Superstar nimmt kein Blatt vor den Mund

Lionel Messi nennt Transfer-Wunschziel - und tritt heftig gegen Ex-Präsident nach: „Hat mich belogen“

Lionel Messi tritt gegen seinen Ex-Präsidenten nach. Er spricht von „vielen Lügen“. Zudem verrät er, wo er sich seine Zukunft vorstellen könnte.

  • Lionel Messi wollte den FC Barcelona im Sommer verlassen - doch daraus wurde nichts.
  • Der Argentinier nennt nun das Land, in dem er unbedingt noch spielen will.
  • An seinem Ex-Präsidenten lässt er kein gutes Haar.

Barcelona - Die einstige Traum-Ehe zwischen Lionel Messi und dem FC Barcelona hat nicht erst seit dem letzten Sommer große Risse. Vor allem das Verhältnis des argentinischen Superstars mit dem ehemaligen Präsidenten Josep Bartomeu war zerrüttet. Bartomeu ist zwar nicht mehr im Amt - Messi trat trotzdem nochmal mächtig nach.

Er gab dem spanischen TV-Sender La Sexta ein großes Interview, in dem er die turbulente Zeit nochmal Revue passieren ließ. Die wichtigste Frage, die sich seinen Fans stellt: Verlässt er Barca nun im Sommer? Seine Antwort darauf ist nicht eindeutig. „Ich weiß nicht, ob ich gehen werde oder nicht, aber wenn ich gehe, würde ich es gerne auf die beste Weise tun“, sagte er.

Lionel Messi liebäugelt mit der USA - Abrechnung mit Ex-Präsident Bartomeu

Für den Fall eines Abgangs nannte er bereits ein Wunschziel: „Ich hatte immer den Traum, in den USA zu spielen“, verriet er. Das muss aber nicht zwangsläufig die nächste Station sein, wie er erklärt. „Vielleicht kommt es mal zustande. Es muss aber nicht sofort sein. Ich bin jetzt auf die nächsten Monate fokussiert.“

Im Sommer wollte Messi den FC Barcelona unbedingt verlassen - er durfte aber nicht. „Ich habe ihm (Bartomeu, d. Red.) sechs Monate lang erklärt, dass ich gehen möchte. Er hat nur gesagt: ‚Nein, nein, nein‘“, erzählt der Argentinier. Das berühmte Fax sei sein „letztes Mittel“ gewesen, um zu zeigen, dass er es ernst meine. „Der Präsident wollte mich nicht gehen lassen und hat angefangen, Dinge durchsickern zu lassen, um mich wie einen bösen Buben darzustellen“, sagt er.

Lionel Messi über kriselnden FC Barcelona: „Es geht dem Klub sehr schlecht“

Der Superstar beschuldigt Bartomeu, ihn mehrfach angelogen zu haben. „Ehrlich, es waren viele Dinge. Ich möchte nicht in private Details gehen, aber es waren viele Dinge im Laufe mehrerer Jahre.“ Längere Zeit hatte dieser Streit keine Auswirkungen auf das Sportliche - doch spätestens seit der 2:8-Niederlage gegen den FC Bayern geht es mit dem Verein rapide bergab. Nur Platz 5 in der Liga, dazu kommen massive finanzielle Probleme.

Im Januar wird ein neuer Präsident gewählt, Messi sagt ihm eine Herkulesaufgabe voraus. „Der neue Präsident wird es nicht leicht haben. Es geht dem Klub sehr schlecht. Es wird schwierig, an den Punkt zurückzukommen, an dem wir waren“, so seine düstere Prognose.

Vor kurzem machte Messi mit einer ungewönlichen Bier-Aktion auf sich aufmerksam - auch ein Bayern-Star wurde beschenkt. (epp)

Rubriklistenbild: © LLUIS GENE/AFP

Auch interessant

Kommentare