Stürmer im Fokus

Max Kruse: Bundesliga-Comeback fix! Doch keine Rückkehr nach Bremen - Kultklub gelingt Transfercoup

Max Kruse kehrt in die Bundesliga zurück. Der frühere Nationalspieler wechselt jedoch nicht zum SV Werder Bremen.

  • Max Kruse hat auf Instagram* seine Rückkehr in die Bundesliga* angekündigt - nun ist das Comeback fix.
  • Eine Wechsel zum SV Werder Bremen* schien eine realistische Option zu sein, doch es kam anders.
  • Der Stürmer wechselt zu Union Berlin.

Update vom 6. August: Max Kruse kehrt in die Bundesliga zurück - aber anders, als es sich die Fans von Werder Bremen gewünscht haben. Nachdem es zuvor Gerüchte um eine Rückkehr an die Weser gegeben hatte, kommt nun alles anders. Der frühere Nationalspieler wechselt zu Union Berlin. Ein echter Transfercoup für die Köpenicker.

Kruse soll in Berlin zur neuen Führungsfigur werden und das Niveau im Angriff der Eisernen weiter heben. Vorbehaltlich des Medizinchecks wird der 32-Jährige am Freitag seinen Vertrag unterschreiben, eine Laufzeit wurde vom Verein noch nicht genannt. Der Stürmer passt genau ins Beuteschema, denn Union hat als Aufsteiger mit Routiniers wie Christian Gentner (34) und Neven Subotic (31) beste Erfahrungen gemacht.

Mit einem ausgewogenen Mix aus hungrigen Jungen und „alten Hasen“ will Unions Manager Oliver Ruhnert auch im zweiten Jahr die Mission Klassenerhalt erfüllen. „Dass ein ablösefreier Spieler dieser Qualität viele Optionen hatte und sich trotz wirtschaftlich deutlich höher dotierter Angebote für Union entschieden hat, freut uns sehr und zeigt, dass wir mit anderen Werten punkten können“, sagte er stolz.

Der ehemalige Werder-Kapitän war erst vor einem Jahr aus Bremen zu Fenerbahce Istanbul gewechselt. In der Türkei kündigte er seinen Dreijahresvertrag wegen fehlender Gehaltszahlungen aber im Juni einseitig auf. Nun kehrt er in die Bundesliga zurück - aber eben nicht zum SVW.

Max Kruse: Bundesliga-Comeback fix! Eine Frage ist aber noch ungeklärt

Erstmeldung vom 3. August: München - Max Kruse wird in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga auflaufen. Das bestätigte der 32-Jährige zuletzt auf seinem Instagram-Kanal. Derzeit weilt der Angreifer noch im Urlaub. Nach seinem einjährigen Intermezzo in der Türkei bei Fenerbahce Istanbul, das Kruse aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen beendete, zieht es den Stürmer zurück nach Deutschland. Mehrere Bundesligisten sollen Interesse an einer Verpflichtung des ehemaligen Nationalspielers haben.

Max Kruse: Kontakt zu Werder Bremen besteht

„Ich werde mich jetzt entscheiden müssen, das wird jetzt auch passieren. Dann sehen wir uns auf jeden Fall bald in der Bundesliga wieder", kündigte Kruse auf seinem Instagram-Account an. Eine erneute Rückkehr zum SV Werder Bremen scheint möglich. Bereits von 2007 bis 2009 und von 2016 bis 2019 lief der gebürtige Reinbeker für die Grün-Weißen auf. Laut dem Internetportal „deichstube.de“ * wartet man in Bremen nach Vorgesprächen auf ein Signal von Kruse.

Frank Baumann, Geschäftsführer Sport bei Werder Bremen, äußerte sich in einem Interview bei Sky zu den Gerüchten: „Dass man sich damit beschäftigt, wenn so ein Spieler auf dem Markt ist, das möchte ich gar nicht wegdiskutieren. Aber ich bitte um Verständnis, dass wir zum aktuellen Stand von Gesprächen oder von der Richtung, wohin es für Max gehen wird, nichts sagen wollen und nichts sagen können. “ Auf Nachfrage schloss Baumann eine Rückkehr von Kruse nicht aus und ergänzte: „Natürlich tauschen wir uns auch jetzt aus und stehen in Kontakt. Das ist ganz normal, weil wir wissen, dass er zu Bremen eine besondere Beziehung hat.“

Max Kruse in die Bundesliga - auch der FC Schalke 04 und Union Berlin im Gespräch

Fix ist der Wechsel zu Werder Bremen allerdings noch nicht. Weitere Vereine aus der Bundesliga sollen ebenfalls Interesse an einer Verpflichtung des Stürmers zeigen. Zuletzt wurde der FC Schalke 04* als möglicher Abnehmer für Kruse gehandelt. Nach Informationen der Bild ist an diesem Gerücht jedoch nichts dran. Sky-Reporter Dirk große Schlarmann erklärte ähnliches.

Bereits Mitte Juli wurde Kruse mit einem Wechsel zu Union Berlin* in Verbindung gebracht. Profifußball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert dementierte damals allerdings eine Einigung. „Das wird weder heute, noch morgen, noch übermorgen der Fall sein. Wir kommentieren auch keine Personalien“, erklärte er gegenüber der Bild.

Max Kruse: Instagram-Post beim VfB Stuttgart als Social-Media-Prank

Kruse selbst sorgte bereits Ende Juni für Aufsehen, als er eine Instagram-Story postete, in der er an der Geschäftsstelle des VfB Stuttgart vorfuhr. Schnell machten Gerüchte um einen Wechsel zum Aufsteiger die Runde. Das Ganze stellte sich jedoch als ein Social-Media-Prank des Stürmers heraus. Kruse wollte auf eine Kunstausstellung der Initiative „Viva con Agua“ aufmerksam machen, die sich unter anderem dafür einsetzt, dass Menschen weltweit einen Zugang sauberem Wasser bekommen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

This video is Part of an unique piece of social social media prank art for my friends of @quellengalerie which you can see from today onwards in the @imwizemann . The artwork cannot be bought but .... I will raffle this piece of art on July 31st. To take part in the draw just donate to @vivaconagua (Link in Bio) So come to the @quellengalerie to see the artwork in reality Thanks for participating to @laurawontorra @lolaweippert @kuranyi.k @timohildebrand1 @jochenbreyer @fums_magazin Production: @chimperator_live Video: @lolaweippert & @martin.y.t of @0711dasoriginal Water is a human right and every human being Shilluk have that right #quellengalerie #vivaconagua #SocialSocialMediaPrankArt #artcreateswater #imwizemann #socialartgallery

Ein Beitrag geteilt von Max Kruse (@max.kruse10) am

Das Gehalt soll bei einem Wechsel von Kruse in diesem Sommer, anders als teilweise in der Vergangenheit, nicht die entscheidende Rolle spielen. „Das Portemonnaie ist nicht mehr so wichtig. Ich glaube, dass ich für fast alle Klubs in der Bundesliga bezahlbar bin“, äußerte der Angreifer bereits Ende Juni bei Sky. Derweil gibt es Wirbel um einen Holland-Klub: Kopiert der FC Utrecht den FC Bayern? Derweil gibt es Furorer in Berlin, wo es ein Mann nun mit drei Wildschweinen aufnahm* (ph) *tz.de und deichstube.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/Carmen Jaspersen/dpa

Auch interessant

Kommentare