1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Lahme, Löwen & frühere Stallbewohner - Das bedeuten die Namen der Nationalspieler

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das bedeuten die Namen der Nationalspieler

null
1 / 25Joachim LÖW: Ist in erster Linie als Übername zu deuten. Die Eigenschaften des Tieres wurden auf den Menschen übertragen.
null
2 / 25Oliver BIERHOFF: Enthält ältere niederdeutsche Mundartform von „Birne“. Demnach stammten Bierhoffs Vorfahren von einem Birnenhof
null
3 / 25Manuel NEUER: Eine sogenannte gerundete Form (Vokal „eu“ für „ai“). Steht demnach nicht für „neu“, sondern mittelhochdeutsch für „naewen“ - also „nähen“. Neuers Vorfahre könnte ein Schneider gewesen sein. © Getty
null
4 / 25Tim WIESE: Da der Familienname fast nur im Norden vorkommt, gehört er nicht zum Wort „Wiese“, sondern zum niederdeutschen „wies“, was „der Weise, Erfahrene, Kluge“ bedeutet. © Getty
null
5 / 25Jörg BUTT: Wahrscheinlich gehört der Name zum Fischnamen Butt und weist auf einen Vorfahren hin, der als Fischer gearbeitet hat. © Getty
null
6 / 25Per MERTESACKER: Zugrunde liegt eine Dialektform von Mertens - wie „Martin(s)“ - sowie „Acker“. Der Vorfahre wohnte und arbeitete an einem entsprechenden Feld. © Getty
null
7 / 25Philipp LAHM: Vorfahre war gliederschwach, lahm oder gelähmt. © Getty
null
8 / 25Arne FRIEDRICH: Alter Vorname, der aus zwei Teilen besteht: „Friede(n)“ und „rich“ für „reich“. © Getty
null
9 / 25Jerome BOATENG: Westafrikanischer männlicher Vorname, der vor allem in Ghana vorkommt. Er bedeutet „gib mir Kraft, Stärke“. © Getty
null
10 / 25Holger BADSTUBER: Steht in engem Zusammenhang mit dem mittehochdeutschen Wort „Badestube“. Es bezeichnet den Besitzer oder Vorsteher eines Badehauses. © Getty
null
11 / 25Serdar TASCI: Türkischer Ursprung, bedeutet „Steinbrucharbeiter, Steinmetz“. © Getty
null
12 / 25Marcell JANSEN: Sogenannter patronymischer Name, der die Endung -sen für „Sohn“ enthält - also „Jans Sohn“. Jan stammt aus aus Johannes, was hebräisch „Gott ist gnädig“ bedeutet. © Getty
null
13 / 25Dennis AOGO: Stammt aus der Sprache der Yoruba (Westafrika) und kommt von „agogo“, was „Glocke“ bedeutet. Dies ist ein Musikinstrument der Yoruba. © Getty
null
14 / 25Bastian SCHWEINSTEIGER: Geht auf den süddeutschen Ort Schweinsteig zurück. Das „-steig“ bedeutet nicht etwa „steigen“, sondern bezieht sich auf das Mittelhochdeutsche „stige“ und meint den „Stall“. Ein Schweinsteiger hat also früher im Stall bei den Schweinen gewohnt. © Getty
null
15 / 25Toni KROOS: Beruht auf dem mittelniederdeutschen „Kros“ für Kanne oder Krug. Kann ein Beiname für den Krugmacher, den Wirt oder den Trinker gewesen sein.
null
16 / 25Sami KHEDIRA: Arabischer Name, der „fähig, kompetent“ bedeutet. © Getty
null
17 / 25Mesut ÖZIL: Gehört zum Türkischen „Özel“ und meint „speziell, eigen“. © Getty
null
18 / 25Marko MARIN: Kroatischer Name, der wahrscheinlich auf den Heiligen Marin zurückgeht und lateinisch mit „zum Meer gehörig“ gedeutet werden kann. © Getty
null
19 / 25Piotr TROCHOWSKI: Gehört zum polnischen „trocha“ - klein, Kleinigkeit, ein bisschen. War wahrscheinlich auf einen kleinen, unscheinbaren Menschen bezogen. © Getty
null
20 / 25Thomas MÜLLER: Berufsname für den „Müller“.
null
21 / 25Miroslav KLOSE: Es liegt eine verkürzte Form von „Nikolaus“ zugrunde. Dies ist ein griechischer Name mit der Bedeutung „Volkssieger“ („nike“ für „Sieg“ und „laos“ für „Volk“). © Getty
null
22 / 25Stefan KIEßLING: Übername des Mittelhochdeutschen „kis(e)linc“ - „Kieselstein“. Das bezieht sich auf einen Menschen, der hart ist wie ein Kieselstein.
null
23 / 25Lucas PODOLSKI: Polnischer Name, abgeleitet vom Ortsnamen Podole, der die slavischen Teile „po“ (an, bei) und „dol“ (Tal) enthält. Der Ort lag an einer Niederung oder im Tal. © Getty
null
24 / 25Claudemir Jeronimo BARRETO (Cacau): Kommt aus dem Portugiesischen und steht für „Haube, Mütze“. Wahrscheinlich war Cacaus Vorfahre ein Mützenmacher. © Getty
null
25 / 25Mario GOMEZ: Spanischer Name, Ableitung vom althochdeutschen „gomo“ - „Mann“. © Getty

Auch interessant

Kommentare