Nach dem Fußballfest gegen Italien

Mamma Mia, Mario! Die tz macht den DFB-Check

+
Was für eine Befreiung: Mario Götze feiert seinen Treffer zum 2:0 über Italien.

München - Mit einem fulminanten 4:1 schickt die DFB-Elf die Italiener in die Heimat. Die tz hat die Stars an diesem besonderen Fußballabend unter die Lupe genommen.

Kroosartig, der Auftritt von Mario Götze & Co.! 21 Jahre nach dem letzten Sieg gewann die Löw-Truppe am Dienstag dank der Tore von Toni Kroos (24.), Mario Götze (45.) und Jonas Hector (59.) und Mesut Özil (75.) mit 4:1 (2:0). Mamma Mia, besonders Götze spielte gegen schwache Italiener groß auf. "Wir haben viele Jahre nicht gewonnen, clever gespielt und gut verteidigt", sagte Bundestrainer Jogi Löw. Erstmals seit 1995 glückte dem DFB wieder mehr als ein Treffer gegen die Squadra Azzurra. Gianluigi Buffon hatte in seinen bisherigen sechs Duellen nie mehr als ein deutsches Gegentor gefangen. Ob das Ergebnis auch an der taktischen Ausrichtung lag?

Löw überraschte mit einem 5-4-1-System, das in der Offensive schnell in ein 3-6-1 umgewandelt wurde. "Ich war auch erst überrascht, aber wir haben die Formation trainiert, wollten aus einer kompakten Defensive kommen, das hat gut funktioniert", erklärte Kroos. Mats Hummels ergänzte: "Wir wollten keine Fünferkette spielen, die mauert, sondern flexibel bleiben, das haben wir gut umgesetzt. Wir hatten eine gute defensive Mentalität, die brauchen wir, wenn wir im Sommer etwas gewinnen wollen." Ob das System und die DFB-Elf EM-reif sind? Dietz macht den Check.

Die Mannschaftsteile unter der Lupe

Tor: Marc-Andre ter Stegen blieb weitgehend arbeitslos, vertrat Manuel Neuer (Magenverstimmung) aber gut.

Abwehr: Hummels - am Dienstag fehlerlos - ist gesetzt. Shkodran Mustafi ist eine ordentliche Alternative: Solides Stellungsspiel, anständige Zweikämpfe, aber auch keine Schmankerl-Pässe nach vorne. Antonio Rüdiger zeigte sich verbessert gegenüber vergangenen Samstag, fälschte nur den Anschlusstreffer durch El Shaarawy (82.) unglücklich ab. Jonas Hector und Sebastian Rudy standen defensiv gut und nach seinem herausgeholten Elfmeter, den Mesut Özil sicher zum 4:0 verwandelte (75.), hat Rudy wohl die Nase gegenüber Emre Can vorne. Hector gilt ohnehin als Löw-Liebling – passenderweise erzielte er nach toller Draxler-Götze-Vorarbeit seinen ersten DFB-Treffer (59.). Löw: "Hector und Rudy waren diszipliniert, das war gut."

Die DFB-Stars jubeln.

Mittelfeld: Mesut Özil agierte ungewohnt defensiv und blieb hinter Torschütze Toni Kroos, der eine von Leonardo Bonucci abgefälschte Thomas-Müller-Flanke souverän aus 17 Metern zur 1:0-Führung (24.) nutzte, etwas blass. Grundsätzlich funktionierte die Doppelsechs gut, die Italiener fanden kaum Raum in der Mitte. Ihre Versuche über außen erwarteten Julian Draxler und Debüt-Kapitän Müller. Im Offensivmodus standen sich Müller und Rudy teils auf den Füßen, was den Bayernstar nicht an seinem spitzbübischen Pässchen zum 2:0 (45.) hinderte. Draxler machte mit seinem Sololauf, der mit dem Hector-Tor endete auf sich aufmerksam. Ob er aber an Marco Reus vorbeikommt - fraglich!

Sturm: Mario Götze, der in der Pause mit Müller die Position wechselte, bekam zuerst verbale Prügel, dann aber viel Lob von ARD-Experte Mehmet Scholl. Die Müller-Flanke versenkte er weltklasse per Kopf zum 2:0, die Szene erinnerte an Mario Gomez Treffer zum 2:0 gegen England, spielte sich nur eine Etage tiefer ab. Tribünengast Pep Guardiola hat's aber sicher zur Kenntnis genommen.

Wer letztlich im EM-Kader steht, entscheidet Löw in den kommenden Wochen. "Im Training habe ich von einigen gesehen, dass sie sich in den Kader spielen wollten. Die Tür ist immer noch offen, wir haben auch noch junge Spieler im Visier."

Die Noten der DFB-Stars

Marc-Andre ter Stegen: Barcas Pokalkeeper durfte zum ersten Mal seit fast zwei Jahren wieder im DFB-Team ran. Klares Zeichen, dass Jogi mit ihm für die EM plant - doch beste Eigenwerbung sieht anders aus. Ohne Schuld beim Gegentreffer, aber sonst mit einigen Unsicherheiten. Note: 4

Sebastian Rudy: Licht und Schatten wechselten sich beim Hoffenheimer ab. Mal mit guten Vorstößen in der Offensive, dann aber auch mit haarsträubenden Abspielfehlern. Nachhaltig empfehlen konnte er sich nicht, holte am Ende aber noch den Elfer zum 4:0 raus (75.). Note: 3

Antonio Rüdiger: Steigerte sich gegenüber seinem durchwachsenen Auftritt am Samstag. Hinten robust und zweikampfstark, dazu mit Drang nach vorne. Note: 3

Shkodran Mustafi: Saß gegen England noch 90 Minuten auf der Bank, gab am Dienstag dann den Abwehrchef in der mal Dreier-, mal Fünferkette. Organisierte die Hintermannschaft gut, bot eine solide Partie gegen allerdings extrem harmlose Gäste. Note: 3

Mats Hummels: Hatte ebenso wie Rüdiger und Mustafi kaum heikle Situationen zu meistern, weil die Italiener kaum gefährlich wurden. Gewann viele Zweikämpfe und war zuverlässig im Spielaufbau. Note: 2

Jonas Hector: Ist bei Löw gesetzt wie sonst nur die absoluten Weltstars, ist hinten eine verlässliche Größe. Seit gestern hat er in der Nationalelf auch das Toreschießen entdeckt, traf nach toller Draxler-Vorarbeit zum 3:0 (59.). Note: 3

Toni Kroos: Wie gegen England Torschütze zum 1:0, diesmal reichte sein Treffer am Ende auch zum Sieg. Leitete viele Angriffe ein, war Taktgeber im deutschen Angriffsspiel. Defensiv ließ der Real-Star es ab und zu allerdings ein wenig zu lässig angehen. Note: 2

90.: Christoph Kramer, o.B.

Mesut Özil: In der Anfangsphase noch präsent, dann tauchte der Spielmacher aber zunehmend ab. War nicht so agil wie seine Mitspieler in der Offensive, traf aber noch per Elfer zum 4:0 (75.). Note: 3

Julian Draxler: Löw gab dem Wolfsburger mit seiner Startelf-Nominierung die Chance, sich für den EM-Kader zu empfehlen. Nach einer durchschnittlichen ersten Hälfte glänzte Draxler in der zweiten, als er das 3:0 glänzend vorbereitete. Note: 2

Thomas Müller: Bester Mann auf dem Platz. Wirkte bis in die Haarspitzen motiviert, was sicher nicht nur an der Kapitänsbinde lagen. Nach dem Einbruch gegen England wollte Müller es allen zeigen - was ihm auch eindrucksvoll gelang. Bereitete dazu noch die ersten beiden Treffer vor. Note: 2

69. Emre Can, o.B.

Mario Götze: Erhielt schon vergangene Woche eine Einsatzgarantie und dankte sie dem Bundestrainer mit seinem Treffer zum 2:0 (45.). Für den Bankdrücker der Bayern kam der Treffer einer Erlösung gleich, ob er jetzt auch endlich im Verein durchstarten kann? Die Kollegen freuten sich jedenfalls sichtlich mit dem kriselnden WM-Star. Note: 2,

ab 61. Marco Reus: o.B.

sw, mm

Auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie die Bundesliga-Konferenz heute live
So sehen Sie die Bundesliga-Konferenz heute live
Nina Weiss: Das ist die Frau von Manuel Neuer 
Nina Weiss: Das ist die Frau von Manuel Neuer 
HSV forderte VfL: So endete die Partie Hamburger SV gegen Wolfsburg
HSV forderte VfL: So endete die Partie Hamburger SV gegen Wolfsburg
So sehen Sie VfL Wolfsburg gegen Eintracht Braunschweig live im TV und Live-Stream
So sehen Sie VfL Wolfsburg gegen Eintracht Braunschweig live im TV und Live-Stream

Kommentare