Nach nur einer Saison

Abschied dank Klausel? Mario Götze will PSV wohl wieder verlassen - und wechselt zu Klopps Berater

Mario Götze will nach seinem persönlichen Comeback in den Niederlanden offenbar wieder in eine Top-Liga und wechselte bereits zu einen bekannten Berater.

Eindhoven - Es war erst Anfang Oktober, als Mario Götze nach seinem stillen Aus bei Borussia Dortmund einen neuen Klub fand. In der sportlich schwächeren Eredivisie wollte er sich bei der PSV Eindhoven wieder ins Rampenlicht spielen und zeigte ordentliche Leistungen. Nur sechs Monate nach seinem Wechsel ins Ausland will der ehemalige FC-Bayern-Profi offenbar wieder einen Tapetenwechsel.

Mario Götze: Abschied nach einem Jahr PSV? Ex-Bayern-Profi soll den Berater gewechselt haben

Wie Sky Sport schreibt, könnte Götze seinen neuen Klub nach nur einer Saison wieder verlassen und plant einen erneuten Transfer. Der 28-Jährige soll sich nach Informationen des Senders von seiner bisherigen Beraterfirma Lian Sports, die auch Stars wie Jerome Boateng oder Leroy Sané betreut, getrennt haben. Der WM-Held von Rio lässt sich demzufolge künftig von der Agentur von Marc Kosicke, dem Berater seines langjährigen Trainers Jürgen Klopp, vertreten. Dieser hat soll wohl etwas größere Pläne mit seinem neuen Klienten haben.

Wie Sky außerdem erfahren haben will, soll sich Götze diesen Sommer nach einem Klub in einer sportlich anspruchsvolleren Liga umsehen. Seit seinem persönlichen Revival im Nachbarland konnte sich der ehemalige Nationalspieler tatsächlich für höhere Aufgaben anbieten. In fünfzehn Ligaspielen erzielte er fünf Treffer und bereitete vier weitere vor, zudem spielt er regelmäßig und hat gezeigt, dass er sich schnell an neue Umstände gewöhnen kann.

Mario Götze: Weltmeister hat wohl eine Klausel im Vertrag - steht ein Wechsel in eine Top-Liga bevor?

Götzes Vertrag bei der PSV läuft noch bis Sommer 2022. Wie das niederländische Portal Voetbal International schreibt, soll es jedoch eine Ausstiegsklausel für einen früheren Wechsel im Vertrag haben. Angesichts der steigenden Form des Memmingers ist ein Abschied nicht abwegig, dem Bericht zufolge soll es jedoch noch keinen konkreten Interessenten geben.

Im vergangenen Sommer gab es Gerüchte über einen Wechsel innerhalb der Bundesliga, etwa zu Bayer Leverkusen oder zu Hertha BSC. Doch am Ende entschied sich Götze für die Niederlande und damit auch gegen eine europäischen Top-Liga. Im Sommer könnte der ehemalige Dortmunder sein nächstes Abenteuer in einer stärkeren Liga wagen, ob er auch in Sachen Vereinswechsel seinem Ex-Coach Jürgen Klopp folgt, ist jedoch eher fraglich. (ajr)

Rubriklistenbild: © ANP/imago-images

Auch interessant

Kommentare