Löws Baustellen: Die große Analyse

+
Joachim Löw grübelt noch

Tourrettes - Nur noch ein ernsthafter Test, dann muss Joachim Löws EM-Elf stehen. Der Bundestrainer arbeitet gleich auf mehreren Baustellen. Wer ist gesetzt? Wo hakt's? Die große Analyse.

Löw hofft, dass er an diesem Donnerstag bei der Turnier-Generalprobe der Fußball-Nationalmannschaft in Leipzig gegen Israel zumindest die eine oder andere schließen kann. “Auf den meisten Positionen sind wir jetzt doppelt besetzt“, erklärte der 52 Jahre alte Chef der deutschen EM-Mission. Einige von Löws Favoriten auf einen Stammplatz schwächeln noch - aus unterschiedlichen Gründen.

TOR: Manuel Neuer ist unumstritten. Bei seinem ersten großen Turnier 2010 in Südafrika hat er sofort den Sprung in die Weltklasse geschafft. Nach seinem Wechsel zum FC Bayern musste der 26-Jährige seinen Stil etwas umstellen, hat sich einige kleine Fehler erlaubt. Wenn Neuer etwas passiert, stehen Routinier Tim Wiese und Frischling Ron-Robert Zieler bereit, die nicht Neuers Klasse haben. Wiese hat keins seiner bisherigen sechs Länderspiele gewonnen. Zieler kann überhaupt erst einen Einsatz im A-Team vorweisen.

INNENVERTEIDIGUNG: Bayerns Holger Badstuber war in der EM-Qualifikation die feste Größe. Per Mertesacker fehlt nach langer Verletzung die Spielpraxis. Mats Hummels sucht im DFB-Team bisher vergeblich das Dortmund-Gen. Zwar sagt Löw: “Alle drei passen hervorragend zusammen und sind auf höchstem internationalen Level.“ Doch Zweifel bleiben. Löw will unbedingt Mertesackers Abgeklärtheit. Höwedes und Boateng könnten zur Not auch innen verteidigen.

AUSSENVERTEIDIGUNG: Am liebsten hätte Löw seinen Kapitän rechts und links zugleich. Doch er muss sich entscheiden, vielleicht sogar von Spiel zu Spiel. “Philipp Lahm wird mal links beginnen in Leipzig. Das hat noch nichts damit zu tun, wie wir gegen Portugal antreten“, sagt der Bundestrainer. Der Dortmunder Double-Sieger Marcel Schmelzer konnte links nicht überzeugen. Die Tendenz: Jérome Boateng macht die rechte Seite dicht und ist auch links ein Kandidat, falls Lahm doch wie bei Bayern rechts spielt. Höwedes scheint eher Lückenfüller.

Das ist Jogis EM-Kader!

Folgende Spieler stehen im EM-Kader: © dpa
TORHÜTER: Manuel Neuer (FC Bayern): Ultras, weder Gelsenkirchener, die ihn als abtrünnig verurteilen, noch Münchner, die ihn niemals zu akzeptieren bereit sind, interessieren sich für die Nationalmannschaft und die EM nicht. So hat Neuer die Chance, mal wieder uneingeschränkt gemocht zu werden. Seine Saison bei den Bayern schwankte zwischen Heldentaten (Elfmeterschießen in Madrid) und grotesken Fehlern in der Liga. © dpa
Tim Wiese (Werder Bremen): Auf Sardinien, im ersten Trainingslager, hielt der DFB einen Medientag ab, da musste auch der Muffel Tim Wiese eine ganze Stunde Interviews geben. Hinterher beschwerte er sich, immer nur gefragt zu werden, warum er denn von Bremen nach Hoffenheim gehe, wenn er dauerhaft Champions League spielen wolle. Die nächsten Wochen wird die Frage lauten: Wie wird er es schaffen, eine stille Nummer zwei zu sein? © dpa
Ron-Robert Zieler (Hannover 96): Mit 23 schon sagen zu können: Früher war ich bei Manchester United – beeindruckend. Allerdings: Ron-Robert Zieler hat sich in Sir Alex Fergusons Starauswahl nicht durchsetzen können, er war der dritte Torwart, den man nicht als Erben des großen Edwin van der Sar sah. Er durfte nach Hannover wechseln, wo er für die Mannschaft ähnlich wichtig wurde, wie der verstorbene Robert Enke es war. Große Stärke: Ruhe. © dpa
ABWEHR: Philipp Lahm (FC Bayern): Vor zwei Jahren war der Münchner noch der Aushilfskapitän, der Vertreter des verletzten Michael Ballack. Doch schon in Südafrika hat er sich gezielt als dauerhafter Nachfolger positioniert. Sogar eine Autobiografie hat er schon hinter sich, über deren überschaubaren Konfliktstoff wochenlang zu Gericht gesessen wurde. Das Image vom harmlosen „Fipsi“ ist seitdem Vergangenheit, Lahm blickt bei Pressekonferenzen und Interviews ein wenig grimmiger und entschlossener. Für den großen Titel wird es nach drei verlorenen Finals (EM 2008, zweimal Champions League-Finale) mit 28 Jahren Zeit. © dpa
Holger Badstuber (FC Bayern): Nicht so sehr Champions League-betroffen wie die anderen Bayern, weil er im Finale gesperrt fehlte. Zur WM 2010 rutschte er eben noch so in der Kader, spielte in der Vorrunde linker Verteidiger, das war nicht seins. Im Zentrum starke Entwicklung in den letzten zwei Jahren, nahm sich mit dem im Wintersport bekannten Münchner Thomas Baschab einen eigenen Mentaltrainer. In der DFB-Abwehr gesetzt.  © dpa
Jerome Boateng (FC Bayern): Der weltbeste Innenverteidiger, der aber noch nie Innenverteidiger gespielt hat – so wurde über Jerome Boateng, 23, mal geschrieben. Bei den Bayern ist er auf der von ihm favorisierten Position dauerhaft erst zum Zug gekommen, als kein anderer mehr da war. Durchwachsene Saison. Joachim Löw hat ihn für die EM als Außenverteidiger auf dem Zettel und lobt: „2010 auf links, das war sehr zufriedenstellend.“ © dpa
Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): Jürgen Klopp hat ihn auf der Reservebank der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund entdeckt – ab da hat Schmelzer eine Superkarriere gemacht. Kritiker sehen ihn international jedoch an die Grenzen gestoßen. Gut ist er, wenn er einen Gegenspieler zermürben und totlaufen kann (wie am liebsten Bayerns und Hollands Arjen Robben). Das Kopfballspiel dagegen ist nicht Marcel Schmelzers Kernkompetenz. © dpa
Mats Hummels (Borussia Dortmund) © dpa
Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): Der Bundestrainer schwärmt von seinen drei Innenverteidigern Badstuber, Mertesacker und Hummels – was im Umkehrschluss bedeutet, dass er den Schalker Höwedes in einer anderen Rolle sieht. Der 24-Jährige kann auch linker oder rechter Verteidiger spielen, im Verein bewies er sich auch auf der Sechser-Position – doch überall gibt es bessere. Höwedes bleibt als Trost da wohl nur: Spieler wie ihn nennt man polyvalent.  © dpa
Per Mertesacker (Arsenal London): „Im Training macht er einen sehr guten Eindruck“, sagt Löw über den England-Legionär, der kraft der Erfahrung aus 80 Länderspielen der klare Abwehrchef sein müsste. Problem: Er hat drei Monate in Folge einer komplizierten Knöchelverletzung nicht gespielt. Vorteil: Der 27-Jährige mit der dank seiner Körpermaße enormen Reichweite hat Erfahrung mit Comebacks. Auch 2010 hat er sich „reingequält“, wie Löw weiß. © dpa
MITTELFELD: Sami Khedira (Real Madrid): Phänomenale Entwicklung: Vor zwei Jahren war er noch das (fast schon ewige) Talent vom VfB Stuttgart, nun spielt er, mit erst 25, in der Weltstarliga. Bei Real Madrid wurde er, obwohl ihn anfangs Skepsis begleitet hatte, Stammspieler und soeben spanischer Meister. Ist auch eine „Celebrity“, seit er mit Lena Gercke, Ex-„Germany’s Next Top Model“ zusammenlebt. Das Private wird öffentlich – stört ihn, „aber gehört dazu“. © dpa
Mario Götze (Borussia Dortmund): Das Supertalent des deutschen Fußballs hat, obwohl erst 19, dank eines Nike-Privatvertrags ausgesorgt, die Lebenshaltungskosten in der Pension Götze (eigene Wohnung im elterlichen Reihenhaus) sind wohl überschaubar. In sein erstes Turnier geht der mögliche deutsche Messi mit dem Handicap einer längeren Pause (Schambeinentzündung) und nur als Nummer zwei auf der Zehner-Position; da regiert noch Mesut Özil. © dpa
Toni Kroos (FC Bayern): Seine Saison beim FC Bayern war anfangs sehr stark, klang aber unspektakulär aus. Mal zur Aushilfe im defensiven Mittelfeld, dann wieder auf der Lieblingsposition zentral und offensiv – Toni Kroos, 22, spielte immer, ohne aber einen festen Platz zu haben. In der Nationalmannschaft wurde für ihn der Begriff des „Zwischenspielers“ geprägt – bei der EM wird sich Löw aber nicht auf dieses System stützen. © dpa
Bastian Schweinsteiger (FC Bayern): Der Pflegefall im Team: Was macht der Wadenmuskel? Und vor allem: Wie geht’s der Seele, verziehen sich die Schatten über ihr? Nach dem verlorenen Champions League-Finale und seinem verschossenen Elfmeter (Pfosten, Zentimeter-Pech) macht Schweinsteiger den Eindruck, als wolle er nur noch im Kapuzenpulli durch die Gegend laufen. Dabei hat man noch das Bild von der EM 2008 so klar vor Augen: Der Bastian, wie er mit schwarz-rot-goldenem Zylinder deutsche Siege feiert. Die Schweini-Unbeschwertheit ist dahin, seit der Oberaudorfer vor zwei Jahren die Verantwortungsrolle auf seine Schultern geladen hat. Für ihn gilt wie für Lahm: Einer aus der „goldenen Generation“, die langsam liefern muss. © dpa
Mesut Özil (Real Madrid): Nach der WM 2010 wechselte er zu Real Madrid, das ein paar Monate einen Ersatz brauchte für den brasilianischen Topstar Kaka. Die Vertretung Özil wurde zur Dauerlösung, in Spanien wird die Genialität und Schönheit seines Spiels besungen. Der immer noch schüchtern wirkende Deutsch-Türke erlebt aber auch die Schattenseiten: Paparazzi lauern – selbst wenn er in Italien zu einem Date auftaucht. © dpa
Thomas Müller (FC Bayern): Als er im Champions League-Finale gegen Chelsea das 1:0 köpfte, war er wieder da: ein Gänsehaut-Moment wie bei der WM 2010 in seinen großen Partien gegen England und Argentinien. Thomas Müller, der Mann für die historischen Tore. Rechtzeitig zur EM hat er damit ein Zeichen gesetzt – auch wenn seine Saison in der Bundesliga einige Dellen hatte (weniger Treffer als in den Jahren davor, ein paar Mal Ersatzbank). © dpa
Lukas Podolski (1. FC Köln): Der Kölner findet es eine Wahnsinnsvorstellung, „mit 28 Jahren mal 100 Länderspiele zu haben“. Er schafft es wohl schon mit 27, bei der EM könnte die Marke im dritten Vorrundenmatch erreicht werden. „Poldi“ ärgert sich nur, dass diese Spiele in der Ukraine sind und nicht in seinem Geburtsland Polen. „Ab dem Viertelfinale“, schätzt er, „werden die Kartenwünsche aus der Familie kommen“. © dpa
André Schürrle (hinten, Bayer Leverkusen): Versprühte in den Trainingslagern gute Laune. Das hatte zum einen damit zu tun, dass Spaßmacher Marco Reus sein bester Kumpel ist – doch ebenso beeindruckte Andre Schürrle den Bundestrainer mit Fleiß und steigender Form. Er sitzt im linken Mittelfeld Lukas Podolski im Nacken, im Training hinterließ der 21-Jährige auch auf der rechten Seite einen guten Eindruck. Stärke: funktioniert als Einwechselspieler. © dpa
Marco Reus (Borussia Mönchengladback): Wer ist der lustigste Spieler im Kader? „Definitiv am meisten Spaß haben wir mit Marco Reus“, verrät Ilkay Gündogan über seinen zukünftigen Kollegen in Dortmund. Reus erhielt soeben eine auch fachlich wertvolle Auszeichnung: In einer Umfrage unter den Bundesligaprofis wurde der Mönchengladbacher zum besten Spieler gewählt. Löw plant mit Marco Reus (18 Bundesliga-Tore) als Joker Nummer eins. © dpa
Lars Bender (Bayer Leverkusen): Ein Bender musste sein, entschied Jogi Löw. Man könne die Zwillinge auch als Spielertypen kaum unterscheiden. Aber er brauchte einen, „der sich von unseren anderen Mittelfeldspielern abhebt“. Er nahm Lars, den Leverkusener, den er vielleicht mal für einen Spezialauftrag braucht; „Wenn es gilt, in den letzten Minuten die Kreise eines bestimmten gegnerischen Spielers mit Zweikampfstärke einzuengen.“ © dpa
Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): Noch im Februar hat er eine Halbzeit in der Regionalliga spielen müssen – mit Dortmund II gegen Kaiserslautern II. Nun ist der 21-Jährige aber zumindest im Team Deutschland II angekommen. Löw sieht bei dem Ex-Nürnberger die Perspektive: „Ballsicherheit, gute Übersicht – und er sucht den Abschluss, weiß, wo das Tor steht.“ Der „kleine Schweinsteiger“ hat aber noch den großen Schweinsteiger vor sich. © dpa
STURM: Mario Gomez (FC Bayern): Nach Toren (26 in der Bundesliga, 12 in der Champions League) eine ertragreiche Saison – an deren Ende dennoch Zweifel stehen, ob der Knipser Gomez ein zeitgemäßer Mittelstürmer ist. Am Dauermitbewerber Klose ist Gomez noch nicht vorbei, er wird wohl als Reservist anfangen und auf seine Chance warten müssen. Seine bisherigen Turniere (EM ‘08, WM ‘10) verliefen unerfreulich für den 26-Jährigen. © dpa
Miroslav Klose (Lazio Rom): Wegen Rückenschmerzen ließ er ein paar Trainingseinheiten aus und witzelte: „Das hat wohl mit dem Alter zu tun.“ Klose hat sich in Italien neu erfunden, mit zwölf Toren für Lazio Rom spielte er seine abschlussstärkste Saison seit 2007. Joachim Löw vertraut seinem Routinier (115 Länderspiele) voll und ganz: „Miro kennt seinen Körper perfekt, keiner versteht es wie er, auf den Punkt fit zu werden.“ © dpa

ZENTRALES MITTELFELD: Nach vielen Verletzungen muss sich Löw ausgerechnet um Chef Bastian Schweinsteiger sorgen. “Er braucht noch die eine oder andere zusätzliche Einheit“, erklärt der Chefcoach, traut seinem Vize-Kapitän aber noch die Rückkehr zur alten Stärke zu. Feste Größen sind die beiden Real-Madrid-Stars Sami Khedira und Mesut Özil. Khedira ist für Löw der “Inbegriff der Präsenz“. Toni Kroos ist die erste Alternative. “Auch Mario Götze kann die Sechs spielen“, meint Löw. Das Wichtigste: Das Dreieck muss nicht nur offensiv glänzen, sondern auch für defensive Stabilität sorgen. Ilkay Gündogan gilt als Ergänzung, Lars Bender als Mann für besondere Aufgaben.

AUSSENBAHN OFFENSIV: WM-Torschützenkönig Thomas Müller ist rechts gesetzt. Links steht der “ewige Poldi“ vor seinem 100. Länderspiel. Allerdings wird Lukas Podolski von André Schürrle bedrängt. Löw sieht hier einen Fortschritt: Bei der WM 2010 konnte sein Team die Halbfinal-Sperre von Müller nicht kompensieren. “Heute haben wir mehr Möglichkeiten: Marco Reus, Mario Götze“, erklärt der Bundestrainer.

ANGRIFF: Löw will wie in den Turnieren zuvor den spielstarken Miroslav Klose. Doch der Routinier sucht seinen Rhythmus. Der DFB-Chefcoach ist nicht sicher, ob der beim Turnier 34-Jährige die Spielbelastung alle vier Tage aushält. “Wenn ein Spieler so lange verletzt war, gibt es vielleicht auch mal Schwankungen“, fürchtet Löw. Die Chancen von Mario Gomez sind gestiegen. Seine Trefferquote vor allem in der Champions League spricht mit für den Münchner.

dpa

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Nicht nur als Spieler, auch als Trainer feierte Franz Beckenbauer den größten Erfolg im Fußballgeschäft: Er gewann die Fußball-Weltmeisterschaft (1974 und 1990). Nach seiner Zeit bei der deutschen Nationalmannschaft trainierte er Olympique Marseille.  © getty
Auch in der Bundesliga saß der „Kaiser“ auf der Bank. Zwei Mal übernahm er den Trainerposten als Interimscoach beim FC Bayern München. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
In der Historie der Fußball-Bundesliga hat sich Pál Csernai als Pionier der Raumdeckung unvergessen gemacht. 1980 und 1981 führte er den FC Bayern München zurück an die Spitze der Bundesliga. Eigentlich hätte Max Merkel nach der Entlassung von Gyula Loránt im Juli 1977 den Posten des Cheftrainers übernehmen sollen. Die Mannschaft sprach sich jedoch für Csernai aus, der bis dato Assistenztrainer war.  © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er war kurz davor, Trainer der Deutschen Nationalmannschaft zu werden. Doch Christoph Daum verbaute sich mit einem haarsträubenden Zwischenfall die Trainerkarriere. „Ich tue das, weil ich ein absolut reines Gewissen habe.“ - ein Satz, der in der Bundesliga absoluten Kultstatus genießt. © getty
Nachdem ihm der Konsum von Kokain nachgewiesen wurde, hat Bayer Leverkusen den Trainer fristlos entlassen, sein Vertrag als Bundestrainer wurde aufgelöst. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Den Spitznamen, den ihm Max Merkel verpasste, wurde er nicht mehr los: Häuptling ondulierte Silberlocke. Den deutschen Fußballfans blieb Jupp Derwall als Nationaltrainer mit der längsten Serie ohne Niederlage (23 Spiele) in Erinnerung. © getty
Am 26. Juni 2007 starb Derwall nach kurzer, schwerer Krankheit. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Nach ihm ist das größte Stadion Österreichs benannt, und sein Name steht für absoluten Offensivfußball: Ernst Happel. © getty
In Österreich zum Trainer des Jahrhunderts ernannt, feierte Happel seine größten Erfolge jedoch hauptsächlich im Ausland. 11 Monate nachdem er 1992 das Amt des österreichischen Nationaltrainers angetreten war, verstarb Happel an Lungenkrebs. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Der SC Freiburg und Volker Finke - es war eine endlos scheinende Ära. 16 Jahre lang trainierte Finke die Breisgauer ohne Unterbrechung, ehe er im Dezember 2006 nach einer erfolglosen Hinrunde seinen Rücktritt zum Saisonende bekannt gab. © getty
Nach einer unglaublichen Aufholjagd in der Rückrunde bildete sich gar eine Faninitiative („Wir sind Finke“), die den Verein dazu aufforderte, Finke als Trainer zu behalten. Die Fans scheiterten jedoch. Danach zog Finke weiter zu den Urawa Red Diamonds in der J. League. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Auch er ist in der Bundesliga ein Dauergast und gehört quasi schon zum Inventar: Friedhelm Funkel. Seine Sporen verdiente sich Funkel bei Bayer 05 Uerdingen. Später trainierte er den MSV Duisburg, mit dem er 1998 ins DFB-Pokalfinale einzog.  © getty
In Duisburg musste Funkel seinen Stuhl im März 2000 räumen, als der Verein auf dem letzten Tabellenplatz lag. Nach Stationen in Rostock und Köln erlebte Funkel bei Eintracht Frankfurt die erfolgreichste Zeit seiner Karriere.  Am 3. Oktober 2009 übernahm Funkel das Traineramt von Lucien Favre bei Hertha BSC. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er ist der harte Hund bei FCB und verlieh so manchem Rohdiamanten aus der Bayernjugend den letzten Schliff. Hermann Gerland brachte als Amateurtrainer Stars wie Philipp Lahm oder Bastian Schweinsteiger hervor. © getty
Nach seiner Anfangszeit beim FCB trainierte er unter anderem Tennis Borussia Berlin, den 1. FC Nürnberg und Arminia Bielefeld. 2001 kehrte er nach München zurück. Seit April 2009 ist er Co-Trainer beim FC Bayern. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er war der letzte Trainer der DDR-Fußball-Nationalmannschaft, doch den meisten ist er als harter Hund bei Energie Cottbus bekannt. Mit Cottbus schaffte Ede Geyer den Durchmarsch von der Regional- in die Bundesliga und führte seine Mannschaft zuvor bereits ins DFB-Pokalfinale. © getty
Nach seiner Entlassung in Cottbus kehrte er zunächst zum FC Sachsen Leipzig, später dann zu Dynamo Dresden zurück. Obwohl er das Team in die dritte Liga führte, wurde er entlassen. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Das Wort „Kulttrainer“ müsste neben seinem Namen im Wörterbuch stehen: Der Trainer Rudolf "Rudi" Gutendorf steht als Rekordhalter gar im Guiness Buch der Rekorde. 55 verschiedene Stationen als Trainer hat Gutendorf inzwischen in seinem Lebenslauf stehen. © getty
Unter anderem war er als Nationaltrainer in den Ländern Australien, Bolivien, Trinidad, Volksrepublik China, Fidschi, Tonga, Tansania, Nepal und Ruanda aktiv. 1997 erhielt er gar das Bundesverdienstkreuz. Demnach hat Gutendorf „in hervorragender Weise als Entwicklungshelfer im sportlichen Bereich das Ansehen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gefördert.“ © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er ist nicht nur Kult, er gehört auch zur Deutschen Fußballgeschichte wie kein anderer. Als Trainer führte Sepp Herberger 1954 die Deutsche Nationalmannschaft zum ersten WM-Erfolg der deutschen Nachkriegsgeschichte. Bereits zur Zeit der Nazis hatte er das Amt des Reichstrainers inne. Bei der Entnazifizierung wurde er als Mitläufer eingestuft. Legendär sind seine Sprüche wie “Der Ball ist rund“, „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ und „Das Spiel dauert 90 Minuten“. © dpa
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Kult in Mainz, Kult in Dortmund, Kult beim ZDF - in kürzester Zeit hat sich Jürgen Klopp in die Herzen der Fußballfans gecoacht.  © getty
Obwohl er bereits Trainer in Dortmund war, feierte „Kloppo“ bei der Mainzer Aufstiegsparty ausgelassen mit. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Die Trainerstationen von Horst Köppel scheinen endlos: Bielefeld, Uerdingen, Dortmund, Düsseldorf, Insbruck, Frankfurt, Gladbach, Al Wahda, ja selbst die Deutsche Nationalmannschaft hat der Trainer in seiner Agenda stehen. © getty
Dort war er 1983-1984 Co-Trainer. Am 26. April 2009 wurde Horst Köppel als neuer Trainer beim FC Ingolstadt 04 vorgestellt. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Brauchen Sie einen Kulttrainer? Hans-Peter Latour sucht derzeit einen Job. In der Bundesliaga hat der Schweizer dabei nicht die beste Duftnote hinterlassen. Der 1. FC Köln hat ihn im November 2007 nach anhaltender Erfolgslosigkeit in der zweiten Liga entlassen. © getty
Latour kehrte zu Grasshopper-Club Zürich zurück. Sein Vertrag dort wurde nicht verlängert. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Neben Ottmar Hitzfeld gilt er als erfolgreichster deutscher Trainer. Udo Lattek ist aus der Bundesliga-Geschichte genauso wenig wegzudenken, wie der Fußball auf dem Rasen. Allein mit Bayern München holte Lattek sechsmal den Titel. © getty
Neben Trappattoni ist er der einzige Trainer, der alle drei Europapokale gewinnen konnte. Das letzte Mal stand der Kultcoach 2000 auf dem Platz und rettete Borussia Dortmund im Saisonfinale vor dem drohenden Abstieg. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Unvergessen hat sich Ewald Lienen nicht nur durch seine zahlreichen Engagements in der Bundesliga und in Griechenland gemacht, sondern mit seiner akribischen Arbeitsweise. © getty
Während dem Spiel notiert er seine Gedankengänge auf einem Block. Diese Eigenart brachte ihm den Spitznamen „Zettel-Ewald“ ein. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
„Loddar“ würde so gerne Trainer in Deutschland sein, darf es aber nicht. Noch kein Bundesligist wollte mit dem Ex-Nationalspieler zusammenarbeiten. Absolut kultverdächtig. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er ist mit 81 Toren Rekordtorschütze beim SC Freiburg, war Spielertrainer beim FC Frauenfeld, holte mit VfB Stuttgart 1997 den DFB-Pokal und führte die Schwaben ein Jahr später ins Finale des Europapokals der Pokalsieger. © getty
Doch dass aus ihm einmal der Bundes-Jogi werden würde, daran hätte nach unglücklichen Stationen in Istanbul, Karlsruhe, Adanspor, Innsbruck und Wien wohl keiner gedacht. 2004 holte Jürgen Klinsmann Löw in den Trainerstab der Nationalmannschaft. Nach Klinsis Abschied hat der DFB Löw im Juli 2006 als neuen Trainer der DFB-Auswahl vorgestellt. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Wer kennt ihn nicht? Werner „Beinhart“ Lorant. Selbst dem größten Anti-Fußball-Fan ist der ehemalige Löwendompteur ein Begriff. Nach seiner Ära beim TSV kann er zwölf weitere Trainerstationen vorweisen. In der Türkei, Zypern, China oder in der Slowakei, ja selbst in der Bezirksoberliga war Lorant auf der Trainerbank zu bewundern. © getty
Zudem sorgte er in Oliver Pochers Kompetenzteam für Aufsehen, als er eine aus Promis zusammengewürfelte Fußballtruppe coachte, die gegen den FC Bayern antrat. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Ein Trainer liegt am Boden, hält sich schmerzverzerrt die Hände vors Gesicht. Na, klingelt‘s? Norbert Meier sorgte in der jüngsten Bundesligageschichte für einen handfesten Skandal. Seine Kopfstoß-Schwalbe gegen Kölns Albert Streit brachte dem Fußball-Trainer ein dreimonatiges Berufsverbot ein.  © getty
Sein damaliger Club MSV Duisburg kündigte seinen Vertrag. Danach bekam Meier einen Job bei Fortuna Düsseldorf. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
In München bleibt Max Merkel unvergessen: Als Trainer führte der Österreicher die Löwen 1966 zu ihrem bisher einzigen Meistertitel. Nach seiner erfolgreichen Karriere als Trainer machte Merkel als Zeitungs-Kolumnist von sich reden. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Der Name Hans Meyer ist in der Bundesliga die Definiton des Wortes Kulttrainer. Meyer war der erste Trainer aus den ostdeutschen Bundesländern, der einen Verein aus dem Westen in die erste Bundesliga führte. Legendär auch seine Stationen in Nürnberg und Gladbach. © getty
Doch zu Kultstatus stieg Meyer vor allem durch seinen Umgang mit den Medien auf. Sarkasmus und Selbstironie gaben sich hier die Klinke in die Hand. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Der Mann mit dem Schnauzer trainierte in der Bundesliga bereits jeden „kleineren“ Verein, der Rang und Namen hat. Über 500 Mal saß Neururer in der Bundesliga bereits auf der Trainerbank. Seine größten Erfolge feierte er mit dem VfL Bochum. Er führte den Verein in die erste Liga zurück. © getty
In der Saison 2003/2004 fand sich Bochum zwischenzeitlich sogar auf Platz eins der Tabelle wieder. Am Ende erreichte der VFL den 5. Platz, qualifizierte sich für den Uefa-Pokal. 2005 trennten sich die Wege. Zuletzt arbeitete Neururer in Duisburg. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er ist einer der erfolgreichsten Fußballtrainer im Ausland: Otto Pfister ist in seiner Karriere schon viel rumgekommen und trainiert fern ab von Europa seit 1972 mehrer Vereins- und Nationalmannschaften in Afrika und Asien. Obwohl gebürtiger Deutscher, arbeitete Pfister nie in seinem Heimatland. Zuletzt war er als Nationaltrainer Kameruns aktiv. © getty
Bei der Afrikameisterschaft 2008 führte er sein Team bis ins Finale, kündigte jedoch sein Engagement fristlos, als der Verband seinen kompletten Trainerstab unvorangekündigt austauschte. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er kasierte als Trainer von Borussia Dortmund die höchste Niederlage der Bundesliga-Geschichte (0:12), feierte mit Werder Bremen große Erfolge und führte den 1. FC Kaiserslautern als Aufsteiger zur Meisterschaft. Zur endgültigen Kultfigur im deutschen (und griechischen) Fußball stieg Rehhagel jedoch bei der Fußball-Europameisterschaft 2004 auf. © getty
In Deutschland als „König Otto“ bekannt, tauften ihn die Griechen nach dem EM-Erfolg „Rehakles“. 2004 stand gar zur Debatte, Rehhagel als Bundestrainer nach Deutschland zurückzuholen, doch der zum Ehrenbürger von Athen ausgezeichnete Fußball-Trainer lehnte ab. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Erich Ribbeck steht für einen der dunkelsten Punkte in der Geschichte der deutschen Nationalmannschaft. Unter „Sir Erichs“ Leitung schied Deutschland bei der EM 2000 bereits in der Vorrunde aus.  © getty
Der „Gentleman“, wie er von den Medien getauft wurde, hat mit 10 Siegen, sechs Unentschieden und acht Niederlagen die schlechteste Bilanz aller bisherigen Bundestrainer. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Peter „Radi“ Radenkovic  hat seinen eigenen Song, bei Benny Lauth singen die Löwen-Fans nach jedem Treffer den Klassiker von Jennifer Lopez und auch der Kulttrainer Aleksandar Ristić hatte in Düsseldorf seine eigene Stadionhymne. „Hier kommt Alex“, ein Klassiker der Toten Hosen, brüllten die Fortuna-Fans während seiner Amtszeit von den Rängen. © dpa
Dreimal trainierte „König Alex“, wie ihn die Fans tauften, die Fortuna. Ristic war einer der unterhaltsamsten Trainer der Bundesliga. Zuletzt arbeitete er in Uerdingen. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Winnie Schäfer war lange Zeit das Gesicht des Karlsruher SC. Bis 1998 lagen die Geschicke des Sportclubs in seiner Hand. Unter ihm gingen Stars wie Oliver Kahn, Jens Nowotny oder Mehmet Scholl hervor. Nach seiner Zeit beim KSC folgten zwei glücklose Stationen in Stuttgart und bei Tennis Borussia Berlin. Danach kehrte Schäfer der Bundesliga den Rücken. Legendär war sein Intermezzo in Kamerun. © getty
Als Nationaltrainer konnte er 2002 den Gewinn der Afrikameisterschaften feiern. Wegen Differenzen aufgrund angeblich ausstehender Gehalts- und Prämienzahungen trennten sich die Wege. Seit Dezember 2007 ist Schäfer Trainer des Al Ain Club. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Der Kneipenwirt, der als Trainer auf dem Fußballplatz landete: 1991 holte der damalige Frankfurt-Manager Bernd Hölzenbein Dragoslav Stepanovic zur Eintracht. Der Spruch „Lebbe geht weider“ machte „Stepi“ nach der verpassten Meisterschaft 1992 unvergessen. © getty
Inziwschen war Stepanovic gar in China als Trainer aktiv. Anfang Oktober 2009 wurde er wegen schlechter Ergebnisse beim serbischen Fußball-Erstligisten Vojvodina Novi Sad gefeuert. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Als erste Frau in Deutschland hat Tina Theune eine Fußballlehrerlizenz erhalten. Beim DFB machte sich Theune als erfolgreiche Trainerin der Nationalmannschaft verdient gemacht. Die Liste ihrer Erfolge ist lang, unvergessen bleibt jedoch der Triumph bei der Weltmeisterschaft 2003. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Kult zum Genießen: „Ein Trainer ist nicht ein Idiot! Ein Trainer sehen was passieren in Platz. In diese Spiel es waren zwei, drei oder vier Spieler, die waren schwach wie eine Flasche leer! Struuunz! Strunz ist zwei Jahre hier, hat gespielt zehn Spiele, ist immer verletzt. Was erlauben Strunz?! Ich habe fertig!“  © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
„Es gibt nur einen Rudi Völler.“ Ob als Spieler oder später als Trainer, Rudi Völler ist kult. Nur knapp schrammte er 2002 bei der Weltmeisterschaft an dem ganz großen Erfolg vorbei. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er feierte den letzten großen Erfolg als Nationaltrainer. 1996 holte „Börti Börti Vogts“ den EM-Titel. Trotz des Erfolges hatte Vogts bei den Medien und Fans einen schweren Stand. © getty
Nach der erfolglosen WM 1998 trat Vogts zurück. Später war er auch Trainer der schottischen Nationalmannschaft. © getty
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Er feierte beim FC Bayern München das erste Double der Fußabll-Bundesliga und gewann mit dem FCB in der Saison 1968/69 die Deutsche Meisterschaft: Branko Zebec. © getty
Neben unzähligen sportlichen Erfolgen sorgte Zebec auch für negative Schlagzeilen. Vor allem seine Alkoholsucht warf einen Schatten auf seine Leistungen als Trainer. © getty
Louis van Gaal gilt als "General" oder gar "Louis van Groll". Doch weil der Niederländer immer wieder Herz zeigt und auch lustige Sprüche parat hat, haben ihn die Fans des FC Bayern nach kurzer Anlaufzeit lieben gelernt © Getty

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
Sancho-Wende beim BVB - weil Watzke in die Trickkiste griff?
Sancho-Wende beim BVB - weil Watzke in die Trickkiste griff?
Fußball-Legende sorgt für Nazi-Skandal live im TV: Drastische Reaktion
Fußball-Legende sorgt für Nazi-Skandal live im TV: Drastische Reaktion
Favre gewinnt Schicksalsspiel - ist sein Trainerposten nun gesichert?
Favre gewinnt Schicksalsspiel - ist sein Trainerposten nun gesichert?

Kommentare