Maradona: Ärger wegen Drogen-Vergangenheit!

maradona_2

Für Diego Armando Maradona schloss sich nach fast 30 Jahren in Glasgow der Kreis.

Der argentinische Weltstar betreute am Mittwochabend im Hampden Park erstmals als Nationalcoach die Auswahl des zweimaligen Weltmeisters im Länderspiel gegen Schottland (Endstand: Schottland - Argentinien 0:1). An gleicher Stätte hatte Dieguito am 2. Juni 1979 als damals 18-Jähriger beim 3:1 gegen die Bravehearts sein erstes von 34 Länderspieltoren erzielt.

In Glasgow waren schon im Vorfeld des Spiels alle Blicke auf Maradona gerichtet, der wie kaum ein Zweiter eine Karriere mit vielen Höhen und einigen Tiefen erlebte, gleichzeitig aber nach Abschluss der aktiven Laufbahn den totalen Absturz erlebte. Drogen-Exzesse, Schüsse auf Journalisten, Fresssucht und Herzprobleme – Maradona beherrschte auch im reiferen Alter die Schlagzeilen, wenn auch meist in negativer Hinsicht.

Nun ist der Kapitän der argentinischen Weltmeistermannschaft wieder der Hoffnungsträger seines Heimatlandes. Nach mäßig verlaufender WM-Qualifikation entschloss sich der Verband, auf die Lichtgestalt Maradona zu vertrauen und ihm die Nachfolge von Alfio Basile anzuvertrauen, auch wenn er keine Erfahrung als Coach besitzt. Der 48-Jährige soll für eine Aufbruchsstimmung sorgen und kündigte im tz-Interview an: „Ich kenne nur ein einziges Ziel: Ich will die Weltmeisterschaft gewinnen.“

Doch bei dem Versuch, Argentinien wieder zu einer Weltmacht zu machen, wird Maradona immer wieder von seiner Vergangenheit eingeholt. Besonders in Großbritannien. „Die Hand Gottes ist zurück – zum Schrecken des britischen Fußballs“, titelte The Independent und erinnerte an das berühmte Hand-Tor Maradonas im WM-Viertelfinale 1986 in Mexiko gegen England (2:1).

Maradona ließ bei der Pressekonferenz vor dem Schottland-Spiel keine Verurteilung der Szene von 1986 durch die anwesenden britischen Journalisten zu. „Erinnert euch an 1966. Damals ist England mit einem Tor gegen Deutschland Weltmeister geworden, obwohl der Ball von der Unterkante der Latte auf die Linie geprallt war“, erklärte Maradona und erinnerte an das legendäre Wembley-Tor von Geoff Hurst.

Terry Butcher, vor 22 Jahren im englischen WM-Team im Duell mit Maradona & Co. und jetzt Co-Trainer der Schotten, hatte erklärt, er werde der argentinischen Fußball-Ikone niemals verzeihen. „Mich interessiert Butcher nicht“, sagte Maradona, „er soll sein Leben leben, ich meines. Er bereitet mir keine schlaflosen Nächte.“

Diego Maradona wegen Bayern-Spielern in München - tz exklusiv dabei

Diego Maradona ist am Donnerstagabend in München gelandet. Hier checkt er ins Hotel ein. © sampics
tz-Reporter Mario Volpe empfängt Argentiniens Nationalhelden zum Plausch. © sampics
„Ich bin hier, um mit Martin Demichelis und Jose Sosa zu sprechen“, so der Argentinier zum tz-Reporter. © sampics
Und hier reden die beiden, wegen denen Maradona extra nach München gejettet sind, mit der tz: José Ernesto Sosa (l.) und Martin Demichelis mit tz-Reporter Mario Volpe (2.v.r.). © sampics
Der Herr in der Mitte: Carlos Bilardo, Argentiniens Co-Trainer. © sampics
Demichelis will auch bei Diego Maradona eine feste Größe werden. © sampics
Shakehands zwischen einem Weltstar und der tz: Diego Maradona mit tz-Reporter Mario Volpe © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics
Weitere Bilder des Weltstars. Am Freitagmorgen nahm sich Maradona Zeit für ein Interview, das Sie in der Wochenendausgabe der tz lesen können. Welchen Eindruck Maradona von München und seinen Nationalspielern hat und wie wohl er sich in seinem neuen Amt fühlt: Die tz hat nachgefragt. © sampics

Lesen Sie auch:

Diego Maradona neuer Argentinien-Coach

Das bewegte Leben des Diego Maradona

Diegos Helfer

Maradona über Bayern, Klinsi und die WM 2010

Maradona weist Rücktrittsgerüchte zurück

Mehr Probleme hat El Pibe d’Oro, der Goldjunge, mit dem argentinischen Verband AFA. Sein Ansinnen, seinen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Oscar Ruggeri in den Trainerstab zu berufen, stieß auf Ablehnung. Verbandspräsident Julio Grondona legte sein Veto ein, denn ausgerechnet Ruggeri, ebenfalls WM-Champion von 1986, hatte dem AFA-Boss in der Vergangenheit mafiöse Amtsführung vorgeworfen.

Schwierigkeiten anderer Art hat Maradona mit den Internet-Suchmaschinen Google und Yahoo. Er klagte gegen die beiden Unternehmen und wollte sich gegen die Tatsache wehren, dass alte Berichte über seine Drogen-Vergangenheit abrufbar sind. Insgesamt haben in Argentinien inzwischen rund 100 Prominente die Löschung ihrer Einträge in Suchmaschinen beantragt. Wer aber „Maradona“ noch im deutschsprachigen Bereich sucht, wird bestens bedient…

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Richtig cool für uns“
DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Richtig cool für uns“
Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
EM-Auslosung: Löw „droht“ Lahm mit Entlassung - Bayern-Star findet‘s „fragwürdig“
EM-Auslosung: Löw „droht“ Lahm mit Entlassung - Bayern-Star findet‘s „fragwürdig“
Fans nach EM-Auslosung total verwirrt: „Einstein hätte das nicht kapiert“
Fans nach EM-Auslosung total verwirrt: „Einstein hätte das nicht kapiert“

Kommentare