1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

„Nervt nur noch“: Werder-Coach schimpft auf Schiedsrichter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ole Werner
Werder-Trainer Ole Werner regt sich über eine Entscheidung des Schiedsrichters auf. © Carmen Jaspersen/dpa

Trainer Ole Werner hat sich über die aus seiner Sicht fehlende Erklärung zu seiner Gelben Karte in den Schlussminuten des 1:2 (0:1) von Werder Bremen gegen RB Leipzig aufgeregt.

Bremen - „Das konnte mir weder der Schiedsrichter noch der vierte Offizielle genau sagen, was der Grund war“, schimpfte der Werder-Coach nach der Partie in der Fußball-Bundesliga.

Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck hatte den an der Seitenlinie stehenden Werner in der Nachspielzeit verwarnt. Möglicherweise entschied er sich dazu, weil Werner sich zuvor zu sehr über einen nicht gegebenen Elfmeter nach einem Zweikampf zwischen RB-Verteidiger Marcel Halstenberg und Werder-Angreifer Niclas Füllkrug im Strafraum aufgeregt hatte.

„Da wird sich gegenseitig die Verantwortung zugeschoben und am Ende weiß keiner, was wer entscheidet. Und der, der es entscheidet, hat nichts von dem anderen gehört. Das nervt mich einfach nur noch“, sagte der 34-Jährige weiter und schob hinterher: „Da müsst ihr die Schiris fragen, warum es Gelb gab.“

Der langjährige Bundesliga-Schiedsrichter Manuel Gräfe erklärte im „Aktuellen Sportstudio“ des ZDF, dass er die Entscheidung von Jöllenbeck verstehe und ebenso keinen Elfmeter gegeben hätte. dpa

Auch interessant

Kommentare