Transferhammer des Sommers perfekt

Messi-Transfer offiziell! Argentinier läuft mit ungewohnter Rückennummer auf - es ist weder die 10 noch die 19

Lionel Messi und Paris Saint-Germain haben sich geeinigt. PSG hat den Deal nun offiziell verkündet.

Update vom 10. August, 22.28 Uhr: Jetzt ist es offiziell! Lionel Messi spielt ab sofort bei Paris Saint Germain. Der Club gab den Deal offiziell bekannt. Messi bekommt einen Zwei-Jahres-Vertrag in Paris, mit der Option um ein Jahr zu verlängern. In einem Video gab der Verein darüber hinaus auch Messis neue Trikotnummer offiziell bekannt: Messi spielt bei PSG mit der Nummer 30.

Auf der Vereinsseite wurde ein Statement des Argentiniers veröffentlicht: „Ich freue mich darauf, ein neues Kapitel meiner Karriere bei Paris Saint-Germain zu beginnen. Alles an dem Verein entspricht meinen fußballerischen Ambitionen. Ich weiß, wie talentiert der Kader und der Trainerstab hier sind. Ich bin entschlossen, etwas Besonderes für den Verein und die Fans zu schaffen, und ich freue mich darauf, im Parc des Princes auf den Platz zu treten“.

Messi-Transfer wohl perfekt: PSG teilt Video-Botschaft und auch Neymar meldet sich zu Wort

Update vom 10. August, 20.01 Uhr: Der Transfer von Lionel Messi zu Paris Saint Germain ist offenbar in trockenen Tüchern. Am Nachmittag ist der Argentinier Flughafen Le Bourget in Paris gelandet und trug auch gleich ein Paris-T-Shirt. Im Anschluss ging es ins American Hospital zum Medizincheck.

Wohl auch, da dieser noch ausstand, fehlt eine offizielle Bestätigung bislang. Aber PSG hat dennoch bereits ein Video veröffentlicht, das kaum mehr Zweifel lässt. „Mercato Update“ ist in dem Twitter-Video zu lesen. Zudem ist das Logo von Messis Heimatstadt Rosario zu sehen. Daneben ist zwischen den beiden Trikots von Neymar (der demnach weiter die Nummer 10 tragen wird) und Mbappé ein Diamanten-Symbol zu sehen. Dazu schreibt PSG: „Ein neuer Diamant in Paris“.

Daneben bestätigte Neymar in einer Instagram-Story, dass er nun wieder gemeinsam mit Messi spielen werde. Zu einem Bild, auf dem sich beide in ihrer Zeit bei Barcelona in den Armen halten, schrieb der Brasilianer: „Back together“.

Für Mittwoch um elf Uhr hat PSG eine Pressekonferenz anberaumt. Dort wird der Neuzugang wohl offiziell verkündet.

Transfer offenbar perfekt: Lionel Messi mit Familie schon gelandet - Vorstellung Mittwoch

Erstmeldung vom 10. August: Paris - Nicht einmal 48 Stunden nach dem Tränen-Abschied vom FC Barcelona hat Lionel Messi Fußball-Frankreich endgültig in Ekstase versetzt. Der 34 Jahre alte Argentinier einigte sich am frühen Dienstag mit den Bossen von Paris Saint-Germain, wie Medien aus seiner Heimat Argentinien, seiner Noch-Wahlheimat Spanien und seiner künftigen Wahlheimat Frankreich berichteten.

Von PSG oder Messi selbst gab es zunächst noch keine Stellungnahme. Sein Vater Jorge Messi hingegen bestätigte den Transfer angeblich gegenüber spanischen Medien zufolge bereits.

Messi soll einen Vertrag für zwei Jahre unterschreiben. Dieser soll eine Option für eine weitere gemeinsame Saison beinhalten. Messi wäre dann bei Ablauf Ende Juni 2024 37 Jahre alt. Fraglich zudem, welche Rückennummer „La Pulga“ bei PSG erhält. In seiner bisherigen Karriere trug der Argentinier meist die 10, doch die hat in Paris bekanntlich Neymar.

Transfer perfekt? Lionel Messi vor Wechsel zu PSG

Er sollte laut L'Équipe noch am Dienstag mit dem Flieger in die Seine-Metropole kommen, den Medizincheck absolvieren und den Vertrag unterschreiben. Am Mittwoch solle Messi, der 21 Jahre beim FC Barcelona gespielt hatte, dort 35 Titel gewann und zum sechsmaligen Weltfußballer reifte, bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Ob und wann auch der Eiffelturm in entsprechenden Farben - wie vor vier Jahren bei seinem ebenfalls vom FC Barcelona nach Paris gewechselten Kicker-Kumpel Neymar - zu Ehren des Ausnahmespielers leuchtet, wird sich zeigen. Schon ab Sonntag warteten hunderte Fans vor einem Flughafen nahe der Hauptstadt. Am Montag war es so weitergegangen. „Der Airport Le Bourget, zwölf Kilometer vom Zentrum von Paris, wurde zu einer Art Woodstock“, schrieb die argentinische Sportzeitung Olé.

Messi wechsel zu PSG: Irre Star-Truppe in Paris

Seit Freitag hatten dessen Vater und die Anwälte mit PSG verhandelt. Am Abend zuvor war bekannt geworden, dass es keine Fortsetzung der Ära Messi beim FC Barcelona geben würde. Viele Vereine hätten sich daraufhin gemeldet, PSG sei eine Option, hatte Messi danach am Sonntag bei seiner Pressekonferenz in Barcelona betont und vom „schwierigsten Kapitel“ seiner Karriere gesprochen.

Bei PSG wird Messi unter anderen mit dem deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer und Ex-Weltmeister Julian Draxler zusammenspielen. Die Mannschaft des argentinischen Trainers Mauricio Pochettino dürfte allein von den Namen her das Beste werden, was die Fußball-Vereinswelt zu bieten hat: Neben dem Brasilianer Neymar spielen dort unter anderen Weltmeister Kylian Mbappé aus Frankreich, die beiden italienischen Europameister Gianluigi Donnarumma und Marco Verratti sowie die ehemalige Real-Ikone Sergio Ramos. (dpa/men/smk)

Rubriklistenbild: © Francois Mori

Auch interessant

Kommentare