Teuerster Spieler der Klubgeschichte

ManU holt für 45 Millionen Euro einen Spanier

+
Juan Mata spielte vor seiner Zeit bei Chelsea beim FC Valencia.

Manchester - Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat auf seine andauernde sportliche Krise reagiert und den spanischen Nationalspieler Juan Mata verpflichtet.

 Der 25 Jahre alte Offensivspieler wechselt übereinstimmenden Medienberichten zufolge für 37 Millionen Pfund (45 Millionen Euro) vom FC Chelsea zu United. Mata ist damit der teuerste Spieler in Manchesters Klub-Geschichte. Für den früheren Leverkusener Dimitar Berbatow hatten die Red Devils 2008 30,75 Millionen Pfund (damals rund 38 Millionen Euro) bezahlt.

Mata, mit Spanien Welt- und Europameister, wurde noch am Donnerstag zur obligatorischen medizinischen Untersuchung in Manchester erwartet. Der 32-malige Nationalspieler wurde von Chelseas Teammanager Jose Mourinho zuletzt häufig ausgewechselt oder gar nicht mehr berücksichtigt. Am Mittwoch soll er sich bereits von seinen Kollegen um den deutschen Nationalspieler Andre Schürrle verabschiedet haben.

Mourinhos Kollege bei United, David Moyes, will den Meister mit Mata wieder in die Erfolgsspur bringen. In der Premier League hat der Rekordchampion bereits 14 Punkte Rückstand auf Tabellenführer FC Arsenal. Am Mittwochabend schied Manchester nach dem Aus im FA Cup auch im Ligapokal aus.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Torwart rastet in der B-Klasse München aus - Trainer: „Diese Gewalt in 20 Jahren nie erlebt“
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Wieder Ärger um Neymar: Was machte er da in Barcelona?
Premier-League-Kracher im Ticker: Meisterschaft schon klar? Eiskaltes Liverpool besiegt Manchester City
Premier-League-Kracher im Ticker: Meisterschaft schon klar? Eiskaltes Liverpool besiegt Manchester City
Nach Debakel gegen FCB: BVB könnte im Sturm nachlegen - mit einem Ex-Bayern
Nach Debakel gegen FCB: BVB könnte im Sturm nachlegen - mit einem Ex-Bayern

Kommentare