Heftige Aussage über Barcelona-Idol

Lionel Messi: Ex-BVB-Star sorgt für TV Skandal - Argentinier wie Krebs?

Mladen Petric (l.) spielte in der Bundesliga für Borussia Dortmund.
+
Mladen Petric (l.) spielte in der Bundesliga für Borussia Dortmund.

Ex-BVB-Star Mladen Petric sorgte mit einem verbalen Patzer in einer Schweizer TV-Sendung für einen Eklat. Es ging um Barcelona-Profi Lionel Messi.

  • Mladen Petric spielte in der Bundesliga für den HSV und BVB.
  • Mittlerweile ist der Ex-Stürmer als Experte im Einsatz.
  • Petric kritisierte in einer Schweizer TV-Show Superstar Lionel Messi.

Zürich - Ex-BVB-Star Mladen Petric hat sich live im Schweizer TV in der Wortwahl vergriffen. Als Experte für die Champions League nahm sich der Ex-Kicker Lionel Messi zur Brust.

FC Barcelona: Messi fehlte in der Champions League im Kader

Es war wohl die Überraschung des gestrigen Abends. Barcelonas Superstar Lionel Messi stand in der Champions League beim Gastspiel bei Dynamo Kiew nicht im Kader. Auch ohne seinen Anführer gewannen die Katalanen locker mit 4:0. Einen Tag später trauerte die Fußballwelt um eines ihrer größten Idole.

Messi sorgte im Sommer nach der 2:8-Schmach gegen die Bayern mit seinem Wechselwunsch wochenlang für Schlagzeilen. Ein Machtspiel zwischen Spieler und Verein endete fast in einer Schlammschlacht. Zwischenzeitlich hatten sich die Wogen wieder ein wenig geglättet.

Trainer Ronald Koeman versuchte die Brisanz aus der Personalie herauszunehmen und erklärte, dass der Argentinier aufgrund des engen Terminkalenders eine Pause benötige. Ein gefundenes Fressen für die spanischen Medien. Es wurde wild spekuliert, es könne andere Gründe als nur die Schonung des wichtigsten Spielers geben. Die Madrider Sportzeitung AS schrieb gar von einem „Urknall“.

Ex-BVB-Star Mladen Petric vergleicht Messi mit Krebs

Auch in der Schweizer Champions-League-Sendung auf dem Sender blue war Messi nach seiner Nicht-Nominierung das Thema. Ex-Bundesliga-Star Mladen Petric nahm in der Live-Sendung kein Blatt vor den Mund. „Diese Probleme mit Messi haben sich ja schon in der letzten Saison abgezeichnet, mit dem Präsidenten und allem“, holte der 39-Jährige aus. Dann stellte der Ex-HSV-Spieler einen gewagten Vergleich an.

„Für mich ist Barcelona so ein bisschen zu vergleichen mit einem Krebspatienten – mit einem Lionel Messi als Tumor. Der Moderator lächelt die Aussage verlegen weg, wohl im Wissen, dass dies alles andere als ein guter Vergleich war. Petric ist aber nicht der erste, der Messi derart verunglimpft. Auch Eric Olhats, ehemaliger Berater von Barcelonas Antoine Griezmann, kritisierte den sechsfachen Weltfußballer aufs Schärfste. „In diesem Club gab es ein Krebsgeschwür, das offensichtlich einige Spuren hinterlässt.“

Schweizer Experte entschuldigt sich für Aussetzer

„Wenn du nicht mehr dort sein willst, nicht mehr glücklich bist, kannst du auch keine Leistung bringen“, erklärte Petric weiter. Dann bemerkte er jedoch schnell seinen verbalen Aussetzer und relativierte: „Das meinte ich so, weil er der Spieler ist, von dem alles abhängt, er aber eigentlich nicht mehr da sein möchte…“

Mit einer Nacht Abstand bemerkte Petric seinen Fauxpas und entschuldigte sich für seine Wortwahl: „Ich wollte niemandem zu nahe treten. Ich wollte die Situation mit Messi bei Barcelona auf den Punkt bringen. Ich habe dabei aber nicht die richtigen Worte gewählt.“ (ck)

Auch interessant

Kommentare