„Dann müssen wir alle gehen“

Bei schlechter WM: Messi deutet Rücktritt aus Nationalteam an

+
Ist nach der WM Schluss? Lionel Messi deutet einen Abschied aus der argentinischen Nationalmannschaft an.

Lionel Messi erhöht gut ein halbes Jahr vor der WM 2018 in Russland den Druck auf sich und seine argentinischen Kollegen. Zugleich deutet er einen Abschied aus der „Albiceleste“ an.

Buenos Aires/Barcelona - Weltstar Lionel Messi betrachtet die WM 2018 in Russland als die letzte Gelegenheit, seine Karriere in der argentinischen Nationalelf fortzusetzen. „Wenn wir schlecht abschneiden, müssen wir alle gehen“, erklärte der Mannschaftskapitän am Mittwoch in Barcelona dem argentinischen Sportsender „TyC Sports“. „Dann wird kaum ein Spieler (der jetzigen Nationalelf) bleiben können.“

Lesen Sie auch: Schon wieder: Messi-Skulptur in Buenos Aires beschädigt

Die Kritik an das von Messi angeführte Nationalteam sei aufgrund der ausbleibenden Meistertitel in den letzten Jahren deutlich angestiegen. „Sie erwarten, dass diese Spielergeneration geht, weil sie lange Zeit nichts gewonnen hat“, sagte der Star des FC Barcelona. „Die Kritiker sind es satt, immer dieselben Gesichter zu sehen.“

Argentinien hatte die Endspiele der Copa América 2015 und 2016 gegen Chile und das WM-Finale 2014 in Brasilien gegen Deutschland verloren. Das Ticket nach Russland haben die „Gauchos“ erst beim letzten Spieltag der südamerikanischen Qualifikationsrunde ziehen können.

Lesen Sie auch: WM-Gruppe F: Das sind Deutschlands Termine in der Vorrunde

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
FA-Cup-Finale: So endete Manchester United gegen FC Chelsea
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
Ticker: Das Spiel ist aus - Wolfsburg bezwingt Holstein Kiel in der Relegation
WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp
DFB-Team: Erster Wirbel im WM-Camp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.