Endgültig! Diego hat bei Magath ausgespielt

+
Unter Trainer und Manager Felix Magath wird der Brasilianer Diego beim VfL Wolfsburg keine Rolle mehr spielen.

Wolfsburg - Felix Magath hat ein Machtwort gesprochen. Mittelfeldspieler Diego wird unter ihm keine Rolle mehr spielen. Der Brasilianer soll sich einen neuen Verein suchen.

Paukenschlag zum Trainingsstart: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat die Konsequenzen aus den andauernden Starallüren seines Spielmachers Diego gezogen und die Trennung vom Brasilianer beschlossen. „Es war klar, dass eine weitere Zusammenarbeit schwierig sein würde und dass es besser ist, sich zu trennen“, sagte Trainer Felix Magath nach einem Gespräch mit dem umstrittenen Diego. Im Anschluss informierte Magath die Mannschaft über die Entscheidung des Vereins. Der 26-jährige Diego soll sich nach nur einer Saison im VfL-Trikot einen neuen Klub suchen. Bis er einen neuen Arbeitgeber gefunden hat, darf er aber weiterhin mit der Mannschaft trainieren. „Es ist unmöglich, weiter zusammenzuarbeiten. Ich habe mich in Wolfsburg immer sehr wohlgefühlt und respektiere jeden im Verein“, meinte Diego.

Er war im Sommer 2010 für 15 Millionen Euro von Juventus Turin nach Wolfsburg gewechselt und besitzt dort einen Vertrag bis Juni 2014. Vor dem letzten Spiel der vergangenen Saison bei 1899 Hoffenheim hatte er allerdings für einen Eklat gesorgt, als er nach seiner Nichtberücksichtigung für die Startformation aus dem Mannschaftshotel geflüchtet war. Wolfsburg schaffte ohne Diego durch einen 3:1-Erfolg den Klassenerhalt. „Ich habe einen Fehler gemacht“, gab Diego zu.

36 Bundesliga-Trainer: Das waren für sie die Stars der Saison

Das offizielle Bundesliga-Magazin der DFL hat in einer Umfrage die 36 Trainer der Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga befragt: "Wer waren für Sie die Top-Spieler der abgelaufenen Bundesliga-Saison?" Sehen Sie hier die interessanten Ergebnisse. © dpa
Markus Babbel (Hertha BSC): 1. Andre Mijatovic, 2. Christian Lell, 3. Rob Friend (alle Hertha BSC) © Getty
Ewald Lienen (Arminia Bielefeld): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen), 3. Olcay Sahan (MSV Duisburg) © Getty
Friedhelm Funkel (VfL Bochum): 1. Marcel Maltritz (VfL Bochum), 2. Adrian Ramos (Hertha BSC), 3. Julian Koch (MSV Duisburg) © Getty
Jos Luhukay (FC Augsburg): 1. Simon Jentzsch (FC Augsburg), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen) © Getty
Heiko Flottmann (VfL Osnabrück): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC), 3. Peter Niemeyer (Hertha BSC) © Getty
Mike Büskens (SpVgg Greuther Fürth): 1. Stefan Leitl (FC Ingolstadt), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC) © Getty
André Schubert (SC Paderborn): Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Julian Koch (MSV Duisburg), 3. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen) © Getty
Peter Hyballa (Alemannia Aachen): 1. Adrian Ramos (Hertha BSC), 2. Nicolai Müller (SpVgg Greuther Fürth), 3. Nils Petersen (Energie Cottbus) © Getty
Benno Möhlmann (FC Ingolstadt): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Stefan Leitl (FC Ingolstadt), 3. Peter Niemeyer (Hertha BSC) © Getty
Rico Schmitt (Erzgebirge Aue): Simon Jentzsch (FC Augsburg), 2. Stefan Leitl (FC Ingolstadt), 2. Nils Petersen (Ebnergie Cottbus), 3. Julian Koch (MSV Duisburg) © Getty
Claus-Dieter Wollitz (Energie Cottbus): 1. Nils Petersen, 2. Julian Koch (MSV Duisburg), 3. Felix Klaus (SpVgg Greuther Fürth) © Getty
Hans-Jürgen Boysen (FSV Frankfurt): 1. Mike Wunderlich (FSV Frankfurt), 2. Julian Koch (MSV Duisurg), 3. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC) © Getty
Uwe Neuhaus (Union Berlin): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Gibril Sankoh (FC Augsburg), 3. Andre Mijatovic (Hertha BSC) © Getty
Reiner Maurer (TSV 1860 München): 1. Adrian Ramos (Hertha BSC), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen) © Getty
Theo Schneider (Rot Weiß Oberhausen): 1. Uwe Hünemeier (Energie Cottbus), 2. Julian Koch (MSV Duisburg), 3. Marc-André Kruska (Energie Cottbus) © Getty
Norbert Meier (Fortuna Düsseldorf): 1. Nils Petersen (Energie Cottbus), 2. Jens Langeneke (Fortuna Düsseldorf), 3. Mimoun Azaouagh (VfL Bochum) © Getty
Rainer Scharinger (Karlsruher SC): 1. Adrian Ramos (Hertha BSC), 2. Zoltan Stieber (Alemannia Aachen), 3. Gibril Sankoh (FC Augsburg) © Getty
Milan Sasic (MSV Duisburg): 1. Julian Koch (MSV Duisurg), 2. Nils Petersen (Energie Cottbus), 3. Pierre-Michel Lasogga (Hertha BSC) © Getty
BUNDESLIGA: Marco Pezzaiuoli (1899 Hoffenheim): 1. Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. Papiss Demba Cissé (SC Freiburg), 3. Mats Hummels (Borussia Dortmund) © Getty
Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): 1. Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. -, 3. - © Getty
Michael Oenning (Hamburger SV): Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. -, 3. - © Getty
Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): 1. Raùl (FC Schalke 04), 2. Sven Bender (Borussia Dortmund), 3. Papiss Demba Cissé (SC Freiburg) © Getty
Thomas Tuchel (FSV Mainz): 1. Mats Hummels (Borussia Dortmund), 2. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 3. André Schürrle (FSV Mainz 05) © Getty
Ralf Rangnick (FC Schalke 04): 1. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 2. Nuri Sahin, 3. Mario Götze (beide Borussia Dortmund) © Getty
Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): 1. Nuri Sahin, Mats Hummels, 3. Mario Götze (alle Borussia Dortmund) © Getty
Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): 1. Shinji Kagawa, 2. Mario Götze, 3. Nuri Sahin (alle Borussia Dortmund) © Getty
Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): 1. Mario Götze, 2. Nuri Sahin, 3. Roman Weidenfeller (alle Borussia Dortmund) © Getty
Holger Stanislawski (FC St. Pauli): 1. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 2. Lucas Barrios (Borussia Dortmund), 3. Fin Bartels (FC St. Pauli) © Getty
Mirko Slomka (Hannover 96): 1. Mario Götze (Borussia Dortmund), 2. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), 3. Shinji Kagawa (Borussia Dortmund) © Getty
Christoph Daum (Eintracht Frankfurt): 1. Manuel Neuer, 2. Mario Götze (Borussia Dortmund), 3. Maik Franz (Eintracht Frankfurt) © Getty
Andries Jonker (FC Bayern München): 1. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), 2. Manuel Neuer (FC Schalke 04), 3. Mario Gomez (FC Bayern) © Getty
Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): 1. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), 2. Mario Götze (Borussia Dortmund), 3. Mario Gomez (FC Bayern München) © Getty
Felix Magath (VfL Wolfsburg): 1. Raul (FC Schalke 04), 2. Nuri Sahin (Borussia Dortmund), 3. Julian Schieber (1. FC Nürnberg) © Getty
Robin Dutt (SC Freiburg): keine Bewertung © Getty
Thomas Schaaf (Werder Bremen): Mario Götze (Borussia Dortmund), Arturo Vidal (Bayer Leverkusen), Pappis Demba Cissé (SC Freiburg) und André Schürrle - in beliebiger Reihenfolge. © Getty
Dirk Lottner (Co-Trainer 1. FC Köln): 1. Nuri Sahin (Borussia Dortmund), 2. Mario Götze (Borussia Dortmund), 3. Arturo Vidal (Bayer Leverkusen) © Getty

Doch damit war die Beziehung nicht mehr zu retten. Zuletzt hatten Medien darüber berichtet, dass Diego für seine Flucht mit einer Geldstrafe in Höhe von 500.000 Euro belegt worden sei.

Diegos Fehlverhalten vor dem Saisonfinale war aber nicht der einzige Aufreger in Diegos Zeit beim deutschen Meister von 2009. Durch seinen Egoismus war er in der Mannschaft nicht gerade beliebt. Bei Strafstößen drängte sich Diego immer wieder vor, auch wenn er nicht als Schütze eingeteilt war. Zudem sorgte er immer wieder mit versteckten Fouls für Unruhe.

Nun müssen die Wolfsburger hoffen, dass sich für Diego ein neuer Verein findet. Sein Jahresgehalt beim VfL wird auf sechs Millionen Euro geschätzt. Am Freitagabend absolvierten die Niedersachsen beim Testspiel in Gifhorn die erste Begegnung ohne Diego. Nun steht ein Trainingslager in Oeversee bei Flensburg an.

Bis auf weiteres wird auch Nationalspieler Arne Friedrich fehlen. Der Abwehrspieler hat erneut Probleme an seiner vor einem Jahr operierten Bandscheibe.

sid

Auch interessant

Kommentare