Rekordmeister stellt die Weichen

Bericht: Ribéry unterschreibt beim FC Bayern - Robben zögert

+
Arjen Robben (l.) und Franck Ribéry im Trikot der Bayern.

Wird das Flügel-Duo des FC Bayern auseinandergerissen? Franck Ribéry wird seinen Vertrag verlängern, Arjen Robben hingegen zögert noch. Das berichtet die tz.

Bayern Münchens kongeniales Flügel-Duo "Robbery" droht auseinandergerissen zu werden. Während Franck Ribery das Vertragsangebot des deutschen Fußball-Rekordmeisters noch in dieser Woche annehmen und bis 2019 verlängern werde, zögere Robben. Das berichtet die Münchner tz.

Dem Niederländer (34) liegt wie dem Franzosen (35) ein Angebot für eine weitere Zusammenarbeit in der kommenden Saison vor. Ribery postete am Montag bei Instagram ein Bild, das ihn bei der Unterschrift zeigt, dazu die Zeile: "Ich bin stolz verkünden zu dürfen, dass ich gerade einen Vertrag bis 2019 beim FC Bayern unterschrieben habe." Allerdings löschte er den Beitrag kurz darauf wieder, wie tz.de berichtet.* Robben, der sich bereits vor Monaten Klarheit gewünscht hatte, hat dagegen offenbar andere lukrative Angebote.

Ribery spielt seit 2007, Robben seit 2009 für die Bayern. Größter gemeinsamer Erfolg war das Triple unter Trainer Jupp Heynckes 2013. Die Münchner Bosse hatten sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, dass die beiden Superstars dem Klub erhalten bleiben werden.

SID

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesen

U21-EM: Deutschland krampft sich gegen Österreich ins Halbfinale und macht Olympia klar
U21-EM: Deutschland krampft sich gegen Österreich ins Halbfinale und macht Olympia klar
Nach Hoeneß-Ansage: Bayern-Legende übt deutliche Kritik an einem Transfer
Nach Hoeneß-Ansage: Bayern-Legende übt deutliche Kritik an einem Transfer
Frauen-WM 2019: So endete Deutschland gegen Nigeria 
Frauen-WM 2019: So endete Deutschland gegen Nigeria 
Marco Richter schießt Deutschland zum Sieg - Wird er der Superstar der U21-EM?
Marco Richter schießt Deutschland zum Sieg - Wird er der Superstar der U21-EM?

Kommentare