tz-Expertenkolumne

Ballack: "Ich glaube weiter an den Titel!"

+
Michael Ballack.

München - Ex-Capitano Michael Ballack analysiert in der tz-Expertenkolumne die Chancen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien.

Plötzlich bist du hilflos. Du hoffst, aber du spürst es sofort: Das war es. Aus und vorbei. Die Verletzung von Marco Reus ist brutal. Letztes Spiel vor der WM, eine unglückliche Aktion, und von einem zum anderen Moment ist der große Traum geplatzt. Das ist ein Drama! Ich weiß, wie Marco sich jetzt fühlt. Vor der WM 2010 in Südafrika hat es mich getroffen. Du bist vollkommen down, fertig. Die Tage danach sind die schlimmsten. Aber so ist Fußball, so ist das Schicksal. Marco drücke ich die Daumen, dass er schnell fit wird. Natürlich wird er uns bei der WM fehlen. Er war der formstärkste Spieler. Er hat Qualitäten, die es nicht bei vielen Spielern gibt. Aber auf seiner Position haben wir mit Müller, Götze, Podolski und Schürrle sehr gute Alternativen.

Nach dem Schock heißt es jetzt: Durchschütteln und weitermachen. Wenn du in den Flieger einsteigst, geht es los. Dann fängt die WM richtig an. Als Spieler spürt man das sofort. Es ist eine besondere Atmosphäre in der Mannschaft. Die Spieler werden in ihrem Quartier perfekte Bedingungen vorfinden. Sie werden sich einrichten und auf die neuen Bedingungen einstellen. Und sie werden die Tage herunterzählen bis zum ersten Spiel gegen Portugal.

Natürlich ist die Situation um Manuel Neuer ein Risiko. Ohne richtige Vorbereitung, ohne Spielpraxis soll er im Tor stehen. Aber diese Ausnahmebehandlung hat er sich verdient. Es gibt 15 Weltklassespieler wie Messi oder Ronaldo, bei denen andere Gesetze gelten. Dazu gehört auch Neuer. Wenn er sagt, Trainer, ich bin fit, muss er im deutschen Tor stehen.

Trotz der unruhigen Vorbereitung glaube ich weiter an den Titel. Die Jungs haben die fußballerische Qualität. Aber um eine WM zu gewinnen, brauchst du mehr. Du brauchst neben dem Glück das gewisse Etwas. Ausstrahlung, Gier. Du brauchst Spieler, die dazu bereit sind, auch den letzten Schritt zu gehen. Spieler, die mitreißen und führen können. Das ist die einzige Schwachstelle, die ich im deutschen Team sehe. Spieler wie Neuer und Schweinsteiger könnten das. Aber manchmal entwickelt sich das auch während eines Turniers. Plötzlich geraten Spieler in den Fokus, die zuvor niemand auf der Rechnung hatte.

Mesut Özil traue ich das fußballerisch auch zu. Er hat auf dem Platz eine unglaubliche Qualität. Aber: Er ist von seinem Charakter her kein Kapitän oder Anführer. Er ist ein freischaffender Künstler, der Freiheiten braucht. Aber genau deshalb trägt er auch eine große Verantwortung. Er darf sich nicht gehen lassen. Er darf nicht mit hängendem Kopf über den Platz laufen wie gegen Kamerun. Diese Körperhaltung strahlt negativ auf die eigene Mannschaft aus. Und sie signalisiert dem Gegner, dass die deutsche Mannschaft schlagbar ist. Özil muss sich seiner besonderen Verantwortung bewusst werden. Er muss Stärke ausstrahlen. Nur dann kann er zu einem absoluten Topstar werden.

Das Spiel gegen Portugal ist eminent wichtig. Mit einem Sieg kannst du Selbstvertrauen tanken, Sicherheit. Ein Sieg kann zum Schlüssel für eine erfolgreiche WM werden. Mein Tipp steht: Wir gewinnen 1:0.

Schon im WM-Fieber? Hier gibt's den Spielplan für die WM 2014 als PDF-Download inklusive Terminen und Hintergründen zu den Gruppen. Wer noch nach der geeigneten Public-Viewing-Location in München sucht, findet hier einen guten Überblick. Und wer sich noch einmal den Kader von Joachiam Löw ansehen will, dem stellen wir die einzelnen Spieler hier kurz vor. Last but not least: Infos, Fakten, Hintergründe und Fotos zu allen WM-Stadien in Brasilien finden Sie hier.

Michael Ballack

auch interessant

Meistgelesen

Juventus ändert Vereinslogo - wütender Aufschrei der Fans
Juventus ändert Vereinslogo - wütender Aufschrei der Fans
Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit
Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit
So endete Werder Bremen gegen Borussia Dortmund
So endete Werder Bremen gegen Borussia Dortmund
Guardiola selbstkritisch: "Vielleicht bin ich nicht gut genug"
Guardiola selbstkritisch: "Vielleicht bin ich nicht gut genug"

Kommentare