Kroate beklagt tragischen Verlust

Niko Kovac bricht in Tränen aus - Monaco-Trainer kann Emotionen nicht mehr zurückhalten

Emotionale Momente auf der PK der AS Monaco: Niko Kovac konnte seine Tränen dort nicht zurückhalten. Der kroatische Coach trauert um einen besonderen Menschen.

Update vom 4. März, 14.53 Uhr: Monaco-Trainer Niko Kovac ließ seinen Gefühlen freien Lauf: Der einstige Bayern-Coach trauert um seinen langjährigen Weggefährten Zlatko Kranjcar. Bei einer Pressekonferenz der Monegassen konnte er seine Tränen nicht mehr zurückhalten (siehe Video oben).

Die AS Monaco ist aktuell auch Thema bei Kovacs einstigem Arbeitgeber in München: Angeblich soll sich Bayern-Torhüter Alexander Nübel mit einem Leih-Wechsel ins Fürstentum beschäftigen.

Niko Kovac: Monaco-Trainer kann Tränen auf Pressekonferenz nicht zurückhalten

Erstmeldung vom 3. März, 14.43 Uhr: München/Monaco - Am vergangenen Montag verstarb die kroatische Trainerlegende Zlatko Kranjcar im Alter von nur 64 Jahren. Laut der kroatischen Nachrichtenagentur HINA war Kranjcar vergangenen Monat mit Leberproblemen ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Für Dinamo Zagreb war „Cico“ sowohl als Spieler wie auch als Trainer erfolgreich. In beiden Rollen holte er mit dem Klub nationale Meisterschaften und Pokale. Danach wechselte Kranjcar nach Österreich und verhalf Rapid Wien zu zwei Meisterschaften.

Niko Kovac: Emotionaler Zusammenbruch auf PK! Monaco-Coach bricht in Tränen aus

Internationale Bekanntheit erlangte Kranjcar als Coach der kroatischen Nationalmannschaft, die er zwischen 2004 und 2006 betreute. Bei der WM 2006 in Deutschland schied Kroatien allerdings bereits in der Vorrunde aus. Kapitän war damals Niko Kovac.

Dieser konnte seine Emotionen nach dem Tod seines ehemaligen Förderers auf der Pressekonferenz seines Klubs AS Monaco nicht mehr zurückhalten. „Sein Tod ist nicht einfach für mich“, sagte der ehemalige Trainer des FC Bayern sichtlich berührt: „Wir haben eine tolle Zeit zusammen verbracht“, ehe Kovac die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte.

„Er war ein wunderbarer Mensch. Immer gut drauf. Er war ein Coach, der mich inspirierte“, so der 49-Jährige weiter: „Wir sind alle sehr traurig. Ich hoffe, er ruht in Frieden“.

Niko Kovac trainiert seit Sommer die AS Monaco und liegt mit dem Fürstentum in der Ligue 1 auf eine starken 4. Platz. Zuletzt besiegte die Truppe um Ex-Löwen-Stürmer Kevin Volland gar Champions-League-Finalist Paris Saint-Germain und hat aktuell lediglich vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer OSC Lille. (smk/sid)

Rubriklistenbild: © Screenshot/AS Monaco

Auch interessant

Kommentare