Barca-Star zeigt Verständnis

Neymar versteht Proteste gegen WM in Brasilien

+
Barcelona-Star Neymar zeigt Verständnis für die Proteste gegen die WM in seinem Heimatland Brasilien.

München - Brasiliens Fußballstar Neymar hat Verständnis für die Proteste in seinem Heimatland gegen die bald beginnende Weltmeisterschaft (12. Juni bis 13. Juli) gezeigt.

Der 22 Jahre alte Angreifer des FC Barcelona sagte in der Sport Bild: „Wir Brasilianer haben für ein besseres Leben zu kämpfen. Deshalb kann ich die Proteste verstehen. Aber sie müssen ohne Gewalt ablaufen.“

Neymar bezog sich dabei auf die jüngsten Ausschreitungen im Finalort Rio de Janeiro sowie in Salvador, wo die deutsche Nationalmannschaft am 16. Juni ihr erstes Gruppenspiel gegen Portugal bestreiten wird.

In den vergangenen Wochen ist es im Rahmen der Demonstrationen in den beiden Städten zu Dutzenden Todesfällen, zahlreichen Verletzten, Plünderungen und Beschädigungen gekommen. Brasiliens früherer Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira nahm derweil die Politik in die Pflicht: „Am Anfang waren wir alle begeistert. Dann gab es etliche Bau-Verzögerungen.“ Von dem, was versprochen wurde, sei fast nichts realisiert worden. Der 71-Jährige lamentierte: „Wir hatten sieben Jahre Zeit. Zeit genug, sollte man meinen. Aber nichts ist gemacht worden. Wir haben eine große Chance verpasst, Verbesserungen herbeizuführen, den Menschen bessere Lebensbedingungen zu geben und auf die ausländischen Gäste einen besseren Eindruck zu machen.“

sid

WM 2014: In diesen Stadien wird gespielt

WM 2014: In diesen Stadien wird gespielt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gladbach hofft auf Schwung durch WM-Fahrer - Stolzer Wendt
Gladbach hofft auf Schwung durch WM-Fahrer - Stolzer Wendt
Tolle Geste! Aus diesem Grund wird uns Gigi Buffon fehlen
Tolle Geste! Aus diesem Grund wird uns Gigi Buffon fehlen
WM der Frustrierten? - Womöglich Gegen-Veranstaltung geplant
WM der Frustrierten? - Womöglich Gegen-Veranstaltung geplant
Kehrt Ibra für die WM zurück?
Kehrt Ibra für die WM zurück?

Kommentare