Schweres Zugunglück in Baden-Württemberg: Bahn rast in Betonteil und entgleist

Schweres Zugunglück in Baden-Württemberg: Bahn rast in Betonteil und entgleist

Zwei Vereine, ein Schicksal

Manni Schwabl über das Seelenleben von 1860 und Nürnberg

+
Schwabl trug das Trikot beider Vereine. Auf dem Archivfoto von 1997 unterhält er sich mit Horst Heldt.

München/Nürnberg - Irgendwie sind sie sowas wie Brüder im Geiste: Der TSV 1860 und der 1. FC Nürnberg. Geliebt, verehrt, verspottet, beschimpft.

Die beiden bayerischen Klubs, die sich am Sonntag in der Allianz Arena zum Derby treffen, vereinen unheimlich viele Gemeinsamkeiten, tragen das gleiche Schicksal. Beide gehörten sie 1963 zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga, beide wurden rasch Deutscher Meister (die Löwen 1966, der Club 1968, jeweils mit Max Merkel als Trainer), beide stiegen danach schnell ab (1970 bzw. 1969), beide brauchten dann lange, um wieder raufzukommen. Beide fielen anschließend in den Abgrund der Drittklassigkeit, beide berappelten sich danach wieder und schafften sogar die Rückkehr in den Europapokal. Ein ständiges Auf und Ab der Gefühle, auch was die finanzielle Gemengelage betrifft.

Derzeit befinden sich beide Vereine zumindest sportlich in etwa auf Augenhöhe. Vor dem Montagspiel gegen Rostock lag Nürnberg mit 1860 nach Punkten (21) und Toren (19:16) sogar exakt gleichauf. Nach dem 4:0 des Clubs aber träumen dessen Fans schon wieder vom Aufstieg. Einer, der die Gefühlslage und das Innenleben beider Klubs bestens kennt, ist Manni Schwabl. Er spielte sowohl für Nürnberg (1986 – 89 sowie 93/94) als auch für den TSV 1860 (94 – 97) und trug bei beiden Vereinen die Kapitänsbinde.

Schwabl über ...

…den Kult:„Beide Vereine sind sich in der Grundstruktur sehr ähnlich. Jeder besitzt eine unglaubliche Fangemeinde, die sehr treu ist. Die Anhänger können nie lange böse sein, sind sofort wieder da, wenn’s ein bisschen aufwärts geht. Deswegen werden beide Klubs auch nie untergehen. Auch wenn die Tatsache, dass beide immer wieder bös abstürzen, ein unerklärliches Phänomen ist. Aber irgendwie macht das 1860 und Nürnberg auch liebenswert.

…den Trainerverschleiß (1860 verbrauchte seit 1963 36 Trainer, der Club sogar 46): „Diese Zahlen sind ja eigentlich fast logisch. Wenn du solchen Schwankungen unterliegst, spiegelt sich das auch in den Trainerwechseln wider.“

Die elf letzten Löwen-Trainer - und was sie heute machen

01_wettberg_sampics
39 Trainer waren beim TSV 1860 seit der Bundesliga-Gründung im Amt. Wir zeigen Ihnen die letzten elf - und was aus ihnen geworden ist. Karsten Wettberg (im Amt von 21.2.1990 - 31.5.1992): Der "König von Giesing" blieb mit den Löwen 54 Spiele in Folge ungeschlagen und führte 1860 in die zweite Liga. Eine Spielzeit später wurde er entlassen, weil der Abstieg drohte. Doch er ist dem Verein treu geblieben (Foto von 2006). © sampics
02_wettberg_sampics
Im April 2009 hat er überraschend einen Trainerposten beim Bayernligisten SV Seligenporten übernommen. © sampics
03_stoehr_tzarchiv
Edmund Stöhr (1.6.1992 - 30.6.1992): Co-Trainer "Edi" Stöhr übernahm das Zepter von Wettberg - blieb aber nur einen Monat hauptverantwortlich im Amt. © tz-Archiv
04_stoehr_tzarchiv
Er arbeitete danach weiter als Trainer - bei den Stuttgarter Kickers, Austria Lustenau (Österreich), Sachsen Leipzig sowie als Assistenzcoach im Katar. Zudem war er als Scout für Hertha BSC und den VfL Wolfsburg tätig. Seit Dezember 2007 coacht Stöhr den Landesligisten Berliner SC und betreut neben der ersten Herren-Mannschaft auch den Nachwuchsbereich. © tz-Archiv
05_lorant_dpa
Werner Lorant (1.7.1992 - 17.10.2001): Bei den Löwen prägte "Werner Beinhart" (Foto von 1996) eine ganze Ära, führte 1860 von der Bayernliga ins Oberhaus. Unter Lorant schafften es die Löwen in den UEFA-Cup und durften an der Champions-League-Qualifikation teilnehmen. Die Ära Lorant endete erst nach über neun Jahren. © dpa
06_lorant_kruse
Nach Stationen in unter anderem Zypern, der Türkei, Unterhaching und beim Münchner Bezirksligisten Ata Spor war der Wandervogel zuletzt in der Slowakei. Vom Erstligisten Dunajská Streda hat er sich im April "in beiderseitigem Einvernehmen" getrennt. © Kruse
07_pacult
Peter Pacult (18.10.2001 - 12.03.2003): Der Österreicher spielte von 1993 bis 1995 bei den Löwen, assistierte nach seinem Karriereende Werner Lorant und stieg nach dessen Abschied zum Cheftrainer auf. Trotz Stars wie Martin Max oder Thomas Häßler konnte er nicht an die Erfolge der Lorant-Amtszeit anknüpfen. © dpa
08_pacult
2005 feierte er eine triumphale Rückkehr nach München: Bei der Generalprobe vor der Eröffnung erzielte Pacult das erste Tor überhaupt in der Allianz Arena. Heute trainiert er Rapid Wien, den Rekordmeister seiner Heimatnation Österreich. © dpa
09_goetz
Falko Götz (12.03.2003 - 17.04.2004): Der in Berlin aufgewachsene Ex-Fußballer startete gut in sein Traineramt, dann gerieten die Löwen jedoch in den Abstiegsstrudel. Nach einem Jahr Amtszeit wurde Falko Götz vor die Tür gesetzt. © dpa
10_goetz
Heute coacht Götz den Regionalligisten Holstein Kiel. © dpa
11_vanenburg
Gerald Vanenburg (18.04.2004 - 30.06.2004): Der Niederländer übernahm die Zügel von Falko Götz, konnte jedoch den Abstieg in die 2. Bundesliga auch nicht mehr verhindern. Nach gut zwei Monaten räumte er wieder seinen Stuhl. © dpa
12_vanenburg
Bis März 2008 coachte Vanenburg den niederländischen Zweitligisten FC Eindhoven. © dpa
13_bommer
Rudi Bommer (01.07.2004 - 05.12.2004): Der gebürtige Aschaffenburger feierte ein kurzes Intermezzo bei den Löwen: Nach nicht mal einem halben Jahr lautete die Diagnose der Löwen-Ärzte "Chronische Erfolglosigkeit" - sie wiesen ihm die Tür. © dpa
14_bommer
Nach einem rund zweieinhalbjährigen Trainer-Intermezzo beim MSV Duisburg ist Bommer seit dem 9. November 2008 auf Jobsuche. © dpa
15_maurer
Reiner Maurer (06.12.2004 - 23.01.2006): Legt man Punkte pro Spiel als Maßstab an, war Maurer sogar erfolgreicher als Lorant. Dennoch musste Maurer gehen, als Viertplatzierter in der 2. Bundesliga. © dpa
16_maurer
Heute trainiert Maurer den griechischen Zweitliga-Aufsteiger AO Kavala © dpa
17_schachner
Walter Schachner (24.01.2006 - 18.03.2007): An "Schoko" verschluckten sich die Löwen. Der renommierte Österreicher konnte nie umsetzen, was sich die Sechzger von ihm versprochen hatten. © dpa
18_schachner
Heute arbeitet Schachner wieder in seiner Heimat und trainiert den österreichischen Zweitligisten Admira Wacker. © dpa
19_kurz
Marco Kurz war bis zum 24. Februar 2009 Trainer des TSV 1860 München. © dpa
20_kurz_sampics
Ab der Saison 2009/2010 coacht Kurz den Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern. © sampics
Der zweite Löwen-Coach der Saison 2008/2009 musste bereits nach knapp drei Monaten wieder gehen: Uwe Wolf wurde am 13. Mai 2009 entlassen. © Sampics
Bitter für ihn, hatte er doch knapp eine Woche zuvor seine Katja geheiratet. Wenigstens hatte Wolf so Zeit für Flitterwochen. © Sampics

…über die derzeitige sportliche Situation:„Beide haben den Druck aufzusteigen. Nürnberg muss sofort rauf, 1860, sagen wir mal, relativ kurzfristig. Ich find’s gut, dass man in der Führung der Löwen auch dann ruhig bleibt, wenn es kriselt. Und nicht gleich wieder der Trainer rausgeworfen wird.

…über seine emotionalsten Erlebnisse bei beiden Vereinen:„Beim Club war das natürlich mein verschossener Elfer im ominösen Spiel gegen die Bayern mit dem Phantom-Tor von Thomas Helmer. Hätte ich getroffen, wäre das Spiel 2:2 ausgegangen, die Partie wäre nicht wiederholt worden und wir nicht abgestiegen. Wir verloren aber die Neuauflage mit 0:5 und mussten runter. Es war mein Abschied aus Nürnberg, der ebenso wenig schön war, wie jener von 1860 wegen der sogenannten Fetenaffäre. Wir Spieler hatten 1997 bereits eine interne Saisonabschlussfeier organisiert und nahmen nur kurz an der offiziellen Vereinsfeier teil. Daraufhin wurde ich gefeuert. Aber es gab auch herrliche Erlebnisse. Zum Beispiel der Gewinn der deutschen Hallenmeisterschaft 1996. Werner Lorant lag am Abend vor den Finalspielen in Dortmund krank im Bett, und wir Spieler haben das ausgenutzt, uns die ganze Nacht um die Ohren gehauen und sind kaum im Bett gewesen. Trotzdem haben wir am nächsten Tag den Titel gewonnen – das war unglaublich. Ob oder wie besoffen wir in die Spiele gegangen sind, darüber gibt’s keine Auskunft…“

Was aus diesen Löwen wurde...

bodden_dpa
Seit dem Aufstieg in die Bundesliga 1994 kamen und gingen viele Kicker an die Grünwalder Straße 114 zu den Münchner Löwen. Die einen blieben in guter Erinnerung, die anderen weniger. Sehen Sie hier eine Auswahl "vergessener Löwen-Kicker" und was aus ihnen wurde. Olaf Bodden kickte zwischen 1994 und 1998 bei 1860 und erzielte in dieser Zeit 25 Tore. Heute verdient der ehemalige Stürmer als Spielerberater sein Geld. © dpa
dowe_archiv
Jens Dowe kickte zwischen 1994 und 1996 im Grünwalder Stadion (51 Spiele, acht Tore). Der Mittelfeldspieler beendete seine Karriere 2004 in der Regionalliga bei Holstein Kiel und arbeitet heute im Jugendbereich von Hansa Rostock. © Archiv
greilich_dpa
Holger Greilich schnürte die Kickstiefel zwischen 1995 und 2002 für die Löwen (114 Spiele, zwei Tore). Er beendete seine Karriere 2004 beim 1. FC Saarbrücken. Heute arbeitet der ehemalige Verteidiger als Spielerberater. © dpa
heldt_dpa
Horst Heldt spielte von 1995 bis 1999 bei den Löwen (111 Spiele, elf Tore) und beendete seine Karriere 2006 beim VfB Stuttgart. Dort arbeitet "Hotte" auch heute noch - als Sportdirektor. © dpa
icke_haessler_dpa
Thomas "Icke" Häßler spielte zwischen 1999 und 2003 beim TSV 1860 (115 Spiele, 21 Tore) und beendete seine Karriere ein Jahr später beim SV Salzburg. Heute arbeitet "Icke" als Technik-Trainer bei seinem Heimat-Klub 1. FC Köln. © dpa
jeremies_dpa
Jens Jeremies' Vergangenheit als Löwe ist vergleichsweise kurz, wenn man seine drei 1860-Jahre (1995 bis 1998, 78 Spiele, zwei Tore) den acht Jahren beim FC Bayern gegenüberstellt. Jeremies beendete seine Karriere ebenda 2006 und arbeitet heute bei IMG. © dpa
kneissl_1
Roland Kneißl spielte sieben Jahre lang bei den Löwen und beendete seine Karriere dort im Jahr 1995. Später arbeitete Kneißl auch als Manager bei den Löwen, heute ist Kneißl bei der Fan GmbH 1860. © Archiv
kutschera_dpa
Alexander Kutschera war zwischen 1994 und 1997 ein Löwe (53 Spiele, ein Tor). Er beendete seine Karriere 2001 bei Eintracht Frankfurt und ist heute Trainer bei der SpVgg Landshut. © dpa
malz_dpa
Stefan Malz spielte von 1997 bis 1999 bei den Löwen (36 Spiele, zwei Tore). Er wechselte danach zu Arsenal London, konnte sich dort aber nie durchsetzen. Seine Karriere beendete Malz 2008 als Spieler beim FSV Oggersheim. © dpa
max_dpa
Martin Max ist vielen Löwen-Fans als Knipser in guter Erinnerung. Er spielte zwischen 1999 und 2003 bei den Löwen (112 Spiele, 51 Tore) und beendete seine Karriere 2004 bei Hansa Rostock. Heute arbeitet Max gemeinsam mit einem anderen Ex-Löwen, Keeper Daniel Hoffmann, als Trainer beim Bezirksligisten TSV Grafing. © dpa
miller_archiv
Thomas Miller war und ist ein Ur-Löwe, der insgesamt 82 Bundesliga-Spiele für die Sechzger bestritt (ein Tor). Wie auch schon zeitweise während seiner aktiven Zeit arbeitet Miller als Finanzbeamter, heuer in Fürstenfeldbruck. © Archiv
mykland_dpa
Erik Mykland spielte zwischen 2000 und 2002 bei den Löwen (26 Spiele, null Tore). Der 1971 geborene Mittelfeldspieler ist immer noch als Fußballer aktiv, und zwar beim norwegischen Zweitligisten Kristiansand. © dpa
nowak_archiv
Peter Nowak regierte das Löwen-Mittelfeld zwischen 1994 und 1998 (93 Spiele, 15 Tore). Heute ist der gebürtige Pole Co-Trainer der US-Nationalmannschaft. © Archiv
pacult_archiv
Peter Pacult schoss die Löwen mit seinem Treffer in Meppen 1994 in die Bundesliga, wo er in der Aufstiegssaison in 16 Spielen drei Mal einnetzte. Später arbeitete Pacult zwischen 2001 und 2003 auch als Chefcoach der Löwen. Heute coacht er den österreichischen Traditionsklub Rapid Wien. © Archiv
pele_dpa
Abedi Pele kickte zwischen 1996 und 1998 bei den Löwen (50 Spiele, zwei Tore). Heute engagiert sich Pele als WM-Botschafter für Südafrika. © dpa
rainer_berg_dpa
Rainer Berg hütete das Löwen-Tor zwischen 1991 und 1997 (100 Spiele) und arbeitet heute als Torwarttrainer bei der SpVgg Unterhaching. © dpa
riedl_dpa
Thomas Riedl schnürte die Kickstiefel von 1999 bis 2001 für die Löwen (33 Spiele, ein Tor - das aber beim 1:0-Sieg gegen den FC Bayern). Heute steht der 32-Jährige bei Austria Kärnten unter Vertrag. © dpa
rydlewicz_archiv
Rene Rydlewicz spielte von 1994 bis 1996 bei den Löwen (46 Spiele, zwei Tore) und beendete seine Profi-Karriere im Sommer 2008 bei Hansa Rostock. Rydlewicz arbeitet nun bei Hansa Rostock. © Archiv
schwabl_dpa
Manfred Schwabl kam über den FC Bayern und den 1. FC Nürnberg zum TSV 1860 München und spielte dort von 1994 bis 1997 (83 Spiele, ein Tor). Heute arbeitet Schwabl als Unternehmer. © dpa
suker_sampics
Superstar Davor Suker ließ seine internationale Karriere (u.a. Real Madrid und Arsenal) bei den Löwen ausklingen (2001 bis 2003, 25 Spiele, fünf Tore). Heute arbeitet der ehemalige Top-Stürmer als Unternehmer und als Berater des kroatischen Fußball-Verbandes. © Sampics
trares
Bernhard Trares trug zwischen 1991 und 1997 das Löwen-Trikot (133 Spiele, 14 Tore), er beendete seine Karriere 2004 beim KSC. Heute trainiert der Ex-Kapitän Wormatia Worms. © dpa
bender_dpa
Manni Bender war zwar auch mal ein Roter, wechselte aber später die Farben und spielte zwischen 1996 und 1999 bei den Löwen (51 Spiele, vier Tore). Zuletzt war Bender als Trainer in der österreichischen Bundesliga bei SCR Altach aktiv. © dpa
brajkovic_links_dpa
Elvis Brajkovic (ganz links) verteidigte für die Löwen zwischen 1994 und 1996 (18 Spiele, null Tore). Der 1969 geborene Kroate kickte bis Sommer 2008 als Profi in seiner Heimat weiter. Sein letzter Verein war NK Primorac Belgrad. © dpa
cerny_dpa
Auch Harald Cerny hat eine "rote Vergangenheit", spielte aber nur für zwei Jahre als Profi beim FC Bayern. Von 1995 bis 2007 trug der Österreicher dann den Dress der Sechzger (263 Spiele, 17 Tore). Cerny blieb seinem Verein verbunden und arbeitet heute als U15-Trainer bei 1860. © dpa
dheedene_dpa
Didier Dheedene spielte nur ein Jahr lang bei den Löwen. Nach 18 Spielen (ein Tor) in der Saison 2001/2002 war dann aber Schluss. Seine Karriere setzte der Defensivspieler bei Austria Wien und Germinal Beerschot fort, wo er seine Karriere 2007 beendete. © dpa

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Emotionale Reaktion zur Coronavirus-Krise - Klopp im Video: „Habe sofort angefangen zu weinen“
Emotionale Reaktion zur Coronavirus-Krise - Klopp im Video: „Habe sofort angefangen zu weinen“
Ein Hauch Normalität: Fußballer jubeln auf virtuellen Rasen
Ein Hauch Normalität: Fußballer jubeln auf virtuellen Rasen
S04-Kapitän mit überragenden Statistiken: Deswegen ist Omar Mascarell so wichtig
S04-Kapitän mit überragenden Statistiken: Deswegen ist Omar Mascarell so wichtig

Kommentare