Rückschlag bei der Personalsuche

Keine Lust auf Dortmund? Ex-Bayern-Profi erteilt BVB und Favre offenbar Abfuhr

+
Lucien Favre und Borussia Dortmund müssen sich wohl anderweitig nach Verstärkung für die Offensive umsehen.

Geht Mario Mandzukic künftig für Borussia Dortmund auf Torejagd? Es sieht nicht danach aus. Der Kroate scheint einem Wechsel zurück in die Bundesliga abgeneigt zu sein.

  • Borussia-Dortmund-Angreifer Paco Alcacer ist häufig verletzt.
  • Der BVB benötigt dringend Verstärkung im Angriffszentrum.
  • Ex-Bayern-Stürmer Mario Mandzukic galt als Alternative - hat nun jedoch abgesagt.

Update vom 3. Dezember, 13.59 Uhr: Borussia Dortmund hat sich im Werben um einen Wunschkandidaten für den Problembereich Offensive offenbar eine Abfuhr eingehandelt. Wie die Bild berichtet, hat Mario Mandzukic dem krisengebeutelten BVB für einen Wintertransfer eine Absage erteilt

Bei seinem derzeitigen Arbeitgeber Juventus Turin kommt der ehemalige Stürmer des FC Bayern München nicht mehr zum Zug, eine Rückkehr in die Bundesliga zählt angeblich zu den favorisierten Möglichkeiten für einen Wechsel. 

Berichten zufolge gilt als ziemlich sicher, dass der Kroate nach der Hinrunde 2019/2020 den italienischen Serienmeister verlassen wird. Unter dem neuen Juve-Trainer Maurizio Sarri erhielt der 33-Jährige in der laufenden Saison noch keine einzige Minute Spielzeit, selbst in den Kader schaffte es der Torjäger zuletzt nicht mehr. Ein Transfer zum BVB, bei dem Trainer Lucien Favre zuletzt mit genialen taktischen Kniffen glänzte, scheint nun vom Tisch zu sein.

Wird nun ein Wechsel zum FC Bayern konkret? Neben dem deutschen Rekordmeister gelten auch Premier-League-Klubs als Interessenten für Mandzukic. Besonders Manchester United soll an eine Verpflichtung denken.

Bei Borussia Dortmund richtet sich der Fokus nun vermutlich umso mehr auf Shootingstar Erling Haaland von RB Salzburg. Das Problem: Am Norweger sind einige weitere europäischen Spitzenklubs dran...

Für 30 Millionen Euro: Holt Borussia Dortmund gleich zwei Ex-Bayern-Spieler?

Update vom 2. Dezember, 16.52 Uhr: Steht Borussia Dortmund vor dem großen Umbruch? Trainer Lucien Favres Stuhl wackelt schon und Jadon Sancho steht vor dem Absprung im Winter. Der BVB hat aber auch ohne weitere Abgänge einige Baustellen. Und so kämen Winterneuzugänge gerade recht. Besonders in den Fokus sind dabei in letzter Zeit zwei ehemalige Bayern-Spieler geraten, die aktuell für Juventus Turin kicken:Mario Mandzukic und Emre Can.

Beide sind mit ihrer Situation bei der alten Dame unzufrieden und spielen unter Trainer Sarri kaum eine bis gar keine Rolle. Aber kommt ein Wechsel zum BVB in Frage? 

Nach Informationen der Sportbild darf Mandzukic Juve im Winter verlassen und das für weniger als zehn Millionen Euro Ablöse. Beim Gehalt könnte der Kroate wohl Abstriche machen: Dass er lukrative Angebote aus Asien im Sommer ablehnte, zeigte, dass er eher Wert darauf legt sich noch einmal im Spitzenfussball zu bewähren, als noch einmal sein Bankkonto aufzublähen. Der BVB wäre wohl eine Option. Allerdings sollen auch Teams aus der Premier League interessiert sein, allen voran Manchester United.

Für die Dortmunder wäre Mandzukic aber definitiv eine Verstärkung: Da Alcacer immer wieder ausfällt, setzt Favre vermehrt auf Julian Brandt in der Sturmzentrale. Dadurch fehlt den Dortmundern allerdings manchmal der Zielspieler im Strafraum, gerade bei hohen Bällen. Da könnte Mandzukic Abhilfe schaffen.

Ähnlich gestaltet sich die Situation bei Emre Can: Der Defensiv-Allrounder könnte bei Dortmund zur Allzweck-Waffe werden. Er könnte sowohl für einen schwächelnden Hummels oder Weigl in der Innenverteidigung einspringen, auf dem Flügel als Verhinderer wirken oder im zentralen defensiven Mittelfeld aushelfen. Für ihn müsste der BVB nach Sportbild-Informationen aber mindestens 20 Millionen Euro überweisen.

Zu dem Deal geraten hatte zuletzt auch Lothar Matthäus. In seiner Sky-Kolumne riet er Dortmund zum Kauf von Can und Mandzukic. Sein Argument: Der BVB brauche mehr „Siegertypen“. Damit sie die deutsche Meisterschaft gewinnen können? Wer holt Ihrer Meinung nach den Titel? Stimmen Sie ab

Nach Debakel gegen FCB: BVB könnte im Sturm nachlegen - mit einem Ex-Bayern

München - Matthias Sammer nannte ihn einst ein „Tier“. Die Rede ist von Mario Mandzukic, bulliger Stürmer, 33 Jahre alt, einst beim FC Bayernunter Vertrag (2012 bis 2014), seit Sommer 2015 bei Juventus Turin.

Doch: Der einstige Bayern-Angreifer spielt beim italienischen Serienmeister keine Rolle mehr, der Routinier hat in dieser Saison in der Serie A bislang keine Minute gespielt, für die Champions League nominierte ihn Coach Maurizio Sarri nicht einmal. Ein Grund für einen Wechsel im Winter? Zurück in die Bundesliga?

Bericht: Der BVB beschäftigt sich wieder mit Mario Mandzukic

Wie die Bild berichtet, soll sich Bayern-Kontrahent Borussia Dortmund wieder mit dem Namen Mandzukic auseinandersetzen. Weil bei den Bossen nach dem desaströsen 0:4 des BVB in München angeblich die Erkenntnis gereift sei, dass Dortmund dringend einen zweiten Stoßstürmer brauche.

Erster Fürsprecher des wuchtigen Kroaten (1,90 Meter) soll Sammer sein. Der Europameister von 1996 ist heute Berater in Dortmund und sitzt dort regelmäßig in einer sogenannten Elefantenrunde mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Sportdirektor Michael Zorc und Teammanager Sebastian Kehl zusammen.

Der Sachse soll den einstigen Weggefährten aus Münchner Zeiten wieder empfohlen haben - schon zum dritten Mal, nachdem ein Transfer weder im Sommer 2018 noch vor dieser Spielzeit zustande gekommen war, heißt es in dem Bericht weiter.

Mario Mandzukic: Matthias Sammer gilt als großer Fan

Sammer gilt als großer Fan von Mandzukic. „Ich sage immer so liebevoll, er spielt wie ein Tier. Das ist unvorstellbar, was dieser Mann rennt und leistet für die Mannschaft, wie er gegen den Ball arbeitet und dem Gegner wehtut und trotzdem oft provoziert wird“, hatte der damalige Sportvorstand des FC Bayern im Frühjahr 2014 bei Sky90 über seinen einstigen Angestellten gesagt.

Mario Mandzukic: Der Kroate spielte zwischen 2012 und 2014 für den FC Bayern.

Die Not im Sturm ist beim BVB jedenfalls groß. Eigentlich wollten die Westfalen die Bayern in dieser Saison im Kampf um die Meisterschaft herausfordern. Doch die Realität sieht anders aus: Als Tabellen-Sechster der Bundesliga haben die Dortmunder bereits sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Gladbach.

Mario Mandzukic: Alternative zu Paco Alcacer?

Gegen die Bayern war Weltmeister Mario Götze als zentraler Stürmer überfordert. Das Fazit: Ohne Tore von Paco Alcacer geht an vorderster Front wenig und der Spanier ist oft verletzt. Wird Mandzukic in der Winter-Transferperiode nun zum Problemlöser?

„Bei uns braucht überhaupt niemand anzuklopfen“, hatte Sammer 2014 gesagt, als klar war, dass Robert Lewandowski, die aktuelle Lebensversicherung des FC Bayern, an die Säbener Straße kommen würde. Und der Eindruck entstand, Mandzukic, der sich davor erst gegen Mario Gomez durchgesetzt hatte, könnte den verschärften Konkurrenzkampf nicht annehmen.

Mario Mandzukic mied Konkurrenzkampf mit Robert Lewandowski

Er konnte ja auch nicht wissen,dass Lewandowski auch für die Bayern zünden würde. Mandzukic hatte damals bei einem Fanklub-Besuch gemeint: „Ich habe keine Angst vor Lewandowski.“ Und ging dann doch. 

Führt sein Weg jetzt wieder in die Bundesliga? Als Herausforderer von Lewandowski und der Bayern? Mit dem BVB? Zumindest Förderer Sammer dürfte von dieser Vorstellung nicht abgeneigt sein.

Patrick Mayer

Auch interessant

Meistgelesen

DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Das ist überragend“
DFB-Team hat Gruppenspiele für EM 2020 in München - Kimmich: „Das ist überragend“
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt heute die deutschen Champions-League-Spiele live?
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt heute die deutschen Champions-League-Spiele live?
Europa League: Last-Minute-Schock für Borussia Mönchengladbach
Europa League: Last-Minute-Schock für Borussia Mönchengladbach
Sky verliert Rechte an der Champions League - doch es kommt noch schlimmer für die Fans
Sky verliert Rechte an der Champions League - doch es kommt noch schlimmer für die Fans

Kommentare