Matchball für Lautern - St. Pauli unter Druck

+
Der 1. FC Kaiserslautern steht kurz vor dem Aufstieg

50 000 Zuschauer wollen dabei sein, wenn der 1. FC Kaiserslautern sein Meisterstück macht und nach vier Jahren Zweitklassigkeit wieder in die erste Liga zurückkehrt. Verfolger St. Pauli ist unter Druck.

Mit einem Sieg an diesem Freitag gegen Hansa Rostock wollen die Pfälzer gleich den ersten Matchball verwandeln und am 32. Spieltag vorzeitig das Bundesliga-Comeback perfekt machen. Im Duell um den zweiten direkten Aufstiegsrang will der FC St. Pauli mit einem Heimsieg am Freitag über die TuS Koblenz Verfolger FC Augsburg unter Zugzwang setzen.

Der Tabellendritte ist am Sonntag beim FSV Frankfurt zu Gast. Die Vorbereitungen für die Party vor Saison-Rekordkulisse sind so gut wie abgeschlossen, doch das Wort “Aufstieg“ ist bei Lauterns Verantwortlichen weiterhin tabu. “Unsere Ausgangslage könnte allerdings besser nicht sein“, gesteht Trainer Marco Kurz, der in diesen Tagen aber jede Minute nutzte, um sein Team vor Rostock zu warnen.

Dem Ost-Club droht erstmals in der Club-Historie der Abstieg in die 3. Liga, deshalb erwartet Kurz eine aggressive, um die nackte Existenz kämpfende Hansa-Elf. “Wir müssen mit großer Leidenschaft antreten und ein hohes Tempo gehen“, fordert er von seinen Akteuren.

Beim FC St. Pauli stellt sich Torwart-Oldie Mathias Hain die Frage, ob und wie seine Kameraden auf der Zielgeraden der Saison mit der mentalen Belastung fertig werden. “Wir müssen mehr investieren als die Gegner“, formuliert der 37-Jährige sein Aufstiegsrezept, “der Wille wird entscheiden, das muss allen klar sein.“ Wie beim Kiezclub, der angeblich Martin Harnik (Fortuna Düsseldorf) und Marcel Risse (1. FC Nürnberg) an der Angel hat, dreht sich auch in Augsburg schon das Personalkarussell. So soll FCA-Stürmer Sandor Torghelle in der kommenden Spielzeit das Trikot der Düsseldorfer Fortunen tragen.

Rostocks Chancen im Kampf um den Klassenverbleib stehen schlecht. Frankfurt (35 Punkte) hat mit dem 2:1 am vorigen Samstag an der Ostsee den Relegationsplatz an Hansa (32) weitergegeben, auf Platz 17 sitzt Koblenz (29) den Hansestädtern im Nacken. “Wir haben es aber weiterhin selbst in der Hand, auch die Relegation ist eine Chance“, meinte Trainer Marco Kostmann. Zustimmung fand der Coach mit seiner wenig ermutigenden Aussage immerhin bei Manager René Rydlewicz: “In unserer Situation hilft nur Ehrlichkeit. Wenn der Trainer sagt, dass auch die Relegation eine Chance ist, um weiter in der 2. Liga zu spielen, dann hat er einfach nur recht“.

Der FSV Frankfurt steht drei Spieltage vor Saisonende erstmals nicht auf einem Abstiegsplatz. “Wir können nun aus eigener Kraft den Klassenerhalt packen“, sagte Geschäftsführer Bernd Reisig, “aber das wird noch ganz schwer“. Für Koblenz dürfte es noch schwerer werden. Nach dem St. Pauli-Spiel kommt Kaiserslautern an den Rhein, ehe sich am 34. und letzten Spieltag Frankfurt und Koblenz womöglich in einem echten Abstiegs-Endspiel gegenüberstehen. “Vielleicht ziehen wir uns an den schweren Aufgaben hoch“, hofft TuS-Kapitän Manuel Hartmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Achtelfinale bei Sky und DAZN: Wo laufen die deutschen Champions-League-Spiele live?
Haaland: FC-Bayern-Legende sieht das Mega-Talent „als Lewandowski-Nachfolger“ 
Haaland: FC-Bayern-Legende sieht das Mega-Talent „als Lewandowski-Nachfolger“ 
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Fußball heute live: Diese Spiele laufen live im TV und im Live-Stream
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits
Thomas Müller: Mögliche DFB-Rückkehr? Jetzt äußert sich Bierhoff - Olympia-Gespräche laufen bereits

Kommentare