Kurzeinsatz gegen Island

„Fühle mich hier wohl“: So lief das DFB-Debüt für Bayern-Talent Musiala

Jamal Musiala (l.) kämpft gegen Islands Hoerdur Magnusson um den Ball
+
Ging keinem Zweikampf aus dem Weg: Wie hier gegen Islands Hoerdur Magnusson (r.) zeigte Jamal Musiala ein engagiertes Debüt im DFB-Dress.

Erstmals zählte Jamal Musiala zum Aufgebot des DFB, schon gab er sein Debüt. Nach dem Kurzeinsatz im WM-Quali-Spiel gegen Island zeigte sich das Bayern-Talent „sehr stolz und einfach happy“.

Duisburg - Co-Trainer Marcus Sorg klopfte dem frisch gebackenen Nationalspieler auf die Schulter, Bundestrainer Joachim Löw streichelte ihm liebevoll durchs Haar: Jamal Musiala (18) absolvierte am Donnerstagabend gegen Island (3:0) sein erstes A-Länderspiel für die deutsche Nationalmannschaft, nachdem er eine Woche zuvor erstmals in den Kader berufen worden war.

Es lief die 78. Spielminute, als das Bayern-Juwel für Kai Havertz eingewechselt wurde. „Es ist ein sehr großer Moment für mich und meine Familie. Davon träumt man schon, wenn man noch ganz klein ist. Ich bin sehr stolz und einfach happy, hier zu sein. Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen. Ich fühle mich hier wohl“, spulte Musiala brav die Standard-Sätze ab, die ein Teenager nach seinem DFB-Debüt eben von sich geben darf.

Video: Musiala spricht über „sehr großen Moment für mich und meine Familie“

Musiala gibt Debüt für DFB-Team: Mutiger Einstand mit Dribblings

DFB- und Bayern-Kapitän Manuel Neuer freute sich ebenfalls für den Youngster: „Es ist toll für uns, dass er jetzt spielen durfte. Da kann man einfach nur stolz sein, einen weiteren Nationalspieler beim FC Bayern in den Reihen zu haben.“ Nach seiner Einwechselung versteckte sich Musiala nicht, spielte mutig mit, warf sich in die Zweikämpfe und suchte das Dribbling.

So wie er es seit einem Jahr beim FC Bayern tut - und künftig auch regelmäßig bei der Nationalmannschaft. Musiala: „Ich bin happy, so einen Start zu haben, auch in die WM-Quali.“ (bok)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare