Löw kitzelt und stärkt Podolski - Westermann soll Jansen ersetzen

+
Joachim Löw und  Lukas Podolski bei der Pressekonferenz am Montag

Köln - An Lukas Podolski scheiden sich wieder einmal die Geister. Nach der schwachen Leistung in Belgien muss im Heimspiel gegen Aserbaidschan mehr kommen.

Zum Scherzen war Lukas Podolski vor seinem Heimspiel ausnahmsweise nicht aufgelegt. Der Spaßvogel weiß, dass er vor seinen Kölner Fans am Dienstag gegen Aserbaidschan auftrumpfen muss, wenn er seinen Stammplatz-Status im Fußball-Nationalteam gegen die jungen Konkurrenten wie Toni Kroos und Marko Marin behaupten möchte.

“Ich weiß selber, dass es gegen Belgien nicht optimal lief und ich besser spielen kann“, räumte der Lokalmatador am Montag ein. Er gab sich aber auch selbstbewusst: “Wenn ich meine normale Form finde, wird es schwer, an mir vorbeizukommen.“ Gerade defensiv hat er dazugelernt.

Podolski weiß den Bundestrainer hinter sich. “Lukas genießt bei uns ein großes Vertrauen, weil er immer wieder bei den Turnieren und den Länderspielen seine Qualitäten abrufen kann“, sagte Joachim Löw und verwies auf die beachtliche Statistik des erst 25-Jährigen: “Er hat inzwischen 80 Länderspiele und hat 40 Tore erzielt.“

Löw beobachtet Podolski dennoch genau und fordert ihn heraus. “Ich bin überzeugt, dass er ein hervorragendes Spiel macht und auch im läuferischen Bereich ein ganz anderes Engagement an den Tag legt“, sagte der Bundestrainer mit Blick auf das Spiel gegen Aserbaidschan, in dem Podolski vor heimischem Publikum natürlich beginnen darf. Aber der Bundestrainer lobte auch explizit den “für sein Alter reifen“ Bayern-Youngster Kroos (20) und den flinken Bremer Dribbler Marin (21). “Auf der linken Seite haben wir Möglichkeiten“, sagte Löw.

Podolski ist gefordert, will sich beweisen. “Ich ruhe mich nie aus.“ Und er freut sich “besonders“ auf sein drittes Länderspiel in Köln. Bei der Premiere 2005 gab es beim Confederations Cup einen 3:0- Sieg gegen Tunesien. Und vor drei Jahren beim 3:1 gegen Rumänien glückte ihm sogar sein erstes Länderspieltor im eigenen Stadion. “Wenn wir gewinnen, haben die Kölner was zum Freuen“, sagte Podolski.

Mit seinem 81. Länderspiel zieht er am Dienstag mit seinem Vereinspräsidenten und Weltmeister von 1974, Wolfgang Overath, gleich. “Darüber bin ich erstmal froh“, bemerkte Podolski. Wenn er so weiter macht, sind sogar die 150 Einsätze von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus erreichbar. Noch wiegelt Podolski bei dieser Marke ab: “Ich arbeite auf 100 Länderspiele hin.“

Auch in der ewigen deutschen Torschützenliste rangieren nur noch acht Akteure vor ihm. “Ich versuche Platz für Platz gutzumachen.“ Der nächste auf seiner Liste ist übrigens Michael Ballack mit 42 Toren.

Westermann ersetzt Jansen

Löw plant für das EM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan mit den Spielern, die zum Auftakt in der Gruppe A gegen Belgien mit 1:0 gewonnen hatten. Mit einer Ausnahme.

Nur der am Knie verletzte Marcell Jansen muss an diesem Dienstag in Köln (20.45 Uhr/ARD) ersetzt werden. “Das wird die einzige Position sein, die wir von Beginn an umbesetzen“, kündigte Löw am Montag an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel
DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel
Agnelli: Existenzielle Bedrohung des europäischen Fußballs
Agnelli: Existenzielle Bedrohung des europäischen Fußballs

Kommentare