Playoff-Rückspiel in Piräus

Ticker: Schwache Nullnummer - Griechenland schafft die Sensation nicht

+
Drei Tore aufholen? Griechenland steht vor dem Playoff-Rückspiel gegen Kroatien vor einer äußerst schwierigen Aufgabe.

Griechenland hat die Überraschung nicht geschafft! Nach dem 1:4 in Kroatien gelang der Mannschaft des deutschen Trainers Michael Skibbe nur ein Remis im Rückspiel. Hier können Sie das Spiel im Ticker nachlesen.

Griechenland - Kroatien   0:0 (In Piräus)

Griechenland: Krnezis - Retsos, Sokratis, Maolas, Torosidis - Lazaros (60. Gianniotas), Tachtsidis, Tziolis, Zeca - Bakasetas (60. Fortounis) - Mitroglou (78. Pelkas)

Kroatien: Subasic - Strinic, Lovren, Vida, Vrsaljko - Modric (90+1. Mitrovic), Brozovic, Rakitic - Perisic (86. Rebic), Kalinic (78. Kramaric), Mandzukic

Schiedsrichter: Bjoern Kuipers (Niederlande)

Tore: -

>>> AKTUALISIEREN <<<

Fazit : Griechenland bestätigt seine schwache Form aus dem Hinspiel und kommt gegen Kroatien nur zu einem 0:0. Dabei hatten die Kroaten von Anfang an nichts anderes im Sinn als Zeit von der Uhr zu nehmen. Ein Pfostenschuss aus der Ferne von Perisic aus der ersten, sowie ein Abseitstor durch Pelkas - viel mehr gab es im halbleeren Stadion im kalten Piräus nicht zu sehen. Kroatien fährt damit verdient zur Weltmeisterschaft nach Russland, während Griechenlands Coach Michael Skibbe eine neue Generation aufbauen muss - sollte er Nationaltrainer bleiben.

90. Minute +2: Und dann hat Schiedsrichter Björn Kuipers ein Erbarmen und pfeift diese Partie ab. Durch das starke 4:1 aus dem Hinspiel fährt Kroatien durch dieses 0:0 in Piräus zur Weltmeisterschaft 2018 nach Russland.

90. Minute +1: Immerhin haben die Griechen ihren Spaß nicht verloren und singen hier lautstark die Nationalhymne. Zwei Minuten Nachspielzeit. Kroatien wechselt ein letztes mal: Matej Mitrovic kommt für Luca Modric.

87. Minute: Nach einer Ecke kommt Manolas zum Abschluss, aber Subasic im Tor von Kroatien ist zu Stelle.

86. Minute: Wechsel bei Kroatien: Ante Rebic von Eintracht Frankfurt darf nochmal 5 Minuten internationale Luft schnuppern und kommt für Ivan Perisic.

83. Minute: Die Griechen dominieren wieder das Spiel, aber das kommt zehn Minuten vor dem Ende wohl zu spät. Von Kroatien weiterhin wenig bis gar nichts zu sehen, insgesamt machen sie das clever, schinden Zeit in jeder Situation und verschleppen ansonsten das Spiel.

79.Minute: Und da war sie die große Chance für die Griechen, aus einer unübersichtlichen Situation kommt Torosidis zum Abscluss, aber Palekas steht beim Nachschuss (der im Tor landet) im Abseits.

78. Minute: Wechsel bei Kroatien: Für den blassen Nicola Kalinic kommt der Offensivmann der TSG Hoffenheim Andrej Kramaric. Und auch die Griechen wechseln: Für Konstantinos Mitroglou, der sich zumindest immer reingehauen hat, kommt Pelkas.

73. Minute: Netter Versuch von Perisic, der tief in den Strafraum von Griechenland einzieht, einen schöne Finte und einen weniger schönen Pass in die Mitte später und der Ball liegt bei Michael Skibbe an der Mittellinie im Aus.

71. Minute: Langer Freistoß von Lokalmatador Fortounis, aber der wird rausgeklärt. Man möchte es kaum glauben, aber wenn die Griechen hier ein Tor machen würden, hätten sie eventuell noch eine Chance. Aber es sieht alles andere als nach einem Tor für Griechenland aus.

69. Minute: Das ist wirklich nicht gut was die beiden Mannschaften hier auf den Platz bringen: Subasic schlägt den Ball völlig ohne Not in die Arme seinen Gegenüber Karnezis. Die Griechen wiederum versuchen es fast ausschließlich mit langen Bällen, von denen viele nicht ankommen und nur wenige für Gefahr sorgen.

65. Minute: Kroatien lässt seit drei Minuten den Ball kreisen. Das Publikum wird allmählich ungeduldig mit seiner Mannschaft. Souverän was die Kroaten machen, weniger, was der Grieche Manolas fabriziert: Er lässt sich an der eigenen Eckfahne von Brozovic in die Ecke drängen und klärt artistisch.

63. Minute: Wer glaubt hier noch an das Wunder? Die Griechen machen nicht wirklich den Eindruck als würden sie an sich selbst glauben, die spielen das hier so runter, aber ohne echten Zug zum Tor. Kroatien steht inzwischen erstaunlich tief und schiebt in Ballbesitz den Ball hin und her. 

61. Minute: Doppelwechsel bei Griechenland: Für die schwachen Lazaros und Bakasetas kommen Giannis Gianniotas von Real Valladolid und Konstantinos Fortounis vom lokalen Klub Olympiakos Piräus.

58. Minuten: Konstantinos Mitroglou mal mit einer guten Aktion, sichert den Ball mit dem Rücken zum Tor, dreht sich und zieht aus 25 Metern zentraler Position ab. Der Ball landet 2 Meter neben dem Tor.

54. Minute: Die Griechen stehen jetzt mit sieben Mann in des Gegners Hälfte und probieren es dennoch mit weiten und langen Bällen. Da muss sich auch Michael Skibbe die Frage gefallen lassen, ob er seiner Mannschaft hier die richtigen Impulse mitgegeben hat.

51. Minute: Leider ein unverändertes Bild: Griechenland behäbig und ohne Ideen, Kroatien mit Zeitspiel und wenig Lust auf Offensive.

45. Minute: Weiter geht‘s in Piräus, sehen wir jetzt ein anderes Griechenland, dass die Kroaten noch zu Fall bringen kann?

Halbzeitfazit: Die Griechen sind hier bisher zwar bemüht, jedoch bislang mit zwei kleineren Chancen viel zu harmlos. Die Kroaten fallen vor Allem durch ihr Zeitspiel auf, ansonsten blieb lediglich Perisics starker Fernschuss an den Pfosten in Erinnerung.

45. Minute +2: Halbzeit in Piräus! Eine letzte ansatzweise Drangphase, die jedoch ohne Chance bleibt, dann pfeift Kuipers ab.

43. Minute: Da fasst sich Perisic mal ein Herz und zieht aus 20 Meter einfach mal ab. Der Ball wird lang und länger, Karnezis hat keine Chance ranzukommen, aber der Pfosten rettet den letzten Funken der griechischen WM-Träume.

41. Minute: Endlich mal eine echte Chance für Griechenland. Mitroglou flankt den Ball von der Grundlinie Richtung Fünf-Meter-Raum, Zeca versucht ihn zu verlängern auf den völlig freistehenden Retsos von Bayer 04, aber Subasic kriegt nochmal den Finger dazwischen.

36. Minute: Gute Freistoßposition für die Griechen rechts neben dem Strafraum der Kroaten, den vergeben sie jedoch kläglich. Sowohl die Spieler als auch die Fans reklamieren jetzt bei jeder Situation Handspiel eines kroatischen Akteurs - bisher ohne Grund.

33. Minute: Es fehlt den Griechen hier an einer cleveren Idee oder einem genialen Moment. Das ist ein sehr uninspirierter Auftritt, weshalb die kroatische Defensive jeden Angriffsversuch der Griechen im Keim ersticken kann. Man muss es wohl so eindeutig sagen: Es scheint hier schlicht die Qualität bei Griechenland zu fehlen, um Kroatien gefährlich werden zu können.

27. Minute: Gute Freistoßposition für Kroatien an der linken Strafraumkante. Ivan Rakitic setzt den Ball jedoch in den Nachthimmel.

24. Minute: Das Spiel wird zusehends unansehnlich. Alle halbe Minute muss Kuipers das Spiel unterbrechen, weil ein Spieler auf dem Boden liegt. Wirklich grobe Fouls sind da nicht dabei, aber immer mehr Emotionen, besonders auf der griechischen Seite.

21. Minute: Die Kroaten lassen sich bereits seit der zehnten Minute aufreizend viel Zeit bei der Ausführung von Einwürfen oder Abstößen. Haben sie beim aktuellen Spielstand beim besten Willen nicht nötig.

18. Minute: Es passiert herzlich wenig in Piräus. Kroatien probiert es nicht wirklich konsequent und Griechenland kann dem Spiel trotz mehr Ballbesitz nicht seinen Stempel aufdrücken. Da ist es mal wieder der Innenverteidiger Sokratis, der nach einem missglückten Freistoß aus der zweiten Reihe abzieht und den Ball knapp neben das Gehäuse setzt. Erste kleine Chance für die Griechen nach 18 Minuten.

14. Minute: Die Griechen fordern hier einen Elfmeter und über den hätte man durchaus diskutieren können. Strinic klammert da ordentlich gegen Bakasetas und lässt sich anschließend fallen. Kuipers gibt Stürmerfoul.

10. Minute: Die Kroaten machen das gut, gehen in der Offensive früh auf die griechischen Sechser drauf und stören sie direkt im Aufbauspiel. Dadurch schlagen die Griechen den Ball inzwischen häufig nach vorne, vom dominanten Spiel vom Anfang ist nichts mehr zu sehen. Eine gut getretene Ecke von Modric, pfeift Schiedsrichter Kuipers wegen Foul von Vida ab, sonst hätte das richtig gefährlich werden können.

5. Minute: Drei Tore brauchen die Griechen und sie fangen zumindest was den Ballbesitz angeht ordentlich an: Gefühlt 90% Ballbesitz für die in Weiß gekleideten Südeuropäer, deren Fans jeden kroatischen Ballkontakt mit einem gellenden Pfeifkonzert begleiten.

20.45 Uhr: Knapp 25.000 Griechen heizen ihrer Mannschaft nach den Nationalhymnen ordentlich ein und wollen ihre Mannschaft zur Sensation peitschen. Die Griechen werden anstoßen, die Kroaten sind auch im Auswärtsspiel der klare Favorit.

20.42 Uhr: Wird das hier nochmal spannend? Ein Aspekt der für die Griechen spricht: Es befinden sich (offiziell) keine kroatischen Fans im Stadion Georgios Karaiskakis in der griechischen Hafenstadt Piräus. Der Grund sind die Pyrovergehen der Fans beider Nationen.

20.21 Uhr: Was man von den Griechen nicht gerade behaupten kann. Hier spielen lediglich Sokratis (Dortmund), Manolas (AS Rom) und Mitroglou (Marseille) regelmäßig bei etablierteren Vereinen. Das gesamte Mittelfeld spielt jedoch allenfalls in der zweiten Garde, Alexandros Tziolis sogar nur in Saudi-Arabien. Die Griechen haben ordentlich umgestellt: Es fehlen der Augsburger Stafylidis, Tzavellas, Maniatis, Samaris und der ehemalige Kaiserslauterner Fortounis im Vergleich zum Hinspiel.

20.15 Uhr: Die Aufstellung der Kroaten bringt eine Veränderung mit sich: Anstatt des Hoffenheimers Andrej Kramaric wird Mario Mandzukic von Juventus Turin in der Startformation stehen. Ansonsten kommt Kroatien mit der gewohnt offensiven Ausrichtung nach Piräus: Ganz vorne soll Kalinic gemeinsam mit Perisic und eben Mandzukic für Unruhe sorgen. Dahinter kommt das zentrale Mittelfeld mit den Weltklasse-Akteuren Luca Modric und Ivan Rakitic von Real Madrid und dem FC Barcelona. Die Defensive kann mit dieser Klasse nicht ganz mithalten,  doch wenigstens kommen alle Fünf regelmäßig in den Top-Fünf-Ligen Europas zum Einsatz.

+++ Hallo und herzlich willkommen im Live-Ticker zum WM-Playoff-Rückspiel zwischen Griechenland und Kroatien! Das entscheidende Aufeinandertreffen steigt in Piräus am Sonntagabend um 20.45 Uhr - alle Infos zur Partie gibt‘s hier!

Vorbericht

Die griechische Fußball-Nationalmannschaft ist nicht gerade für ihre Offensivstärke bekannt. Mit Otto Rehhagel konnte man einst trotz dieses Makels Europameister werden - dass das Team jedoch auch beim nächsten großen Turnier 2018 in Russland teilnimmt, erscheint mehr als fraglich: Im Playoff-Hinspiel setzte es in Kroatien eine herbe 1:4-Pleite, gegen die mit Stars wie Luka Modric (Real Madrid) und Ivan Rakitic (Barcelona) gespickte Auswahl gingen die Griechen verdient als Verlierer vom Platz. 

Michael Skibbe, seit 2015 Trainer der griechischen Nationalmannschaft, sieht sich nach der Niederlage Kritik ausgesetzt. Von einer „noch nie dagewesenen Blamage“ spricht sogar eines der heimischen Blätter. Der deutsche Coach selbst gab zu, dass sich die Kroaten „teilweise in einen Rausch gespielt haben“. Sollten die Hausherren in Piräus doch noch das Wunder vollbringen, so müsste laut bekannter Arithmetik ein Sieg mit mindestens drei Toren her. Wie die Griechen im Hinspiel, muss auch Kroatien beim Auswärtsspiel auf seine Fans verzichten. Grund ist die Befürchtung von Ausschreitungen, wie sie im Jahr 2011 im Rahmen dieses Duells in der EM-Qualifikation passiert sind.

Hintergrund

Neben Gastgeber Russland haben sich Titelverteidiger Deutschland, Europameister Portugal, Spanien, England, Frankreich, Belgien, Polen, Serbien und Island als Gruppensieger qualifiziert. Die acht Gruppenzweiten Schweiz, Italien, Kroatien, Dänemark, Nordirland, Schweden, Irland und Griechenland ermitteln vom 9. bis 14. November in Playoff-Spielen vier weitere Teilnehmer.

Auch interessant

Meistgelesen

RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show

Kommentare