1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Mexiko wegen Fan-Verhaltens zwei Heimspiele ohne Zuschauer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Strafe
Mexiko muss in zwei Spielen auf seine Fans verzichten. © Christian Charisius/dpa

Wegen homophober Fan-Gesänge muss Mexiko seine nächsten beiden Heimspiele in der WM-Qualifikation vor leeren Rängen austragen.

Zürich - Wie der Fußball-Weltverband FIFA weiter bekanntgab, wurde der mexikanische Verband wegen „diskriminierenden Verhaltens von Anhängern“ außerdem zu einer Geldstrafe von 100.000 Schweizer Franken (94.700 Euro) verurteilt.

Homophobe Gesänge hat es laut FIFA-Angaben im vorigen Monat bei Heimspielen der mexikanischen Nationalmannschaft gegen Kanada und Honduras gegeben. Die nächsten zwei Spiele - gegen Costa Rica (30. Januar 2022) und Panama (2. Februar) - müssen deshalb in leeren Stadien ausgetragen werden. Die WM findet Ende 2022 in Katar statt.

Erneut Sanktionen gegen Ungarn

Die FIFA bestrafte erneut die ungarische Nationalmannschaft aufgrund des Fehlverhaltens ihrer Anhänger bestraft. Wegen Fan-Ausschreitungen im WM-Qualifikationsspiel gegen England im Londoner Wembley-Stadion am 12. Oktober müssen die Ungarn in ihrem letzten Spiel in der Gruppe I am 15. November in Polen auf Zuschauer-Unterstützung verzichten, wie die FIFA mitteilte. Zudem muss der ungarische Verband 75.000 Schweizer Franken (etwa 71.000 Euro) zahlen. Beim 1:1 in London waren dutzende Einsatzkräfte auf den Tribünen mit Gästefans aneinandergeraten. Kurz nach Beginn des Spiels hatten Beamte die Tribüne betreten, um einen Zuschauer wegen eines rassistischen Vorfalls zu verhaften.

Wegen rassistischer Ausfälle ihrer Fans im Hinspiel gegen England (0:4) am 2. September in Budapest hatte die FIFA den ungarischen Verband schon einmal mit einem Zuschauerausschluss und einer Geldstrafe von 200.000 Schweizer Franken (gut 183.000 Euro) bestraft. So musste Ungarn sein WM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (0:1) am 9. Oktober vor leeren Rängen austragen.

Auch der albanische und polnische Verband wurden laut FIFA sanktioniert. Albanien muss sein letztes Heimspiel in der Qualifikation am 15. November gegen Andorra unter Ausschluss der Öffentlichkeit spielen. Der Verband wurde mit einer Geldstrafe von 150.000 Franken (etwa 142.000 Euro) belegt. Der Grund: In Tirana waren nach dem 1:0-Siegtreffer der Polen am 12. Oktober Plastikflaschen in Richtung der jubelnden Spieler geflogen. Die Partie wurde für rund 20 Minuten unterbrochen.

Auch polnische Fans waren damals unangenehm aufgefallen. Daher muss Polen bei seinem letzten Auswärtsspiel in Andorra am 12. November ohne Anhänger auskommen und 50.000 Schweizer Franken (etwa 47.000 Euro) zahlen. dpa

Auch interessant

Kommentare