Stimmung beim BVB kippt

Alarmstufe Rot bei Borussia Dortmund

+
Roman Weidenfeller diskutierte hinterher mit den Fans auf dem Fanzaun.

Dortmund - Borussia Dortmund hat nicht nur das nächste Bundesliga-Spiel verloren. Auch die Unterstützung der treuesten Fans ist perdu. Nach der Pleite gegen Augsburg herrscht beim BVB eine fatale Stimmung.

Aus echter Liebe wurde echte Wut. Selbst die treuesten Fans verweigerten der Dortmunder Mannschaft erstmals in dieser Saison die Gefolgschaft. Nach dem 0:1 (0:0) gegen den FC Augsburg entlud sich der in den vergangenen Monaten aufgestaute Frust. Auch die Vermittlungsversuche von Routinier Roman Weidenfeller und Kapitän Mats Hummels am Zaun vor der Südtribüne trugen nicht zur Besänftigung bei. Mit einem lauten Pfeifkonzert verabschiedete der Anhang die Profis in die Kabine. Der Stimmungsumschwung gab Hummels zu denken: „Die Situation ist schlimmer als jede, die wir bisher erlebt haben.“

Mit der bereits elften Saisonschlappe verspielte der wankende Tabellenletzte bei den Fans den letzten Kredit. Doch nicht nur der Liebesentzug des Publikums passte in das Bild von einem echten Abstiegskandidaten. Ungeachtet der vielen Treueschwüre der Vereinsspitze wird auch die Diskussion um Jürgen Klopp langsam, aber sicher immer lauter. Selten hat man den BVB-Trainer so konsterniert und hilflos erlebt: „Ich habe gedacht, dass wir weiter sind. Das tut weh, ich bin maximal enttäuscht.“

Klopp schließt Rücktritt aus

Trotz des neuerlichen Rückschlags verschwendet Klopp keinen Gedanken an eine freiwillige Demission. Schon am Tag danach gab er sich kämpferisch: „Ich habe keinen Bock mehr, ich resigniere - das kann ich komplett ausschließen. Mein Akku ist voll. Und außerdem bin ich vom Erfolg unserer Mission nach wie vor überzeugt.“

Zumindest intern genießt Klopp weiterhin volles Vertrauen. Weltmeister Hummels stärkte dem Fußball-Lehrer demonstrativ den Rücken. Für den Kapitän ist ein Trainerwechsel kein probates Mittel, um den freien Fall zu stoppen: „Ich denke nicht, dass das der richtige Schritt für uns wäre. Das ist für keinen in unserer Mannschaft ein Thema.“

Schon am Samstag steht beim nur drei Punkte entfernten SC Freiburg das erste von 15 Endspielen um den Klassenverbleib an. Klopp stellte eine Trotzreaktion seiner Mannschaft in Aussicht: „Wir stehen in der Bringschuld und wollen den Fans etwas zurückzahlen.“ Auf die Mithilfe von Kevin Großkreutz muss er dabei jedoch verzichten. Der gegen Augsburg als Außenverteidiger eingesetzte Mittelfeldspieler zog sich laut Klopp einen „kleinen Muskelbündelriss“ zu und wird seinem Team deshalb sechs Wochen fehlen.

"Einfach nur ratlos"

Noch immer scheinen viele Profis den Ernst der Lage nicht realisiert zu haben. Vor allem die zweite Spielhälfte im Duell mit Augsburg gab zu denken: Obwohl der BVB nach dem Platzverweis für Christoph Janker (64.) in Überzahl war, boten sich erst in der Nachspielzeit zwei Chancen auf den Ausgleich. Innenverteidiger Neven Subotic brachte die Stimmung auf den Punkt: „Wir sind im Moment echt ratlos. Leider gibt es kein Handbuch.“

Symptomatisch für den schleichenden Niedergang einer einstmals hochgelobten Mannschaft war der Treffer des Tages durch Raul Bobadilla (50.). Der FCA-Angreifer konnte einschieben, nachdem zuvor Halil Altintop mühelos gleich fünf Dortmunder düpiert hatte. „Das Gegentor ist fünf, sechs Mal zu verteidigen, am Ende steht Bobadilla dann trotzdem frei“, klagte Klopp.

Zudem mangelt es im Offensivspiel an Mut und Entschlossenheit. Kopfschüttelnd verwies Hummels auf eine vielsagende Statistik: „Ich habe vor dem Spiel in der Stadionzeitschrift gelesen, dass wir in dieser Saison 270:140 Torchancen hatten und trotzdem Letzter sind. Ich bin mir ziemlich sicher, das hat es noch nie gegeben und wird es auch nie wieder geben.“

Viel wird in den kommenden Tagen davon abhängen, ob Klopp seine demoralisierten Profis wieder aufrichten kann. Selbst ein arrivierter Star wie Marco Reus wirkt zutiefst verunsichert. Wortlos suchte der in der 72. Minute ausgewechselte Nationalspieler nach dem Spiel das Weite. „Da fehlt das Zutrauen, da müssen wir ran. Wir müssen den Jungs den Glauben zurückgeben“, kommentierte der BVB-Coach.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Juventus ändert Vereinslogo - wütender Aufschrei der Fans
Juventus ändert Vereinslogo - wütender Aufschrei der Fans
Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit
Google-Panne: Bild von Fußballer Broich wird zum viralen Hit
DFB-Sportdirektor Flick hört überraschend auf 
DFB-Sportdirektor Flick hört überraschend auf 
So endete Werder Bremen gegen Borussia Dortmund
So endete Werder Bremen gegen Borussia Dortmund

Kommentare

CurtAntwort
(0)(0)

Und beim Stichwort "Philosophie" sind wir aber doch wieder beim "Hurra-Fussball…"

ScharfrichterAntwort
(2)(0)

"...hat nicht die Möglichkeiten wie der FCB."

Na, aber fast! Dortmund hat als Europas Branchenprimus die höchste Zuschauerzahl und somit auch die höchste Einnahme pro Heimspiel. Dazu liegen die Gelben in der gesamten Einahmetabelle der Hinrunde mit 130 Mio € und Platz 2 auch nicht so ganz schlecht. Was denen aber u.U. das Kreuz bricht, ist die Personalpolitik. Nach 2-3 Jahren will doch fast jeder Spieler von Dortmund weg! Warum denn? Nur an den Gehältern kann es mit Sicherheit nicht liegen. Da stinkt mit Sicherheit auch noch ganz was anderes...

Frank Antwort
(0)(0)

Hurrafussball kann man in einer solchen Situation auch nicht spielen. Die Abwehr wackelt, vorn ist der BVB zu harmlos. Die Schuld liegt nicht nur beim Trainer. Man hat zwei Stürmer für knapp 30 Millionen verpflichtet, die erfüllen nicht das Prädikat wertvoll. Auch in der Abwehr hätte man einen Top Verteidiger verpflichten müssen. Subotic ist von seiner alten Form weit entfernt. Da war der BVB zu zaghaft. Natürlich muss der BVB auch wirtschaftlich denken, hat nicht die Möglichkeiten wie der FCB. Um weiterhin erfolgreich zu sein, braucht man Spieler mit einer gewissen Qualität. Die zur Philosophie passen. Man hat Spieler bekommen, die sich erstmal eingewöhnen müssen.