Vertrag bei RB verlängert

Leipzigs Rangnick schließt Rückkehr auf Trainerbank nicht aus

+
Ralf Rangnick.

Ralf Rangnick vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat eine Rückkehr auf die Trainerbank nicht ausgeschlossen.

Leipzig - „Ich habe immer wieder betont, dass ich mich hier als Sportdirektor sehr wohlfühle. Ich möchte aber nicht komplett ausschließen, irgendwann noch einmal auf die Trainerbank zurückzukehren. Dafür bin ich einfach noch zu jung“, sagte der 59-Jährige der Bild. Rangnick hatte seinen ursprünglich noch bis Sommer 2019 laufenden Vertrag am Sonntag um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

In der Winterpause will sich Rangnick mit Trainer Ralph Hasenhüttl zusammensetzen um über eine vorzeitige Verlängerung des bis 2019 laufenden Vertrage zu reden. Man habe „keinen Zeitdruck - den hätten wir Anfang 2019. Ralph macht mit seinem Trainerteam einen hervorragenden Job und fühlt sich bei uns sehr wohl. Er weiß, dass wir ein sehr attraktiver Club mit großem Potenzial sind und auch zukünftig versuchen werden, uns regelmäßig für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren.“

Deswegen sollen auch die Verträge mit Nationalstürmer Timo Werner (bis 2020) und mit Marcel Sabitzer (bis 2021) bald verlängert werden. Auch da habe man keinen Zeitdruck. „Fakt ist aber auch, dass wir gerne vorzeitig verlängern möchten, da Timo Werner und Marcel Sabitzer zu unseren absoluten Leistungsträgern gehören.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

EM-Quali: So sehen Sie Niederlande gegen Deutschland heute live im TV und Live-Stream 
EM-Quali: So sehen Sie Niederlande gegen Deutschland heute live im TV und Live-Stream 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
“Drecks-Abschied“ für Hummels, Boateng und Müller: Brinkmann erklärt, was ihn beim DFB sonst noch entsetzt
“Drecks-Abschied“ für Hummels, Boateng und Müller: Brinkmann erklärt, was ihn beim DFB sonst noch entsetzt
Reus nach Serbien-Remis angefressen: „Wir sind immer noch Deutschland“
Reus nach Serbien-Remis angefressen: „Wir sind immer noch Deutschland“

Kommentare