Wer wird neuer Löw-Nachfolger?

Stefan Kuntz als neuer Bundestrainer? Er ist der Top-Favorit - Drei Faktoren zeichnen ihn aus

Joaachim Löw (l.) und Stefan Kuntz stehen am Spielfeldrand vor Fotografen.
+
Die beiden höchsten DFB-Trainer im Plausch: Folgt U21-Coach Stefan Kuntz (r.) dem scheidenden Bundestrainer Joachim Löw?

Die Suche nach dem künftigen Bundestrainer hat schon zahlreiche Namen zutage gefördert. Als einer der Favoriten gilt Stefan Kuntz. Wie ähnlich sind sich Joachim Löw und der U21-Coach?

München - Einen kleinen Fingerzeig bei der Auswahl seines Nachfolgers konnte sich Noch-Bundestrainer Joachim Löw nicht verkneifen. Jogi wies Präsident Fritz Keller schon vor einiger Zeit daraufhin, in Sachen Trainer-Findung doch auch mal in die Mannschaft hineinzuhorchen: „Manuel Neuer, Toni Kroos, Ilkay Gündogan - unsere Spieler haben extrem viel Erfahrung, machen sich über Trainer Gedanken.“

Löw wurde von Keller und seinen Präsidiumskollegen bisher noch nicht nach seiner Nachfolger-Einschätzung gefragt. Jogi: „Ich habe mich auch intern nicht dazu geäußert. Das ist jetzt kein Thema, dass ich mit Spielern über die Nachfolge rede. Das ist weit entfernt, wir haben andere Dinge zu erledigen.“

Löw-Nachfolge als Bundestrainer: U21-Coach Kuntz gilt als heißester Kandidat

Das hat derzeit auch Stefan Kuntz, der am Dienstag mit seiner U21 den Einzug ins EM-Viertelfinale durch ein 0:0 gegen Rumänien perfekt machte. Der Nachwuchstrainer gilt nach wie vor als heißester DFB-interner Kandidat für eine mögliche Löw-Nachfolge. Auch Jogis Team-Hinweis spielt Kuntz in die Karten: Er hat als U21-Coach bereits einige Spieler des aktuellen A-Kaders in der Vergangenheit betreut.

Die tz erklärt: So viel Jogi steckt in Kuntz!

Löw-Nachfolge als Bundestrainer: Kuntz schenkt auch Talenten früh das Vertrauen

Talent-Förderer: Unter der Regie von Löw sind zahlreiche Talente zu Leistungsträgern geworden. Bei der Talent-Entwicklung legte der Bundestrainer auch eine gewisse Risikobereitschaft an den Tag. Wie beispielsweise bei der EM 2016 in Frankreich, als ein gewisser Joshua Kimmich mit gerade einmal 21 Jahren plötzlich als Rechtsverteidiger für Furore sorgte - obwohl er zu dieser Zeit beim FC Bayern maximal Ergänzungsspieler war.

Kuntz schenkte heuer dem Dortmunder Wunderstürmer Yousouffa Moukoko das Vertrauen. Der Angreifer ist erst 16 Jahre alt und könnte daher bis 2027 (!) in der U21 spielen. Zwar kam Moukoko wegen eines Schlags auf das Schienbein zu keinem Turniereinsatz, Kuntz’ Mut zur Talentförderung tut das aber keinen Abbruch.

Video: Basler glaubt an Aufstieg von Kuntz unter Bierhoff

Löw-Nachfolge als Bundestrainer: Kuntz vertraut auf spielstarken Torhüter

Spielstarker Torwart: Kuntz ist es wichtig, dass er einen fußballerisch versierten Torwart in seiner Mannschaft hat. Deshalb hat in Ungarn auch der Mainzer Schlussmann Finn Dahmen im Torwart-Duell mit Leverkusens Lennart Grill die Nase vorne. Weil Dahmen der bessere Fußballer ist, hat ihm der U 21-Coach auch seinen Patzer beim 1:1 gegen Holland verziehen und begründete es mit mangelnder Spielpraxis.

Motivator: Bereits vergangene Woche bezeichnete Bierhoff Kuntz als „großen Kommunikator“. Der Ex-Stürmer schaffte es bisher bei jedem Turnier, aus seiner Mannschaft eine Einheit zu formen. Wie es Jogi beim WM-Titelgewinn 2014 in Brasilien gelang. Durch diese Motivationskünste holte Kuntz mit seinem Team 2017 den EM-Titel und erreichte zwei Jahre später das Finale. (bok)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare