Macht’s noch mal, Mädels!

München - Die Fragen zum Make-up und der Frisur sind geklärt, ab jetzt geht es nur noch um Fußball! Macht’s noch mal, Mädels, wir wollen den dritten WM-Triumph in Folge!

Die deutschen Frauen haben am Sonntagabend endlich das Ziel ihrer Marathon-Vorbereitung erreicht – um 18 Uhr warten fast 75 000 Zuschauer auf die Stars der Neid-Gesellschaft. Ab jetzt gilt’s: Macht’s noch mal, Mädels, wir wollen den dritten WM-Triumph in Folge!

Bei so einem Hype in der (Männer)fußball-freien Zone wird selbst DFB-Königin Birgit Prinz kribbelig. Trotz der Erfahrung von 212 Länderspielen gesteht die Spielführerin: „Das ist eine der größten Sachen für mich. Wir spielen in Berlin endlich mal vor vollem Haus. Und die Leute sind alle wegen uns da!“ Die Stürmerin ist zuversichtlich vor dem Spiel gegen Kanada. „Es wäre schlimm, wenn ich nicht optimistisch wäre. Dann hätte ich die letzten drei Monate fehl investiert.“

So schön ist der Frauenfußball

Frauenfußball ist schön! Das beweist nicht nur Celia Okoyino da Mbabi (Deutschland). Zugegeben: Mit verbissenem Gesicht im Schlabbertrikot macht nicht jede Kickerin eine schöne Figur. Aber auch im Jersey sind viele Kickerinnen sehr attraktiv anzusehen - und erst recht neben dem Platz. © Getty
Wir nehmen Sie mit auf einen Streifzug durch die Schönheit des Frauenfußballs. Und zeigen Ihnen die hübschesten Fotos von Athletinnen aus aller Welt mit Schwerpunkt Deutschland - es sind übrigens auch Kickerinnen dabei, die ihre Karriere schon beendet haben. Das Foto zeigt Alexandra Popp (Deutschland) © Getty
Kim Kulig und Kristina Gessat (Deutschland) © Getty
Turid Knaak (Deutschland) © Getty
Sarah Günther (Deutschland) © Getty
Sarah Günther (Deutschland) © Getty
Celia Okoyino da Mbabi (Deutschland) © Getty
Anna Paulson (Schweden) © Getty
Stina Segerstrom (Schweden) © Getty
Anneli Giske (Norwegen) © Getty
Ursula Holl, Kim Kulig (Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj, Martina Müller (Deutschland) © Getty
Manoe Meulen (r., Niederlande) © dpa
Fatmire Bajramai (r) und Anja Mittag (Deutschland) © dpa
Fatmire „Lira“ Bajramaj (Deutschland) © Getty
Simone Laudehr (Deutschland) © DFB/Horst Hamann
Birgit Prinz (Deutschland) © DFB/Horst Hamann
Kerstin Garefrekes (Deutschland) © DFB/Horst Hamann
Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Inka Grings (Deutschland) © Getty
Anja Mittag (l.) und Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Anja Mittag und Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Anja Mittag und Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj (Deutschland) © Getty
Inka Grings (Deutschland) © Getty
Inka Grings (Deutschland) © Getty
Simone Laudehr (Deutschland) © Getty
Simone Laudehr (Deutschland) © Getty
Simone Laudehr (Deutschland) © Getty
Simone Laudehr (Deutschland) © Getty
Simone Laudehr (Deutschland) © Getty
Lisa Weiß (Deutschland) © Getty
Ursula Holl (Deutschland) © Getty
Fatmire Bajramaj (Sturm) © Getty
Celia Okoyino da Mbabi (Sturm) © Getty
Turid Knaak (Deutschland) © Getty
Marina Hegering, Anne Bartke, Turid Knaak und Alexandra Popp (Deutschland) © Getty
Svenja Huth, Marina Hegering, Anne Bartke, Turid Knaak, Alexandra Popp und Kristina Gessat (Deutschland) © Getty
Alexandra Popp (Deutschland) © Getty
Dzsenifer Marozsan (Deutschland) © Getty
Julia Simic (Deutschland) © Getty
Esther Sunday (Nigeria) © Getty
Lena Goessling (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Sarah Günther (Deutschland) © Getty
Sarah Günther (Deutschland) © Getty
Sarah Günther (Deutschland) © Getty
Sarah Günther (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Anna Sjoestroem (Schweden) © Getty
Anna Sjoestroem (Schweden) © Getty
Anna Sjostrom (Schweden) © Getty
Sonja Fuss (Deutschland) © Getty
Anja Mittag, Celia Okoyino da Mbabi (Deutschland) © Getty
Julia Simic (Deutschland) © Getty
Nadine Kessler (Deutschland) © Getty
Navina Omilade (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Kosovare Asllani (l., Schweden) © Getty
Annike Krahn, Lisa Weiss (Deutschland) © Getty
Nadine Angerer, Ariane Hingst  (Deutschland) © Getty
Leonie Maier (Deutschland) © Getty
Turid Knaak (Deutschland) © Getty
Katie Chapman (England) © Getty
Fatmire Bajramaj, Martina Müller (Deutschland)  © Getty
Nia Künzer (Deutschland) © Getty
Das wird eine schöne WM! © Getty/Montage

Seit Anfang April kamen die DFB-Kickerinnen immer wieder zusammen, trainierten Defensiv-Verhalten und Offensiv-Varianten. Zuletzt stand noch einmal eine sogenannte Teambuilding-Maßnahme an – eine moderne Schnitzeljagd mit Funkgerät und GPS-System. Fazit: Die Kommunikation stimmt, die Konzentration gilt dem Gegner. „Wir wissen, dass die Kanadierinnen eine physisch wirklich sehr gut trainierte Mannschaft haben. Sie hatten eine gute Entwicklung seit dem Trainerwechsel“, erklärte Silvia Neids Assistentin Ulrike Ballweg. Kana-da, Kana-hier – ab sofort geht es nur noch um den Auftaktgegner. „Sie sind sehr variabel, können tief stehen und schnell umschalten und haben gezeigt, dass sie auch draufgehen und Forechecking spielen können.“

Wer von deutscher Seite dagegenhalten soll, stand gestern vor dem Abendtraining noch nicht sicher fest. Die Spielerinnen spekulieren. Melanie Behringer lobte zuletzt Sturmkonkurrentin Célia Okoyino da Mbabi, die 22-Jährige spielte den Ball gestern zurück. Sicher ist: Der Wirbelwind aus Bad Neuenahr geht ausgeruht an ihre Aufgabe heran. Sie verschlief gestern sogar den freien Vormittag. „Ich bin eher der Langschläfer. Ich hatte nicht so viel von meinem Tag.“ Hauptsache, sie ist Sonntagabend voll da…

lm, mic

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare