Kontroverse Aussagen des Bayern-Stars

Hummels holt zum Rundumschlag gegen Medien und Fans aus: „Werden behandelt wie Vollamateure“

+
Mats Hummels fühlt sich von Teilen der Medien und Fans ungerecht behandelt.

Immer Pech ist kein Zufall. Dieses Zitat stammt von Joshua Kimmich und trifft sowohl auf die aktuelle Lage bei FCB und DFB zu. Sein Kollege Mats Hummels ist da offenbar anderer Meinung.

München - Nach der 0:3-Schmach beim Erzrivalen aus Holland trat der Innenverteidiger vor die Presse und keilte gegen alles und jeden – nur nicht gegen sich selbst. Der Tenor seiner Worte nach der fünften Pleite dieses Jahres war: Alles halb so wild, der Endstand entspricht nicht den Tatsachen auf dem Platz, deswegen hat man sich auch nichts vorzuwerfen. Oder wie er es selbst ausdrückte: „Das Ergebnis, das muss man ganz klar sagen, passt nicht ansatzweise zum Spiel. Das war kein 3:0 für Holland. Rein spielerisch haben wir vieles gut gemacht. Wir hatten eine gute Mentalität und eine gute Einstellung auf dem Platz.“ Leidet da etwa jemand an Realitätsverlust?

Besonders scharf ging der Münchner mit den Medien ins Gericht. Nicht nur, dass er Sky und dem ZDF zu Unrecht via Twitter vorwarf, ihn falsch zitiert zu haben – auch der allgemeine Ton missfiel dem Weltmeister von 2014. 

Hummels: „Es wird ja momentan auf alles und jeden geschossen, meiner Meinung nach ist das respektlos. Ganz einfach. Es ist tatsächlich respektlos vor dem, was die Spieler immer noch zeigen. Es ist ja nicht so, dass wir hier irgendwie in der Vergangenheit leben.“ Und weiter: „Es ist immer noch so, dass wir eine wirklich gute Mannschaft haben. Dass wir in dem, was wir machen, mit die Besten sind. Wir haben viele Topspieler und normalerweise auch eine gute Nationalmannschaft. Wir werden teilweise behandelt wie Vollamateure. Das wird im Fußball immer so bleiben, dass dann von Medien und Fans respektlos mit uns umgegangen wird. Damit müssen wir leben.“

Video: Hummels teilt gegen Medien aus

„Es wird immer auf die gleichen Spieler draufgehauen“

Selbstkritik? Negativ! Geht es nach Hummels, so hat die Nationalmannschaft im Vergleich zu den Partien vor und während der WM tatsächlich einen Schritt nach vorne gemacht. Das Problem: Die Allgemeinheit nehme es bloß nicht wahr und schlachte seine Mannschaft zu Unrecht. „Ich glaube, Mario Basler hat mal in einem Interview das Gehalt, das wir bekommen, als Schmerzensgeld bezeichnet“, so der 29-Jährige weiter. „Ich glaube, sehr gut nachvollziehen zu können, was er damit gemeint hat.“ Seiner Meinung nach fahren die Medien Kampagnen gegen ihn und den Rest der Weltmeister-Achse, auf die Joachim Löw nach wie vor setzt. Der Bayern-Spieler: „Es wird ja immer auf die gleichen vier bis fünf Spieler draufgehauen, wenn sich mal die Möglichkeit ergibt. Sobald ein Ergebnis mal nicht passt, wird versucht, was Schlechtes zu finden bei gewissen Leuten.“

Nur gut, dass einige von Hummels’ Mitspielern die Schuld nicht bei anderen suchten, sondern erst mal vor ihrer eigenen Tür kehrten. Julian Draxler zum Beispiel. Der Offensivmann von Paris St.-Germain patzte vor dem 0:2 und 0:3 – es fiel ihm allerdings auch kein Zacken aus der Krone, als er seine Fehler vor den Kameras zugab. „Gerade beim 0:2 muss ich mir an die eigene Nase fassen“, so der Ex-Schalker. „Ich verliere den Ball, das darf mir nicht passieren.“ Draxler redete den Untergang in Amsterdam auch nicht schön, sondern sprach die (offensichtlichen) Fehler ehrlich an. „Wir waren nicht zwingend genug und hatten zu wenig Überraschungsmomente“, so der 25-Jährige. „So bringst du eine Mannschaft wie die Niederlande nicht in Gefahr.“ Nichts als die Wahrheit eben.

Zu allem Übel musste Hummels auch noch das Aufwärmen beim Bundesliga-Spiel gegen den FSV Mainz abbrechen. Was war da los?

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
Wegen Video-Beweis: UEFA diskutiert Abseits-Regel-Revolution
Sancho-Wende beim BVB - weil Watzke in die Trickkiste griff?
Sancho-Wende beim BVB - weil Watzke in die Trickkiste griff?
Fußball-Legende sorgt für Nazi-Skandal live im TV: Drastische Reaktion
Fußball-Legende sorgt für Nazi-Skandal live im TV: Drastische Reaktion
Favre gewinnt Schicksalsspiel - ist sein Trainerposten nun gesichert?
Favre gewinnt Schicksalsspiel - ist sein Trainerposten nun gesichert?

Kommentare