Miss-Wahl vor dem Turnier

Ganz schön heiß! Diese Studentin ist die schönste Frau der WM 2018

Zoe Brunet ist die „Miss WM 2018“.
1 von 9
Zoé Brunet ist die „Miss WM 2018“.
Fototermin "Miss WM 2018"
2 von 9
Die Teilnehmerinnen der „Miss WM 2018“-Wahl.
Die Kandidatinnen zur Wahl der "Miss WM 2018".
3 von 9
Die Teilnehmerinnen der „Miss WM 2018“-Wahl.
Eines der Outfits: der Bikini.
4 von 9
Eines der Outfits: der Bikini.
Eines der Outfits: der Bikini.
5 von 9
Eines der Outfits: der Bikini.
Die Damen in ihrer Abendrobe.
6 von 9
Die Damen in ihrer Abendrobe.
Stach alle anderen aus und verdrückte ein Tränchen: „Miss WM“ Zoé Brunet.
7 von 9
Stach alle anderen aus und verdrückte ein Tränchen: „Miss WM“ Zoé Brunet.
Zoe Brunet im Abendkleid - und mit ihrer Schärpe.
8 von 9
Zoé Brunet im Abendkleid - und mit ihrer Schärpe.

Belgien holt den Titel. Allerdings nicht auf dem Rasen, sondern auf dem Laufsteg: Die Studentin Zoé Brunet wird bereits vor dem Anpfiff zur schönsten Frau der Fußball-Weltmeisterschaft gewählt. Auch Deutschland schneidet gut ab.

Rust - Die Studentin Zoé Brunet aus Belgien ist „Miss WM“: Die 18-Jährige aus der belgischen Universitätsstadt Namur gewann in der Nacht zum Samstag den Schönheitswettbewerb im Europa-Park in Rust - sechs Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Für ihren Sieg erhielt sie 3500 Euro. Platz zwei ging an Deutschland, das durch die amtierende „Miss Germany“ Anahita Rehbein (23) aus Stuttgart vertreten wurde. Auf Platz drei kam Dänemark mit der Studentin Amanda Petri (21) aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Bei dem Wettbewerb traten Frauen im Alter von 18 bis 33 Jahren aus den 32 WM-Teilnehmerländern gegeneinander an. Sie präsentierten sich jeweils im Trikot der Fußball-Nationalmannschaft ihres Landes, im Abendkleid sowie im Bikini. Fußballwissen war bei dem Wettbewerb nicht gefragt. Eine offizielle Funktion bei der Fußball-WM wird die Siegerin den Angaben zufolge nicht haben.

Gewählt wurde von einer Jury. In dieser saßen unter anderem Sportreporter Waldemar Hartmann (70), der frühere Fifa-Schiedsrichter Walter Eschweiler (82) sowie Ex-Nationalspieler David Odonkor (34).

Siegerin Brunet: „Hoffe, dass es die belgische Nationalmannschaft so wie ich macht“

Siegerin Brunet sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin stolz auf diesen Titel. Ich hoffe, dass es die belgische Nationalmannschaft nun so wie ich macht und bei der WM den Titel holt.“

Es war die fünfte Auflage der Wahl. Schon bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014 sowie zur Fußball-WM der Frauen 2011 waren Schönheitsköniginnen gewählt worden, ebenfalls in Rust.

Diesmal hatten sich 555 Frauen für einen Platz auf dem Laufsteg beworben, wie die Organisatoren mitteilten. Die Teilnehmerinnen mussten in dem Land, für das sie standen, geboren worden sein oder dessen Staatsangehörigkeit haben.

Bei der EM 2016 sicherte sich übrigens eine Isländerin den Titel „Miss EM“. Hier finden Sie die schönsten Bilder von Arna Ýr Jónsdóttir.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

DFB-Team in der Schule: Özil beschäftigt - Fragen um Reus
DFB-Team in der Schule: Özil beschäftigt - Fragen um Reus
Jugend-Stil und Tempo: 3:0 gegen Russland macht Hoffnung
Jugend-Stil und Tempo: 3:0 gegen Russland macht Hoffnung
Nach 2:3 beim BVB: Ende der Bayern-"Dauerparty"
Nach 2:3 beim BVB: Ende der Bayern-"Dauerparty"

Kommentare