Ex-Minister der SPD gestorben: Erhard Eppler ist tot

Ex-Minister der SPD gestorben: Erhard Eppler ist tot

Neuer: "Will innerhalb Deutschlands wechseln"

+
Manuel Neuer bleibt begehrt

München - Wegen Manuel Neuer hat es angeblich ein Geheimtreffen zwischen Bayern und Schalke gegeben. Der Spieler selbst stellte indes klar, dass er nicht ins Ausland möchte.

Trainer Ralf Rangnick von Bundesligist Schalke 04 hat Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer, der den Klub auf jeden Fall verlassen wird, für die kommende Saison noch nicht abgeschrieben. Der Keeper wird vom deutschen Rekordmeister Bayern München umworben.

„Bei einem Transfer müssen sich drei Parteien einigen. Und wir geben Manuel nur ab, wenn unsere Vorstellungen erfüllt werden. Aus München hieß es ja zuletzt, man werde dort keine Mondpreise zahlen, und Schalke müsse sich bewegen. Warum muss sich ein Verein bewegen, der einen Spieler hat und ihn gerne behalten will? Mir persönlich wäre es am liebsten, wenn Manuel noch eine Saison bei uns spielt“, sagte Rangnick im Interview mit der Welt am Sonntag.

Neuers Vertrag endet erst am 30. Juni 2012, Schalke fordert angeblich weit mehr als 20 Millionen Euro. Die Bayern hatten die Königsblauen aufgefordert, keine „Mondpreise“ aufzurufen.

"Es ist mein Ziel, innerhalb Deutschlands zu wechseln", beendete Manuel Neuer am Samstag bei LIGA total! Spekulationen, dass auch ein Wechsel zu Manchester United in Frage kommt. Also deutet alles auf einen Transfer nach München hin - kommenden Sommer oder 2012.

"Es muss ein Preis sein, den am Ende des Tages Schalke 04 und Bayern akzeptieren", erklärte Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend. "Ob wir den erzielen, kann ich Ihnen heute nicht seriös voraussagen." Rummenigge weiter: "Wir sind in Gesprächen mit Schalke. Ich bin aber nicht so optimistisch wie einige Medienvertreter."

Rummenigge äußerte bei Liga total!: „Es gibt zwei Fakten in dieser Geschichte zu berücksichtigen. Fakt eins ist, dass Manuel erklärt hat, er wird seinen am 30.6.2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern und Fakt zwei ist, er wird nicht ins Ausland wechseln. Alles andere sollte man dann auch so berücksichtigen und ich glaube, jetzt werden viele Spekulationen folgen. Das ist ein schönes Thema fürs Sommerloch.“

Schalkes Manager Horst Heldt ergänzte: „Ich habe aber bereits betont, dass es bis dato keine andere Anfragen gibt von einem anderen Verein außer vom FC Bayern. Und deswegen beschäftigten wir uns ausschließlich mit dem FC Bayern.“ Zuletzt hatte es wiederholt Spekulationen gegeben, auch der englische Rekordmeister Manchester United sei an der deutschen Nummer eins interessiert.

Bayern-Vorstandsboss Rummenigge wurde auf Sky nicht nur auf Neuer angesprochen, sondern auch auf die zuletzt gehandelten Jerôme Boateng (Manchester City) und Nuri Sahin (Borussia Dortmund) angesprochen. Zunächst wollte er sich nicht äußern ("Sonst müsste ich auch zu 25 anderen Namen etwas sagen"), tat es dann aber bei Sahin doch. "Das ist nicht unbedingt die Piste, die bei uns verfolgt wird", stellte Rummenigge im Fall Sahin klar. "Das wäre überhaupt kein typischer Bayern-Transfer. Unser Ziel ist es, unsere Mannschaft zu verstärken und nicht den Gegner zu schwächen."

Im Falle von Manuel Neuer hat nach Angaben der Bild eine erste Verhandlungsrunde kein greifbares Ergebnis gebracht. Der Zeitung zufolge hat das Geheimtreffen am vergangenen Mittwoch in Düsseldorf stattgefunden - unter Beteiligung von Karl-Heinz Rummenigge, Karl Hopfner sowie den Schalke-Vorständen Horst Heldt und Peter Peters. Laut des Berichts seien 19 Millionen Euro die Schmerzgrenze der Bayern, die erste Offerte von dieser Woche habe deutlich darunter gelegen.

Nach der Glanzleistung des Schalker Torwarts im Halbfinalhinspiel der Champions League gegen Manchester United (0: 2) am vergangenen Dienstag hat er aber auch international verstärkt die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. „Nach seiner Leistung vom Dienstag kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendwo einen Topverein gibt, der einen Torwart sucht und dabei nicht an Manuel denkt. Ein Torwart, der soviel mitbringt wie er kann überall spielen: Bei Barcelona, Manchester United, Chelsea, Real Madrid, dem AC Mailand - so wie er spielt, passt er in jede Liga. Ich sehe im Moment weltweit keinen Torwart, der mehr mitbringt als Manu“, sinnierte Rangnick.

Sollte Neuer doch abgegeben werden, will der Coach die Ablöse in neue Spieler investieren: „Ich gehe schon davon aus, dass wir wieder ausgeben dürfen, was wir einnehmen würden. Zumal ja auch die Einnahmen aus dem Viertelfinalsieg in der Champions League gegen Inter Mailand bestimmt nicht eingeplant waren.“

Rangnick plant allerdings generell einen personellen Umbruch des personell unter Vorgänger Felix Magath aufgeblähten Kaders: „Wenn der jetzige Kader auch nur halbwegs komplett ist, haben wir mehr als 30 Spieler im Training. Außerdem kommen fünf derzeit ausgeliehene Spieler zurück. Ich kann als Spieler doch nur mit Identifikation und Engagement arbeiten, wenn ich eine realistische Chance habe, zu spielen. Das ist in dieser Konstellation aus meiner Sicht nicht möglich.“

Auf die Frage, wie viele Spieler denn vonnöten seien, meinte der Fußballlehrer: „Wenn jede Position qualitativ gut doppelt besetzt ist, reden wir über 20 Feldspieler. Dann nehmen wir noch ein oder zwei Nachwuchstalente dazu. Das ist ausreichend. Ob uns dieser Umbruch in einer Transferperiode gelingt, bleibt abzuwarten. Es gibt ja Verträge, die wir respektieren müssen. Ich darf das als Schalke-Trainer ja eigentlich gar nicht sagen: Aber schauen Sie sich den Kader von Borussia Dortmund an. Ich wage mal die Behauptung, die Borussia hat mit die wenigsten Spieler aller Vereine eingesetzt. Trotz Europa League und Länderspielen.“

sid

Nackte Haut bei Sportlerinnen: Die knappsten Outfits

Hoppla! Wasserballerin Nadine Kunz hat da was verloren. © Getty
Vor allem bei den Frauen zählt heute nicht nur die gute Leistung, sondern auch das gute Aussehen. Das bringt Werbeverträge ein, und manche Sportarten wie etwa Beachvolleyball oder Tennis haben einen Teil ihrer Popularität auch den knappen Outfits der Protagonistinnen zu verdanken. Wir laden Sie ein durch eine Bilderreise der knappsten Sportlerinnen-Outfits. © Getty
Bei Tennisspielerinnen hat man ja irgendwie immer das Gefühl, dass die Röcke den Spielerinnen gar nicht kurz genug sein können. Und sie sich morgens genau überlegen, welche Unterwäsche sie der Weltöffentlichkeit präsentieren. © dpa
Sport kann sexy sein. Soll er sogar! Das zeigte sich nicht nur 2010, sondern auch in den Vorjahren: Das sind die heißesten Outfits! © dpa
Von Busenblitzern über bewusst gewählte Mini-Leibchen ... © Getty
... bis hin zu Randsportarten, bei denen Nacktsein dazugehört. © Getty
Da hat die Hand aber rein gar nichts verloren. © dpa
Im Wasserball gehören Busenblitzer fast schon dazu. © dpa
Und mit den oftmals knappen Badeanzügen tun die Athletinnen auch wenig, um das zu verhindern. © dpa
Ups! © dpa
Patsch! Ein Busengrapscher bei der Wasserball-WM 2011 © Getty
Alexandra Asimaki (Griechenland) geht beii Sofia Konukh (Russland) auf Tuchfühlung © Getty
Für Fans ungewöhnlicher ... © Getty
... und sexy Einblicke ist Wasserball eh eine Top-Sportart. © Getty
5000-Meter-Läuferin Habtemariam Nebiat aus Eritrea hingegen wollte definitiv nicht so viel zeigen! © dpa
Auch Oksana Domnina hat bei der Kleiderwahl einen Fehler begangen. © dpa
Olympia 2010 war ein Schaulaufen der sexy Outfits. © Getty
Aber bevor wir aufs Eis schauen ... © Getty
Ein kurzer Blick zum Tennis! © AP
Venus Williams ist eine Meisterin der Selbstinszenierung! © AP
Das hier war unser Lieblingsoutfit 2010 © AP
Das unser zweitliebstes © AP
Wer genau hinsieht, merkt: So viel zeigt Venus gar nicht © dpa
Aber sexy sieht's allesmal aus. © AP
Hier das weiße Modell! © dpa
Neue Sportanzüge sorgten 2009 für Diskussionen. Grelle Designs gingen da fast ein wenig unter. © dpa
Alles gut verstaut! © dpa
Wo waren wir? Ach ja, Olympia! © dpa
Tessa Virtue tanzte sich nicht nur zu Gold © AP
Sondern auch in die Herzen vieler © AP
Auch als "Miss Transparent" wurde sie bekannt. © AP
Ihrem Partner scheint das Outfit auch zu gefallen. © AP
Shelley Rudman (USA, Skeleton) lässt es hauteng angehen. © Getty
Auch Teamkollegin Noelle Pikus-Pace lässt sich nicht lumpen. © AP
Sicherlich gewollt: Einblicke bei Kim Clijsters. © dpa
Kommen wir zu ein paar Bilder, bei den man darüber streiten kann, ob es noch "Sport" heißen darf. © Getty
Vor der Fußball-WM 2010 trafen sich Pornostars in Berlin zum Oben-ohne-Fußball-Match © Getty
DAS hier ist Sport. © dpa
Und es ist sexy. © dpa
Die Trainingsbilder von Maylin Hausch gingen um die Welt. © dpa
Kein Wunder bei diesen Einblicken © dpa
Da gehört der Kopf aber nicht hin. © dpa
Da schon eher. © dpa
Wir können uns ... © dpa
... gar nicht satt sehen ... © dpa
... an diesen Bildern. © dpa
Julia Görges zählt zu den erfolgreichsten deutschne Tennisspielerinnen © dpa
Und zu den ansehnlichsten. © dpa
Erst recht mit solchen Outfits. © dpa
Jaaaaaaaa! Zwetana Pironkowa freut sich. © dpa
Heiße Feger! © AP
Im Curling gibt's oft einiges zu sehen. © dpa
Heiß auf Eis. © dpa
Isabelle Delobel gibt alles. © Getty
Ah, Tessa Virtue noch mal - "Miss Transparent", Sie erinnern sich? © dpa
Auf dem Eis bei Olympia ... © dpa
... gab's ein Schaulaufen der schrägen Outfits. © dpa
Sexy soll sein. © dpa
Und hoch das Bein! © AP
Was wollen uns die Künstler damit sagen? © AP
Oh, falscher Bildausschnitt © dpa
Boah, was für ein Rock! © AP
Beachvolleyballerin Katrin Holtwick gibt geheime Zeichen. © dpa
Jelena Isinbajewa ist DER Topstar des Stabhochsprungs. © dpa
Mit Werbeverträgen scheffelt sie Millionen. © dpa
Ihr Marktwert stieg nicht zuletzt aufgrund ihres ansehnlichen Äußeren und wegen der knappen Outfits. © dpa
Schön und sexy: Britta Steffen © dpa
Nicht ganz so sexy: Justine Henin. Denn diese Hose könnten böse Zeitgenossen auch mit einer Windel vergleichen. © dpa
Jelena Jankovic hatte da schon die besseren Klamotten für den sexy Laufsteg Tenniscourt. © dpa
Es soll ja Leute geben, die Beachvolleyball nur der knappen Outfits schauen. © dpa
Pfui! Aber schön anzuschauen ist so was durchaus. © dpa
Und jetzt was ganz Schräges! © Getty
Ob man Nackt-Rugby wirklich als Sportart bezeichnen kann? © Getty
Und diese Zeitgenossen als Sportler? © Getty
Darüber lässt sich sicher streiten. © Getty
Die Athleten am St Kilda Beach (Neuseeland) haben trotzdem ihren Spaß. © Getty
Natürlich kommt es auch zu jeder Menge Körperkontakt. © Getty
Nichts für schwache Gemüter © Getty
Jetzt wird es besonders kurios: Beim Bekleidetensport sind die Flitzer nackt. Beim Nacktsport sind die Flitzer angezogen. Dieser Herr in Klamotten ist ausdrücklich unerwünscht und wird vom Platz geführt. © Getty
Softball ist in Deutschland eine Randsportart. Jennie Finch ist dank ihres attraktiven Aussehens trotzdem vielen Männern ein Begriff. © Getty
Weil wir so viele davon vorliegen haben und sie wirklich ansehnlich sind: hier noch mehr Fotos der süßen Jelena Isinbajewa © Getty
So schön, so sexy ... © Getty
Der Stabhochsprung-Megastar © Getty
Noch weniger Stoff, und man müsste die Sittenwächter alarmieren. © Getty
Ups! © Getty
Serena Williams ist ausgerutscht. Oder war das Absicht? Bei ihr weiß man ja nie ... © Getty
Winkewinke! Britta Steffen zeigt, dass ein Schwimmanzug gar nicht eng genug sein kann. © Getty
Das sieht auch Fran Halsall so. © Getty
Diese Dame hat das „Sex“ im Namen von  „Middlesex Sevens“ etwas zu wörtlich genommen. Denn das ist der Name eines Charity-Events, bei dem sie auf den Platz stürmt. © Getty
Mit Rugby hat das nicht mehr viel zu tun. © Getty
Doch man(n) nimmt es mit Humor. © Getty
Wieder Serena, die mit ihrem Schläger das Nötigste bedeckt. © dpa
Und wieder Serena - es ist kein Zufall, dass Sie den US-Star hier so oft sehen. © dpa
Sie ist die Meisterin der knappen Outfits. © dpa
Sex sells, das weiß auch Schwester Venus Williams. © dpa
Immer wieder schön anzusehen, wie hier bei Daniela Samulski: athletische Körper in knackengen Schwimmanzügen © dpa
Kerstin Vogel pustet kräftig durch. © dpa
Das männliche Publikum bekommt also oft nicht nur sportliche Höchstleistungen zu gucken, sondern auch noch Anziehendes bis Anzügliches für die Augen. Und natürlich schauen umgekehrt auch die Frauen hin, wenn athletische Fußballer ihr Trikot ausziehen. Warum auch nicht? Was wäre der Sport ohne einen Hauch von Erotik? © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Große Reform beim DFB? Dritte Liga auf dem Prüfstand - Bierhoff spricht über Neugliederung
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Transfer-Theater um Neymar - Messi packt aus: Darum platzte die Rückkehr nach Barcelona
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt die deutschen Champions-League-Spiele?
Sky und DAZN: Welcher Sender zeigt die deutschen Champions-League-Spiele?
Jadon Sancho: Aus dem BVB-Kader gegen Gladbach geworfen? Angeblicher Grund durchgesickert
Jadon Sancho: Aus dem BVB-Kader gegen Gladbach geworfen? Angeblicher Grund durchgesickert

Kommentare