Fußball-Elf in der Quali für die WM

Liechtensteins Nationalmannschaft: Rekorde, Erfolge, Trainer – alle Infos

Liechtensteins Sandro Wieser Marcel Büchel Albin Ekdal Vaduz
+
Liechtensteins Sandro Wieser, Marcel Büchel und Albin Ekdal Vaduz in der EM-Qualifikation Liechtenstein gegen Schweden

Liechtensteins Nationalmannschaft konnte sich noch nicht für eine Fußball-WM oder EM qualifizieren – hat aber schon erste Achtungserfolge erzielt.

Vaduz – Vaduz ist die Hauptstadt und der Regierungssitz des Fürstentums Liechtensteins, dem sechstkleinsten Staat der Erde. Hier erzielte Liechtensteins Nationalmannschaft im Fußball 1982 ihren ersten Sieg – im Testspiel gegen eine chinesische Clubmannschaft. In dem Stadion am Rheinpark finden 7.000 Zuschauer Platz – mehr, als überhaupt in Vaduz leben.

Liechtensteins Nationalmannschaft: Erfolge und Rekorde

Seit 1974 ist der Liechtensteiner Fussballverband (LFV) Mitglied der UEFA und der FIFA, doch erst seit der Saison 1994 nimmt Liechtensteins Nationalmannschaft regelmäßig an den Qualifikationsspielen für die Fußball-Europa- und -Weltmeisterschaften teil. Bis heute konnte sich der Kader des 40.000 Einwohner-Landes noch nicht qualifizieren. Es gab jedoch auch einige Erfolge, die beiden größten waren wohl 2004 das 2:2-Unentschieden in der WM-Qualifikation gegen Portugal und wenig später ein 4:0-Sieg in Luxemburg. In den Jahren danach konnte die Liechtensteiner Nationalmannschaft, die in den Farben Blau und Rot spielt, noch Qualifikationsspiele gegen Lettland und Island gewinnen – aktuell kickt sie um die Teilnahme an der WM in Katar 2022.

Liechtensteins Nationalmannschaft: Die Spieler

Die Rekrutierung von Talenten übernimmt der Liechtensteiner Fussballverband selbst: Begabte Nachwuchs-Kicker ab elf Jahren werden vom LFV in insgesamt sechs Stufen ausgebildet. Die Besten von ihnen schaffen es in die Nationalmannschaft Liechtensteins.

Das Gros der Spieler der Nationalmannschaft von Liechtenstein spielt zudem als Profis in ausländischen, meist schweizerischen Fußballclubs. Der Kapitän der National-Elf ist der Mittelfeldspieler Nicolas Hasler, Jahrgang 1991, dessen Vater Rainer Hasler ebenfalls ein berühmter Profifußballer in Liechtenstein war.

Die meisten Länderspiele, nämlich 132, absolvierte der Torwart Peter Jehle. Nach seinem Karriereende 2018 übernahm er die Rolle des Geschäftsführers und Generalsekretärs des LFV.

Rekord-Torschütze ist mit 16 Treffern Mario Frick, der von 1993 bis 2015 für Liechtenstein spielte. Allerdings stellte der Angriffs-Veteran auch einen Rekord der ganz anderen Art auf: Mit dem letzten Qualifikationsspiel für die EM 2016 hatte er als erster Fußballspieler überhaupt zum 100. Mal ein Länderspiel verloren.

Im aktuellen Kader von Liechtensteins Nationalmannschaft spielen gleich beide Söhne von Mario Frick: der Stürmer Yanik Frick und der Mittelfeldspieler Noah Frick, Jahrgang 2001, der zugleich der jüngste Spieler der Auswahl ist.

Liechtensteins Nationalmannschaft: Die Trainer

Seit ihrem Bestehen hat Liechtensteins Nationalmannschaft unter 13 verschiedenen Fußball-Trainern gespielt. Aktueller Coach ist seit Dezember 2020 der ehemalige Abwehrspieler Martin Stocklasa. Der 1979 in Graz geborene Ex-Nationalspieler hat für Liechtenstein über 100 Länderspiele absolviert und wurde 1998, 2000, 2009, 2010 und 2011 zum Liechtensteiner Fußballer des Jahres gewählt. Co-Trainer von Stocklasa ist der Deutsche Jan Mayer, die Torhüter werden von Keeper-Coach Jörg Stiel trainiert, der selbst 21-facher Schweizer Nationaltorhüter ist.

Zuvor hatte der isländische Ex-Fußballnationalspieler Helgi Kolviðsson die Liechtensteiner Nationalmannschaft trainiert – jedoch nur für die Saison 2020/19. Von 2012 bis 2018 war der ehemalige österreichische Stürmer René Pauritsch Chef-Trainer, der danach als technischer Leiter bei der Mannschaft blieb.

Liechtensteins Nationalmannschaft: Die Länderspielbilanz

Liechtensteins Nationalmannschaft hat insgesamt etwa 205 FIFA-Länderspiele (WM- und EM-Qualifikationsspiele sowie offizielle Freundschaftsspiele) absolviert. Dabei wurden 18 Siege und 27 Unentschieden erzielt.

Gegen den deutschen Kader ist Liechtensteins Nationalmannschaft bisher viermal aufgelaufen – und hat mit einem Torverhältnis von drei zu 27 ebenso viele Niederlagen erlitten:

  • Juni 1996: Freundschaftsspiel – Endstand: 1:9
  • Juni 2000: Freundschaftsspiel – Endstand: 2:8
  • September 2008: WM-Qualifikation 2010 – Endstand: 0:6
  • März 2009: WM-Qualifikation 2010 – Endstand: 0:4

Im Rahmen der Qualifikation für die FIFA-WM 2022 wird Liechtenstein am 2. September 2021 und am 11. November 2021 auf Deutschland treffen. Weitere Gegner in der Gruppe sind Armenien, Rumänien, Island sowie Nordmazedonien.

Auch interessant

Kommentare