1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Bundesliga-Hammer: Transfer von Max Kruse fix! Deutliche Worte an Berlin-Fans

Erstellt:

Von: Richard Strobl, Marius Epp

Kommentare

Zeigt gern, wo es lang geht: Max Kruse.
Zeigt gern, wo es lang geht: Max Kruse. © Sören Stache/dpa

Für Max Kruse läuft es bei Union Berlin eigentlich blendend. Doch der Routinier kehrt dennoch zu seinem alten Verein zurück.

Update vom 30. Januar, 18.34 Uhr: Jetzt ist der Transfer offiziell. Der VfL Wolfsburg verkündet, dass Max Kruse zu den Wölfen zurückkehrt. Nur der Medizin-Check am Montag steht noch aus. Vorausgesetzt Kruse besteht diesen, soll er einen Vertrag bis Juni 2023 erhalten.

„Ich habe die Entscheidung getroffen, zum VfL Wolfsburg zurückzukehren, weil unsere gemeinsame Geschichte noch nicht zu Ende geschrieben ist. Ich weiß, was auf mich zukommt und ich nehme diese Herausforderung an. Ich freue mich auf die Mannschaft und werde alles geben, um dem Team zu helfen“, wird Kruse auf der Homepage des VfL zitiert.

Max Kruse wechselt zu Wolfsburg -deutliche Worte zum Abschied aus Berlin

Auch Union Berlin hat den Abgang bestätigt. Auf Twitter postete der Verein einen Video-Zusammenschnitt mit Kruse-Highlights aus seiner Zeit in Köpenick. „Es waren schöne eineinhalb Jahre“, schrieb der Club dazu.

Auf der Unions-Homepage verabschiedete sich Kruse ebenfalls: „Ich danke euch allen für euer Vertrauen in mich - und jetzt bitte ich euch um euer Verständnis für meine Entscheidung, ein Angebot das langfristig und hoch dotiert ist, anzunehmen. Dazu geht es um einen Verein, bei dem ich noch ein Kapitel offen habe, das ich nun zu Ende schreiben kann. Keine Entscheidung ist leicht und ich weiß was jetzt auf mich zu kommt - aber es ist meine Entscheidung. Ich drücke allen Unionern weiter die Daumen und bin mir sicher, dass die Mannschaft die Saison erfolgreich zu Ende spielen wird.“

Nach Bild-Infos liegt die Ablöse für den Stürmer bei fünf Millionen Euro.

Erstmeldung vom 30. Januar: Wolfsburg - Es wäre der spektakulärste Winter-Transfer der Bundesliga in diesem Jahr: Max Kruse steht offenbar vor einer Rückkehr zum VfL Wolfsburg. Laut Kicker-Informationen arbeiten die Wölfe an einem Kruse-Transfer - und das noch im Januar.

Kruse stand in der Saison 2015/16 bereits in Wolfsburg unter Vertrag. Ausschlaggebender Punkt für den Wechsel könnte der jetzige VfL-Übungsleiter sein: Unter Trainer Florian Kohfeldt bestritt Kruse 61 Spiele für Werder Bremen. Es ist kein Geheimnis, dass Kohfeldt den Ex-Nationalspieler sehr schätzt.

Max Kruse zum VfL Wolfsburg? Er könnte Weghorst ersetzen

Kruse spielt mit Union Berlin bislang eine sensationelle Saison, die Eisernen liegen auf Platz vier und dürfen sich Hoffnungen auf das europäische Geschäft machen. Im Winter einen solchen Leistungsträger zu verlieren, wäre für die Mannschaft von Urs Fischer ein harter Schlag.

Der Grund für den plötzlichen Vorstoß der Wölfe ist recht einfach: Die Mannschaft braucht einen Stürmer. Admir Mehmedi und Daniel Ginczek haben den Verein schon verlassen, Torjäger Wout Weghorst wird in den nächsten Tagen wohl nach England zum FC Burnley wechseln.

Max Kruse könnte schon im Winter wechseln

Rein tabellarisch wäre der Wechsel für Kruse momentan ein klarer Rückschritt, finanziell würde er sich aber sicherlich lohnen, denn Wolfsburg hat schlicht mehr Geld zur Verfügung als Union. Bei seinem ersten Intermezzo in der Autostadt fand er nicht zu seinem Top-Niveau, im zweiten Anlauf unter Kohfeldt könnte es durchaus passen. Allerdings: Mit Union passt es auch - und das ziemlich gut. In 38 Bundesliga-Spielen für die Berliner schoss er 16 Tore und verbuchte elf Assists.

Zuletzt trat er bei der ProSieben-Show „Schlag den Star“ an und blamierte sich prompt.

Viel Zeit für den Transfer ist nicht mehr, denn am 31. Januar schließt das Transferfenster in der Bundesliga. Mit unserem Transfer-Ticker verpassen Sie keinen wichtigen Wechsel. (epp)

Auch interessant

Kommentare