Er spielte einst für Hoffenheim

Nagelsmann 2.0? Deutsches Trainer-Talent startet durch - Neue Station ist eine Bundesliga-Garantie

Julian Nagelsmann zum FC Bayern, Jesse Marsch zu RB Leipzig - und wer übernimmt jetzt RB Salzburg? Ein junger Deutscher namens Matthias Jaissle.

Salzburg - Manch einer nennt ihn den „neuen Nagelsmann“, den „Mini-Nagelsmann“ oder auch „Nagelsmann 2.0“. Und in der Tat: Es gibt große Parallelen zwischen dem neuen Trainer des FC Bayern München und dem künftigen Coach von RB Salzburg: Beide sind aus Süddeutschland, beide sind 33 Jahre alt, beide mussten ihre aktiven Spieler-Karrieren aufgrund von Verletzungen früh beenden. Und beide haben eine Vergangenheit bei der TSG Hoffenheim.

Matthias Jaissle kam 2007 aus dem Nachwuchs des VfB Stuttgart zu den Kraichgauern. Bei der TSG erlebte er dann den kometenhaften Aufstieg bis an die Bundesliga-Spitze mit - Jaissle gehörte zur Stammelf, die in der ersten Saison im Oberhaus direkt Herbstmeister wurde. Dann folgte eine lange Leidenszeit. Der Innenverteidiger kämpfte sich nach Verletzungen am Kreuzband und der Achillessehne zwar immer wieder zurück. Doch er schaffte es nicht mehr, über längere Phasen komplett gesund zu bleiben. So folgte 2014 der große Schritt: Karriereende mit 26 Jahren.

Matthias Jaissle: Neuer Salzburg-Trainer könnte eines Tages in der Bundesliga landen

Das Aus des Spielers Jaissle war aber der Beginn des Trainers Jaissle: Und da gab der Schwabe auf Anhieb Vollgas. Co-Trainer im Nachwuchs von RB Leipzig, Co-Trainer von Bröndby Kopenhagen, Nachwuchstrainer bei RB Salzburg, Cheftrainer beim FC Liefering - und ab Juli 2021 dann Cheftrainer von RB Salzburg. Am 29. April bestätigte der Klub, dass Jaissle der Nachfolger von Jesse Marsch wird. Der US-Amerikaner ersetzt Julian Nagelsmann in Leipzig - und so schließt sich der Kreis.

Man muss kein Prophet sein, um Spieler oder Trainer von Salzburg eines Tages in der Bundesliga zu sehen. Wenn man sich die jüngere Trainer-Historie der Österreicher ansieht, liest man Namen wie eben Marsch, Marco Rose oder Adi Hütter. Alle drei trainieren in der neuen Saison prominente Bundesligisten. Und das wird eines Tages wohl auch der Weg von Jaissle werden. Schließlich hat er in Liefering bereits die Nachfolge von Bo Svensson angetreten - inzwischen Trainer von Mainz 05.

RB-Sportdirektor Christoph Freund sagt über den 33-Jährigen: „Mit Matthias Jaissle geben wir wieder einem jungen Trainer die Chance und gehen damit unseren Weg konsequent weiter. Für uns ist er die Wunschlösung als kommender Cheftrainer, weil er zu 100 Prozent zu unserer Klub-Philosophie und der Art und Weise passt, wie wir Fußball spielen.“ Jaissle selbst erklärte zu seinem Salzburg-Wechsel: „Natürlich freue ich mich auf diese Chance und die großen Aufgaben mit dem FC Red Bull Salzburg. Der Weg und die Ausrichtung des Klubs entsprechen meinem Zugang als Trainer sehr genau, und ich bedanke mich für das Vertrauen.“

Wie schnelllebig das Fußball-Geschäft ist, hat man in den vergangenen Wochen gesehen. Und wer weiß, vielleicht sieht man Matthias Jaissle schon sehr schnell in der Bundesliga - Ex-Profi, 33 Jahre jung, Nagelsmann-Vergleiche, Cheftrainer von Topzulieferer Salzburg: Es gibt schlechtere Grundsteine für eine künftige Karriere im deutschen Fußball-Oberhaus.

Rubriklistenbild: © GEPA Pictures/imago-images

Auch interessant

Kommentare