seit mittlerweile vier Jahren kämpft das einst größte Talent des Frauen-Fußballs um ihr Comeback: Die Leidensgeschichte von Kim Kulig ist kaum vergleichbar ...

Auch interessant

Meistgesehen

VfB feiert ausgelassen - Macht Terodde den Abflug?
VfB feiert ausgelassen - Macht Terodde den Abflug?
Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig
Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig
Meisterschale, Bierduschen, Rathausbalkon: Party für Lahm
Meisterschale, Bierduschen, Rathausbalkon: Party für Lahm
BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern
BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Kommentare