Transfermarkt

Mbappé beim PSG-Training - Trainer: Er hat gut gearbeitet

Kylian Mbappé
+
Wechselt Kylian Mbappé doch noch zu Real Madrid?

Kylian Mbappé hat ungeachtet der hartnäckigen Spekulationen um einen Wechsel zu Real Madrid das Abschlusstraining von Paris Saint-Germain vor dem kommenden Meisterschaftsspiel bestritten.

Paris - „Er hat sehr gut gearbeitet und sich für das Spiel vorbereitet“, betonte Trainer Mauricio Pochettino bei einer Pressekonferenz. Mbappé stehe wie auch Neuzugang Lionel Messi und der Brasilianer Neymar im Kader. Wer spielt, werde man sehen, sagte der 49 Jahre alte Argentinier auf die Frage, ob erstmals das neue magische Dreieck am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen Stade Reims auflaufen werde.

Der 22 Jahre alte Mbappé soll vor einem Wechsel zu Real Madrid stehen. Das Transferfenster schließt allerdings bald, genauer: schon am kommenden Dienstag. Auf die Frage, ob Mbappé ihm gesagt habe, dass er Paris Saint-Germain verlassen wolle, antwortete Pochettino klar mit „nein“. Ansonsten hätten der Präsident des Vereins und der Sportdirektor den Standpunkt von PSG zu dem Thema klargestellt.

Sportdirektor Leonardo hatte am Mittwoch in einem Interview des französischen Senders RMC Sport das erste Angebot von Real on Höhe von 160 Millionen Euro bestätigt. Der Brasilianer hatte aber betont, diese Summe sei noch „sehr weit entfernt“ von dem, was Mbappé heutzutage wert sei.

„Für Mbappé geht der Poker mit Real weiter“, schrieb Frankreichs Sportblatt „L'Équipe“. Der spanische Hauptstadtclub soll PSG Medienberichten zufolge bei seinem zweiten Angebot zuletzt 180 Millionen Euro geboten haben. Mbappés Vertrag bei dem reichen Pariser Verein ist noch bis zum 30. Juni 2022 gültig.

Sollte der Transfer zustande kommen, wäre es der nächste Wechsel eines Fußball-Superstars, nachdem unter anderem Messi vom FC Barcelona zu PSG gewechselt war. Unter anderem mit dem Argentinier absolvierte Mbappé gut gelaunt leichte Ballübungen, wie aus einem Video hervorging, dass der Verein selbst von den ersten 15 Minuten der Abschlusseinheit veröffentlichte. dpa

Auch interessant

Kommentare