Manchester City lässt nicht locker

66 Millionen Euro! Neues Mega-Angebot für de Bruyne

+
Heftig umworben - hinter Kevin de Bruyne ist halb Europa her.

Wolfsburg - Der englische Top-Klub Manchester City lässt im Ringen um Kevin de Bruyne nicht locker und hat angeblich ein neues Mega-Angebot für Deutschlands Fußballer des Jahres abgegeben.

Der englische Top-Klub Manchester City lässt im Ringen um Kevin de Bruyne nicht locker und hat angeblich ein neues Mega-Angebot für Deutschlands Fußballer des Jahres abgegeben. Wie die Tageszeitung The Guardian berichtet, umfasst die nunmehr zweite Offerte für den Spielmacher des VfL Wolfsburg eine Summe von etwa 66 Millionen Euro. Die Ablösesumme soll 56 Millionen betragen, hinzu kommen etwa 10 Millionen Euro erfolgsabhängige Bonuszahlungen. Wie das Blatt berichtet, soll DFB-Pokalsieger Wolfsburg ein erstes Angebot über knapp 50 Millionen Euro für den 24 Jahre alten Belgier vor wenigen Tagen abgelehnt haben.

Allofs versteht de Bruyne

Offiziell bestätigt wurde das jedoch nicht. „Ich denke, dass die Vereine Kevin den Kopf verdreht haben“, sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs dem Fachmagazin kicker zum Vertragspoker. Allerdings kann der Ex-Profi durchaus verstehen, dass sich de Bruyne aufgrund der enorm hohen Summen noch nicht endgültig festlegen will, für wen er in der anstehenden Saison aufläuft. „Da werden wirtschaftliche Größenordnungen kolportiert, ich verstehe es, dass Kevin es sich offenhält. Er muss sich die Angebote anhören, ich kann nicht erwarten, dass er sagt, er will davon nichts hören“, sagte Allofs. Offensivspieler de Bruyne besitzt in Wolfsburg noch einen Vertrag bis 2019, doch ein früherer Abschied scheint wieder wahrscheinlicher.

De Bruyne vermeidet klares Bekenntnis

Einen Wechsel seines Spielmachers nach Manchester könnte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking aber nur schwer nachvollziehen. „Bei aller Wertschätzung für Manchester City: Es wäre etwas anderes für mich, wenn Real Madrid, Bayern München oder Barcelona kommen würden, dann würde ich auch alles verstehen“, sagte Hecking. De Bruyne selbst zeigte sich zuletzt zurückhaltend und vermied ein klares Bekenntnis zu den Niedersachsen. „Was passiert, kann ich nicht sagen. Ich weiß von keinem Angebot. Wenn es ein Angebot gibt, werde ich es erfahren“, sagte er dem SID: „Die Klubs entscheiden, was passiert. Wir müssen sehen, was Wolfsburg sagt.“

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Sportvorstand Reschke erwartet bei VfB 20-Millionen-Transfer
Sportvorstand Reschke erwartet bei VfB 20-Millionen-Transfer
Fahrplan in der WM-Qualifikation - noch neun Plätze offen
Fahrplan in der WM-Qualifikation - noch neun Plätze offen
Panama jubelt trotz Phantomtor - USA verpassen WM
Panama jubelt trotz Phantomtor - USA verpassen WM
UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben
UEFA Nations League: DFB-Team vor attraktiven Aufgaben

Kommentare