1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Nach dem WM-Debakel: Hier beginnt Jogis Neustart in München

Erstellt:

Von: Jonas Austermann

Kommentare

Jogi Löw kommt am Montag um 11.30 Uhr am Hilton-Hotel in München ein. Der Bundestrainer war gut gelaunt, erfüllte den Fans einige Autogrammwünsche.
Jogi Löw kommt am Montag um 11.30 Uhr am Hilton-Hotel in München ein. Der Bundestrainer war gut gelaunt, ­erfüllte den Fans einige Autogrammwünsche. © Christina Pahnke / sampics / sampics

Ab jetzt gilt: Jogi bittet zum Neuanfang! Am Montag um 11.30 Uhr ließ sich Jogi Löw in einem schwarzen Mercedes am Hilton-Park-Hotel in München vorfahren. Löw wirkte entspannt, schrieb Autogramme, dann verschwand er im Teamquartier.

München - Unweit des Englischen Gartens schwieg Löw, reden wollten nur seine drei Spieler Julian Draxler, Timo Werner und Marco Reus. Vor dem Nations-League-Spiel gegen Frankreich (Donnerstag, 20.45 Uhr/ZDF) in der Allianz Arena ist die Richtung der DFB-Elf klar: Es gibt viel zu tun! Das WM-Debakel von Russland soll, so schnell wie es geht, vergessen gemacht werden.

Draxler meinte: „Natürlich haben wir etwas gutzumachen. Die WM tat uns allen weh!“ Und Werner sagte: „Mit einem Sieg können wir zwar nichts wieder geradebiegen, aber vieles in die richtige Richtung lenken – für einen Neuanfang.“ Dabei zählt längst nicht nur das Resultat auf dem Rasen, sondern auch, was im Hotel hinter verschlossenen Türen besprochen wird.

Pünktlich um 13 Uhr kam auch Leroy Sane (li.) am DFB-­Quartier an.
Pünktlich um 13 Uhr kam auch Leroy Sane (li.) am DFB-­Quartier an. © Christina Pahnke / sampics / sampics

Ein Grund für das desaströse WM-Abschneiden war schließlich die Grüppchenbildung innerhalb der DFB-Auswahl. Draxler kündigte gleich einige Vier-Augen-Gespräche an. Der PSG-Star: „Wir sind immer noch eine Mannschaft, keiner steht alleine da. Wir haben auch intern ein bisschen was aufzuarbeiten.“

Die genauen Probleme des Weltmeisters von 2014 wollte der 24-Jährige nicht thematisieren. Draxler erklärte nur: „Es war sicherlich nicht so, wie es geschrieben wurde. Aber die Euphorie war nicht so da wie bei der WM 2014. Damals war sie aber auch außergewöhnlich.“ Ab jetzt sollen die persönlichen Interessen wieder hinten angestellt werden, vor allem auf dem Platz soll die deutsche Auswahl wieder eine Einheit werden. Draxler: „Alle, die jetzt dabei sind, wissen, dass die Verantwortung haben, etwas geradezurücken.“

Werner verteidigt Löw

Weil der Bundes-Jogi selbst nicht reden wollte, sprang ihm Stürmer Werner zur Seite. Der Leipziger: „Ich glaube, dass man Jogi Löw in den letzten Wochen sehr, sehr viel Unrecht getan hat. Er ist ein Super-Trainer und er hat gesehen, was der Fehler war.“

Dass es zum Auftakt in die Nach-WM-Ära gegen den neuen Titelträger Frankreich geht, sieht Werner als Vorteil fürs deutsche Team. „Wir sind jetzt nicht mehr die Gejagten, sondern die Jäger! Wir stehen nicht mehr unter dem Druck, dass wir als beste Mannschaft der Welt jedes Spiel gewinnen müssen. Wir können frei aufspielen.“

Das gilt in erster Linie für die Neulinge Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain), Nico Schulz (Hoffenheim) und Kai Havertz (Bayer Leverkusen). Sie alle fuhren gestern pünktlich am Hotel im Tucherpark vor, ließen sich – mal mehr, mal weniger – Zeit für Autogramm- und Fotowünsche.

Pünktlich um 13 Uhr kam auch Leroy Sane (li.) am DFB-­Quartier an.
Pünktlich um 13 Uhr kam auch Leroy Sane (li.) am DFB-­Quartier an. © Christina Pahnke / sampics / sampics

Boateng kommt mit Verspätung

Nur einer tanzte etwas auf der Reihe! Geburtstagskind Jerome Boateng (wurde 30) hatte den Vormittag noch mit seinen Töchtern Soley und Lamia verbracht – und kam mit 15 Minuten Verspätung am Teamquartier der deutschen Nationalmannschaft an. Dafür ließ sich Boateng in seinem matt schwarzen Bentley-Cabrio zu einem Hintereingang bringen, trug einen pinken Gucci-Pullover (Kaufpreis: rund 980 Euro). Zuvor waren schon die Bayern-Profis Manuel Neuer, Mats Hummels, Thomas Müller und auch das zweite Geburtstagkind Niklas Süle (wurde 23) unbemerkt im Hotel eingetroffen. Nur Leon Goretzka und Joshua Kimmich hatten den Haupteingang gewählt. Als dann alle da waren, ging er los – Jogis Neuanfang...

Lesen Sie auch: Überraschung vor Kracher gegen Frankreich: Löw verzichtet auf diesen Spieler

Auch interessant

Kommentare