Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Coach bestimmt Rangordnung im DFB-Tor

Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest

+
Joachim Löw (r.) und Manuel Neuer.

Joachim Löw stellt klar, wer seine Nummer 1 in Russland ist. Dies ist aber mit einem großen „Wenn“ verknüpft.

Eppan - Manuel Neuer macht große Fortschritte - der Bayern-Keeper trainiert voll mit und wird am Montag beim internen DFB-Testspiel gegen die U20 zwischen den Pfosten der A-Elf stehen. Nun hat sich Joachim Löw offenbar festgelegt: Neuer wird während der WM die Nummer 1 sein - sollte er dann vollständig fit sein.

Ein großes Wenn

"Wenn er mit zur WM fährt, ist er die Nummer eins", sagte der Bundestrainer der ARD.

„Das war Manuel bislang immer“, Löw. „Wenn wir uns entscheiden, ihn dann auch mitzunehmen und er wirklich auch gesund ist. Und er selber das Gefühl hat, in guter Verfassung zu sein, dass alle Abläufe stimmen“, ergänzte Löw.

Neuer fährt also als Nummer 1 mit - oder gar nicht! Es wird keinen Neuer als „guten Geist“ geben oder als pushenden Herausforderer.

So klar hatte sich Löw in der heiklen Torwart-Frage bislang noch nicht positioniert. Nach seinem Mittelfußbruch war Neuer monatelang ausgefallen. Erster Ersatzkandidat auf seinen Platz zwischen den Pfosten wäre wohl Barcelonas Marc-Andre ter Stegen.

Beim Training am 25. Mai zeigte Neuer sein Können und seine Fähigkeiten im Zweikampf. Jonathan Tah wurde vom Keeper recht saftig abgegrätscht. 

Lesen Sie auch: „Bester Moment“: Götze lacht Peinlich-Foto weg 

cg

Auch interessant

Meistgelesen

Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe
Mesut Özil singt deutsche Nationalhymne nicht mit - jetzt nennt er seine Gründe
WM 2018 im Ticker: Beckenbauer fordert Änderung im DFB-Spiel - Özil vor Rücktritt?
WM 2018 im Ticker: Beckenbauer fordert Änderung im DFB-Spiel - Özil vor Rücktritt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.