1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Nach Rüffel: Kahn zieht sich zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Oliver Kahn
Oliver Kahn zieht sich zurück © dpa

München - Oliver Kahn hat die Konsequenzen aus dem öffentlichen Wortgefecht mit FC-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gezogen und zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück.

 “Ich will in der Öffentlichkeit überhaupt nicht mehr sprechen. Von mir wird es zum Thema FC Bayern nichts mehr geben“, sagte der 41-Jährige der tz: Rummenigge hatte Kahn nach dessen Kritik an der Transferpolitik seines Ex-Klubs für dessen Effekthascherei öffentlich gerüffelt: Kahn suche den Weg der Kritik “exklusiv über die Öffentlichkeit, weil damit die meiste Aufmerksamkeit erzeugt wird“, hatte Rummenigge in der “Welt“ gesagt.

Unvergessene Torwart-Legenden

Kahn will sich in der kommenden Zeit nur noch in seiner Funktion als ZDF-Experte öffentlich zu Wort melden: “Das Ganze nimmt inzwischen Ausmaße an, die mir zu viel sind“, sagte der 86-malige Nationalspieler. Er sei “weder beim FC Bayern angestellt noch Bayern-Pressesprecher. Es ist nicht meine Aufgabe, permanent die Geschehnisse beim FC Bayern zu kommentieren“.

Kahn hatte im Zuge des Transferpokers um Nationaltorhüter Manuel Neuer zuletzt die “fehlende Philosophie“ des FC Bayern angemahnt. “Wo ist die klare Idee vom Fußball? Nach welchen Kriterien werden Spieler verpflichtet? Phasenweise fragt man sich schon: Wie passen diese Spieler zusammen?“, hatte er kritisiert.

dapd

Auch interessant

Kommentare