1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Lea Schüller: Privates, Karriere, Erfolge – Wichtiges zur deutschen Nationalspielerin

Erstellt:

Kommentare

Lea Schüller
Lea Schüller spielt für den FC Bayern München und die deutsche Frauen-Nationalmannschaft. © IMAGO / Michaela Merk

Lea Schüller ist eine der torgefährlichsten Spielerinnen Deutschlands, sowohl beim FC Bayern als auch in der Nationalmannschaft.

München – Die am 12. November 1997 in Tönisvorst geborene Lea Schüller ist eine deutsche Fußballspielerin, die beim FC Bayern unter Vertrag ist und seit 2017 auch für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft aktiv ist. Sie ist eine der torgefährlichsten Spielerinnen Deutschlands wodurch sich mittlerweile sowohl in den Online- und Printmedien als auch in den sozialen Medien, wenn die Stürmerin wieder einmal zugeschlagen hat, eine beliebte Phrase breitgemacht gemacht hat: „Es schüllert.“ Abgekupfert von Gerd Müller und Thomas Müller („Es müllert“). Laut dem Online-Portal www.soccerdonna.de beträgt ihr Marktwert 250.000 Euro.

Parallel zu ihrer Fußballkarriere studiert Lea Schüller Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Niederrhein. „Für mich wäre das gar nichts, einfach nur Fußball zu spielen und danach zuhause rumzuhängen. Ich finde es wichtig, nebenbei etwas zu machen.“ Über ihr Privatleben hält sich Lea Schüller eher bedeckt. Sie führt eine Beziehung mit der österreichischen Sportseglerin Lara Vadlau.

Lea SchüllerDeutsche Fußballspielerin
Geburtstag12. November 1997
GeburtsortTönisvorst
Größe1,73 Meter
PositionSturm
VereinFC Bayern München

Lea Schüller: Beginn ihrer Karriere

Begonnen hatte alles schon in frühen Jahren: Lea Schüller begann beim Hülser SV mit dem Fußballspielen und wechselte im Sommer 2012 in die Jugendabteilung der SGS Essen. Obwohl sie noch für die B-Juniorinnen spielberechtigt war, debütierte Lea Schüller am 1. Dezember 2013 im Alter von 16 Jahren bei der 0:2-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg in der Bundesliga. Knapp vier Monate später, am 26. Februar 2014, machte sie erstmals auf ihre Torgefährlichkeit aufmerksam und erzielte beim 3:1-Auswärtserfolg gegen den BV Cloppenburg ihre ersten beiden Bundesligatore. Im Juli 2017 verlängerte Schüller ihren Vertrag bei der SGS Essen bis 2019. Einer ihrer größten bisherigen Erfolge: Mit der SGS Essen erreichte sie am 4. Juli 2020 das DFB-Pokal-Finale gegen den VfL Wolfsburg und erzielte bei der 2:4-Niederlage im Elfmeterschießen mit dem Treffer zum 1:0 nach nur zwölf Sekunden das schnellste Tor im Pokalwettbewerb der Frauen.

Im Jahr 2020 unterschrieb Lea Schüller einen Drei-Jahres-Vertrag beim FC Bayern München. Davor hatte sie dem Spitzenklub allerdings den einen oder anderen Korb gegeben: „Ich hatte damals das Gefühl, dass ich fußballerisch nicht so weit gewesen wäre, um mich bei Bayern durchzusetzen. Als das erste Angebot kam, war ich noch sehr jung und habe mich noch nicht bereit für diesen Wechsel gefühlt und wollte erstmal in Essen ein Jahr allein wohnen.“ Danach ging es steil bergauf in de Karriere Lea Schüllers. Einer der Gründe dafür: „Ich konnte meine Fitness sehr gut aufbauen und habe überragende Mitspielerinnen, die mir das Toreschießen deutlich erleichtern.“ Ihre größten Erfolge im Überblick:

In der aktuellen Saison scheiterte Lea Schüller mit den Bayern nur knapp im Viertelfinale der Champions League: Nach gleich sieben Corona Fällen kam das dezimierte Team von Trainer Jens Scheuer Ende März 2022 im Rückspiel bei Paris Saint-Germain zu einem 2:2 (Tor von Schüller in der 55. Minute; Anm.), eine Woche davor hatte es in der Allianz Arena ein 1:2 gegeben.

Lea Schüller: Ihre ersten Schritte in der deutschen Nationalmannschaft

International aktiv war Lea Schüller erstmals im Jahr 2014, als sie mit der U17-Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Costa Rica teil und dort in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz kam. Mit der U19-Nationalmannschaft nahm sie an der 2015 in Israel ausgetragenen EM teil, bestritt ebenfalls alle drei Gruppenspiele und das mit 2:4 im Elfmeterschießen gegen Schweden verlorene Halbfinale. Im November und Dezember 2016 nahm sie für die U20 des DFB an der U20-WM in Papua-Neuguinea teil: Das DFB-Team schied allerdings im Viertelfinale gegen Frankreich aus. Bereits im Auftaktspiel gegen Venezuela hatte sich Schüller eine schwere Knieverletzung zugezogen, in deren Folge sie operiert werden musste und mehrere Monate ausfiel.

Lea Schüller: Karriere im DFB-Team

Im Juni 2017 wurde Lea Schüller erstmals in die deutsche A-Nationalmannschaft berufen und nahm an einem Lehrgang unter Nationaltrainerin Steffi Jones in Harsewinkel teil. In den endgültigen 23-Spieler-Kader des DFB-Teams für die EM 2017 schaffte sie es allerdings noch nicht. Bei ihrem A-Länderspieldebüt erzielte sie am 20. Oktober 2017 bei der 2:3-Niederlage im Qualifikationsspiel für die WM 2019 gegen Island in Wiesbaden ihr erstes Tor mit dem Treffer zum Endstand in der 88. Minute. So richtig „geschüllert“ hat es erstmals am 7. April 2018: In ihrem sechsten Länderspiel erzielte sie beim 4:0-Sieg über Tschechien alle vier Tore. Für die WM-Endrunde wurde sie von der neuen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ins deutsche Team berufen. Auch bei der Frauen-EM 2022 in England ist Schüller dabei.

Auch interessant

Kommentare