Österreich-Hammer: Kanzler Kurz verschärft Corona-Maßnahmen erheblich - und für lange Zeit

Österreich-Hammer: Kanzler Kurz verschärft Corona-Maßnahmen erheblich - und für lange Zeit

Gomez: "Liverpool war eine reizvolle Option"

+
Mario Gomez will Gas geben

München - Mario Gomez erklärt, dass er sich ernsthafte Gedanken über einen Wechsel zum FC Liverpool gemacht hat und woran der Deal am Ende gescheitert ist.

Kurz vor Ende der Sommertransfer-Periode ist beim FC Bayern eine Offerte auf den Tisch geflattert: Der FC Liverpool zeigte großes Interesse daran, Mario Gomez für ein Jahr auszuleihen. Der Stürmer zeigte sich geehrt - und machte sich ernsthafte Gedanken, dem englischen Lockruf zu folgen. Gomez sagt jetzt rückblickend zur Bild: "Dann ging mir durch den Kopf: 'Du willst aus München eigentlich nicht weg, du willst dich hier durchbeißen. Aber auf der anderen Seite hast du bei Liverpool die Möglichkeit, bei einem Top-Klub mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Spielpraxis zu sammeln."

Sturm-Boxkampf: Aufgalopp der Promis und DFB-Stars

Nicht nur auf den neuen und alten Weltmeister Felix Sturm und seinen Gegner Giovanni Lorenzo waren Anfang September in Köln die Blicke gerichtet. In der Lanxess-Arena gab's auch einen echten Promi-Auflauf - unter anderem mit zahlreichen Fußball-Nationalspielern © dpa
Die Moderatorin Barbara Eligmann und ihr Ehemann Thomas Justus © dpa
Toni Kroos und Miro © dpa
Lukas Podolski und seine Monika © dpa
Toni Kroos (l-r), Miro Klose und der Moderator Oliver Pocher © dpa
Holger Badstuber (l) und Bastian Schweinsteiger © dpa
Sami Khedira (l) und Rene Adler © dpa
Holger Badstuber, Bastian Schweinsteiger und Sascha Riether © AP
Mario Gomez, Sami Khedira und Rene Adler © AP
Bastian Schweinsteiger und Holger Badstuber © Getty
Toni Kroos und Miroslav Klose © Getty
Mario Gomez und Sami Khedira © Getty
Bastian Schweinsteiger und Holger Badstuber © Getty
Bastian Schweinsteiger und Holger Badstuber © Getty
Mario Gomez, Rene Adler, Sami Khedira © Getty
Patrick Helmes mit Sarah © Getty
Lukas Podolski mit Monika, Christoph Daum © Getty
Lukas Podolski, Felix Sturm © Getty
Lukas Podolski, Felix Sturm © Getty
Lukas Podolski, Ahmet Oener © Getty
Christoph Daum, Angelica © Getty
Wolke Hegenbarth © Getty
Henning Baum © Getty
Lukas Podolski mit Monika, Christoph Daum © Getty
Lukas Podolski, Frank Rosin © Getty
Frank Rosin © Getty
Gekämpft wurde natürlich auch. Felix Sturm blieb Weltmeister. © Getty
Christine Theiss verteidigte ihren Kickbox-Titel © Getty

Er hätte es nicht als Weglaufen, nicht als Schritt zurück gesehen, so Gomez. "Es war eine reizvolle Option." Er habe sich sogar mit seiner Familie darüber beraten. Am Ende scheiterte der Wechsel auch am Veto der Bayern-Verantwortlichen. "Sie haben mir relativ schnell klar gemacht, dass ein Wechsel nicht in Frage kommt. Weil sie von meinen Qualitäten überzeugt sind. Sie haben mir sehr stark den Eindruck vermittelt, dass sie auch in Zukunft auf mich setzen. Somit war ein Wechsel kein Thema mehr."

Dazu kommt: Der FC Liverpool war offenbar nicht gewillt, dem Rekordmeister ein angemessenes Angebot zu unterbreiten. "Der FC Bayern ist kein Selbtbedienungsladen", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger vergangene Woche im Kicker. Der Premier-League-Klub wollte offenbar an der Leihgebühr sparen.

Der Deal mit Liverpool ist geplatzt. Nun will Gomez den Kampf in der Offensive aufnehmen und sich gegen Konkurrenz wie Miroslav Klose, Ivica Olic und Thomas Müller einen Platz erkämpfen. Er fühle sich sehr wohl bei den Bayern, so Gomez zur Bild, und versuche, sich täglich im Training reinzuhängen und Druck zu machen. Denn: "Harte Arbeit wird belohnt. Das ist mein Motto."

al.

Auch interessant

Meistgelesen

Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen im TV und im Live-Stream
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
Klinsmann wollte BVB-Star zur Hertha locken - Preetz: „Ruf die Jungs doch mal an!“
DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel
DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel
Agnelli: Existenzielle Bedrohung des europäischen Fußballs
Agnelli: Existenzielle Bedrohung des europäischen Fußballs

Kommentare