1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Nervenkampf Bundesliga-Aufstieg: Spielplan als Psycho-Faktor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Darko Churlinov
Der Schalker Darko Churlinov jubelt über seinen Treffer zum 2:0. © David Inderlied/dpa

Im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga geht es so eng zu, dass die Psychologie eine wichtige Rolle spielt. Und es hat offenbar Einfluss, an welchem Wochentag die Vereine spielen.

Düsseldorf - Diesmal durften die Profis des FC Schalke 04 nach getaner Arbeit auf der Couch zuschauen, wie sämtliche Rivalen am Samstag und Sonntag stolperten.

Der Aufstiegskampf in der 2. Fußball-Bundesliga wird zu Beginn des letzten Saisondrittels zum Nervenkampf - bei dem der Spielplan durchaus eine Rolle spielt. Denn nachdem in der Vorwoche den Schalkern beim Nachlegen komplett die Nerven versagt hatten, waren sie nun beim Vorlegen die großen Gewinner des Wochenendes. Denn diesmal patzten die Favoriten Bremen und Hamburg am Samstag und die Außenseiter St. Pauli und Darmstadt am Sonntag. In der Tabelle liegen zwischen dem neuen Spitzenreiter Bremen und dem Fünften Schalke zwei Punkte. Mehr Spannung geht kaum.

„Letzte Woche hatte die Konkurrenz vorgelegt, wir standen am Sonntag unter Druck und sind damit nicht zurechtgekommen“, sagte Schalkes Torhüter Martin Fraisl mit Blick auf das 1:2 in Düsseldorf. Und frohlockte nach dem 2:0 am Freitagabend gegen den SC Paderborn: „Diesmal haben wir vorgelegt. Jetzt müssen die anderen gewinnen, wenn sie den Abstand auf uns halten wollen.“

Werder nur mit Remis

Das gelang am Samstag prompt nicht: Werder Bremen kam nach zuvor sieben Siegen unter Trainer Ole Werner nur zu einem 1:1 gegen Schlusslicht FC Ingolstadt. Werner verpasste damit die Einstellung des Startrekords von Club-Ikone Otto Rehhagel. Und der Hamburger SV musste sich beim Abstiegskandidaten SV Sandhausen mit demselben Ergebnis begnügen. Am Sonntag kassierte der bisherige Spitzenreiter FC St. Pauli beim 0:3 gegen Hannover 96 die erste Heimniederlage, Darmstadt 98 kam gegen Hansa Rostock nur zu einem 1:1. Beide Gegner kämpfen auch gegen den Abstieg.

Zweikampf
Darmstadts Frank Ronstadt (L) und Rostocks Robin Meißner kämpfen mit vollem Körpereinsatz um den Ball. © Hasan Bratic/dpa

Einen Zusammenhang zum vorherigen Sieg der in Düsseldorf so schlechten Schalker stellte zwar niemand her. Doch Spiel und Ergebnis waren nach dem Hoch der vergangenen Wochen doch erstaunlich ernüchternd. „Wir haben nicht die Leistungen der Vorwochen abgerufen und dafür wirst du in dieser Liga bestraft“, stellte Bremens Kapitän Ömer Toprak fest. „Das fühlt sich wie eine Niederlage an“, sagte Abwehrspieler Marco Friedl. Und Torschütze Niclas Füllkrug, dessen 1:0 eine Viertelstunde vor Schluss nicht reichte, forderte: „Wir müssen jedes Spiel mit 100 Prozent bestreiten.“

Das gelang auch dem HSV bestenfalls eine Halbzeit lang. „Die erste Halbzeit haben wir eben verpennt“, sagte Kapitän Sebastian Schonlau. Immerhin fanden die Hamburger laut Trainer Tim Walter „die richtigen Stellschrauben“ und retteten durch Sonny Kittel (59.) einen Punkt. „Dass man auch mal eine nicht so gute Halbzeit erlebt, ist völlig normal“, sagte Walter und bemühte sich um Gelassenheit: „Aber dass wir so in dieses Spiel zurückgekommen sind, das ist wichtig und für mich entscheidend.“

Psychospielchen vermeiden

Auch Schalke-Coach Dimitrios Grammozis will sich auf Psychospielchen am liebsten nicht einlassen. „Ich habe meinen Spielern schon letzte Woche gesagt, dass wir uns nicht so davon beeinflussen lassen dürfen, wenn die anderen vorlegen“, sagte er: „Ob der HSV oder Werder gewinnen oder nicht, das ist nicht unsere Baustelle.“

Doch es ist ja nicht nur ein Dreikampf zwischen Werder (42), dem HSV, Darmstadt, St. Pauli (alle 41) und Schalke (40). Auch der 1. FC Heidenheim (38) mischt mit, verschenkte beim 1:1 gegen Dynamo Dresden allerdings ebenfalls Punkte. Und auch der 1. FC Nürnberg (36) meldete sich nach zwei bitteren Niederlagen durch das 2:0 gegen Jahn Regensburg zurück.

Rückschlag
Hannovers Dominik Kaiser (3.v.r) jubelt nach seinem Treffer - der FC St. Pauli unterliegt im Heimspiel Hannover 96. © Marcus Brandt/dpa

Am nächsten Spieltag darf übrigens wieder Schalke vorlegen. Die Königsblauen spielen am Samstag in Karlsruhe, der HSV und Werder treffen tags darauf im Nord-Derby aufeinander. dpa

Auch interessant

Kommentare