1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Einzelkritik und Noten zu Deutschlands WM-Schmach: Zweimal die Fünf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patrick Mayer, Manuel Bonke

Kommentare

Bedient: Die deutsche Nationalmannschaft verliert bei der WM 2022 überraschend gegen Japan.
Bedient: Die deutsche Nationalmannschaft verliert bei der WM 2022 überraschend gegen Japan. © IMAGO/ULMER

Deutschland vermasselt den WM-Start gegen Japan gehörig. Jamal Musiala ist mit seinen Dribblings kaum zu halten, Serge Gnabry vergibt beste Chancen. Die Einzelkritik.

ar-Rayyan - Schock für das DFB-Team bei der WM 2022: Nach einem wahren Chancenfestival verliert Deutschland zum Auftakt der Gruppe E überraschend 1:2 (1:0) gegen Außenseiter Japan. Damit droht der Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick schon an diesem Sonntag gegen Spanien (20 Uhr, MEZ, bei tz.de im Live-Ticker) bei der Weltmeisterschaft in Katar (20. November bis 18. Dezember) das Aus.

WM 2022: Deutschland patzt gegen Japan - schwache zweite Halbzeit der DFB-Elf

Im Khalifa International Stadium von ar-Rayyan nahe Doha rannte die deutsche Nationalmannschaft in der ersten Halbzeit förmlich an und war bis zur Pause drückend überlegen. Ein Abseitstreffer des sonst blassen Kai Havertz (45. Minute +4) wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Eine korrekte Entscheidung.

Ilkay Gündogan (33.) brachte die DFB-Elf mit einem Foulelfmeter in Führung, Freiburgs Ritsu Doan (76.) und Bochums Takuma Asano (83.) drehten die Partie. In der Abwehr stellte sich Nico Schlotterbeck (Borussia Dortmund) als Schwachstelle heraus, offensiv nahm sich Jamal Musiala (FC Bayern) viele Dribblings - letztlich vergeblich. Münchens Serge Gnarby brachte beste Chancen nicht im Tor unter, Routinier Thomas Müller hat keine entscheidende Aktion. tz.de bewertet die Leistung Deutschlands - die Einzelkritik.

Im Video: Wegen Verbot von One-Love-Binde: REWE beendet Zusammenarbeit mit dem DFB

Manuel Neuer

Der Kapitän schwor seine Mitspieler vorm Anstoß lautstark ein. Er verhinderte mit einem Weltklasse-Reflex nach knapp 75 Minuten den Ausgleich. Wenig später beim 1:1 ohne Chance. Note: 3

Niklas Süle

Wie in Dortmund durfte die Abwehrkante auch im Khalifa-Stadion als Rechtsverteidiger ran – und wusste zu gefallen. Defensiv war er konsequent, manchmal passte die Abstimmung noch nicht. Vor allem in der zweiten Hälfte wurde es über seine Seite oft gefährlich. Note: 4

Antonio Rüdiger

Mitte der ersten Halbzeit schob er mal eben Gegenspieler Kubo ohne Mühe mit dem Körper zur Seite. Die Körpersprache des Abwehrchefs signalisierte den Japanern zu jedem Zeitpunkt: An mir gibt es heute kein Vorbeikommen. Mit dieser Souveränität trat Rüdiger die gesamte Spielzeit über auf. Note: 3

Abwehrchef Deutschlands: Antonio Rüdiger (Mi.) von Real Madrid, hier gegen Japan bei der WM 2022.
Abwehrchef Deutschlands: Antonio Rüdiger (Mi.) von Real Madrid, hier gegen Japan bei der WM 2022. © IMAGO / Bildbyran

Nico Schlotterbeck

Zunächst ein solider Auftritt bei seinem WM-Debüt. Der junge Dortmunder ging zu Beginn seine Aufgabe mit der nötigen Seriosität an. Trotzdem hatte man stets das Gefühl, dass ihm ein kapitaler Fehler unterlaufen könnte. So kam es am Ende auch und begleitete beim zweiten Gegentor der Japaner nur seinen Gegenspieler. Note: 5

David Raum

Um für wirkliche Gefahr über die linke Außenbahn sorgen zu können, war die Ballbearbeitung von Raum zu schwach. Ihm sprang das Spielgerät häufig zu weit vom Fuß. Trotzdem bemüht. Hinten in mancher Aktion zu unkonzentriert. Note: 4

Joshua Kimmich

Mit seinem typischen Chip-Ball sorgte er für den späteren Strafstoß nach einem Foulspiel an Raum. Kimmich war auf dem Platz omnipräsent und sorgte als Taktgeber für die Balance zwischen Defensive und Offensive, allerdings mit einem gefährlichen Ballverlust in der ersten Hälfte. Note: 4

Japan besiegt: Deutschland bei der WM 2022 in Katar.
Torschütze gegen Japan: Ilkay Gündogan (Mi.) für Deutschland bei der WM 2022. © IMAGO /Ulmer/Teamfoto

Ilkay Gündogan

Überraschender Weise erhielt der Mittelfeldspieler den Vorzug vor Leon Goretzka. In der Ausführung seiner Aktionen war Gündogan häufig zu langsam, die Giftigkeit im Zweikampf fehlte. Immerhin blieb er beim verwandelten Strafstoß cool, offensiv stärker. Note: 4

ab 67. Minute: Leon Goretzka: ohne Bewertung

Serge Gnabry

Etwas isoliert wirkte Gnabry auf dem rechten Flügel. Zwar suchte er immer wieder den Weg nach innen, doch der Winkel beim Torabschluss war trotzdem meist zu Spitz. Wenn er Aktionen hatte, wurde es für Japan gefährlich. Note: 4

Thomas Müller

Gewohnt lauf- und lautstarker Auftritt des Münchners. Trotzdem war ihm die mehrwöchige Zwangspause wegen Hüftproblemen anzumerken. Note: 4

ab 67. Minute: Jonas Hofmann: ohne Bewertung

Jamal Musiala

Der große Hoffnungsträger der Nationalmannschaft tat sich schwer, seine genialen Momente zu kreieren. Er wurde häufig von zwei oder drei Japanern in Manndeckung genommen wurde. Ganz ist Musiala im Dribbling aber nie zu stoppen und kam zu Torabschlüssen, die allerdings noch nicht ins Ziel fanden. Note: 4

ab 79. Minute: Mario Götze: ohne Bewertung

Einer gegen alle: Deutschlands Jamal Musiala (Mi.) bei der WM 2022 gegen Japan
Einer gegen alle: Deutschlands Jamal Musiala (Mi.) bei der WM 2022 gegen Japan © IMAGO/Matthias Koch

Kai Havertz

Abgesehen von seinem Abseitstor war von Havertz als Sturmspitze nicht viel zu sehen. Er muss sich mit seiner neuen WM-Rolle erst noch anfreunden. Note: 5

ab 79. Minute: Niclas Füllkrug: ohne Bewertung

(bok/pm)

Auch interessant

Kommentare