Niederlage gegen Gladbach

Nouri unter Druck: Werder weiter sieglos

+
Lars Stindl (r) traf für Gladbach zum 1:0.

Borussia Mönchengladbach verschärft mit dem verdienten Sieg an der Weser die Notlage bei Werder Bremen. Beim Bundesliga-Vorletzten gerät nun der Trainer gewaltig unter Druck.

Bremen - Für Trainer Alexander Nouri wird es bei Werder Bremen nach dem achten Saisonspiel ohne Sieg ganz eng. Beim 0:2 (0:2) gegen Borussia Mönchengladbach zeigte der Tabellenvorletzte der Fußball-Bundesliga eine erschreckend schwache Vorstellung.

"Wir wollen geschlossen auftreten, es bringt nichts, jetzt Parolen rauszuhauen und in Hektik zu verfallen", sagte Werder-Sportchef Frank Baumann und bekräftigte, vorerst weiter am Coach festhalten zu wollen. Nouri selbst meinte: "Wichtig ist, dass der Verein erfolgreich ist. Ich bin nicht so wichtig."

Lars Stindl (27. Minute) und der Ex-Bremer Jannik Vestergaard (34.) schossen im Weserstadion die Tore für die Gäste, die nun 14 Punkten auf Platz fünf stehen. Das Team von Trainer Dieter Hecking feierte den sechsten Sieg aus den letzten sieben Spielen gegen Werder. "Die Mannschaft hat ein fast perfektes Auswärtsspiel gemacht", lobte Manager Max Eberl.

Das Nouri-Team bleibt als einziges Profiteam neben dem Letzten 1. FC Köln dagegen weiter sieglos und hat nach acht Spieltagen lediglich vier Zähler. "Wir sind immer ein bis zwei Schritte zu spät gewesen, es war eine verdiente Niederlage. Das ist bitter, es wird nicht einfacher", sagte Kapitän Zlatko Junuzovic. Vor dem wichtigen direkten Duell am kommenden Sonntag in Köln gehen Nouri bei aller Rückendeckung der Vereinsführung zuletzt allmählich die Argumente aus: Saisonübergreifend sind die Hanseaten seit elf Spielen ohne Erfolg und nunmehr seit 304 Minuten ohne eigenes Tor.

Zum wiederholten Male in dieser Saison startete Werder erschreckend passiv in ein Spiel und wachte erst nach der Pause auf. Die Gäste waren so von Beginn an stark feldüberlegen. Jegliche Umschalt-Versuche der Bremer scheiterten so an der Überzahl der Rheinländer im Mittelfeld. Als die Borussia nach knapp einer halben Stunde das Tempo anzog, wurde der Leistungsunterschied eklatant.

Raffael in seinem 250. Bundesligaspiel scheiterte noch am Außennetz (25.) und kurz darauf Thorgan Hazard an Werder-Keeper Jiri Pavlenka (27.). Ein Geniestreich von Stindl sorgte dann für die überfällige Führung. Der Nationalspieler schnappte sich nach Pavlenkas Fußabwehr den Ball, narrte mit einer schnellen Bewegung den Vertreter des kurzfristig erkrankten Theodor Gebre Selassie, Robert Bauer, und schloss gekonnt ins lange Eck ab. Für Stindl war es der achte Treffer gegen Werder von bislang 44 Bundesligatoren. Gegen keinen anderen Gegner traf der 29-Jährige häufiger.

Sieben Minuten später erhöhte Vestergaard nach einer Ecke per Kopf auf 2:0 für die Gäste. Der Däne, der von Januar 2015 bis Sommer 2016 für Werder gespielt hatte, verzichtete auf einen Jubel an alter Wirkungsstätte. Der verdiente Rückstand und das erneut passive Spiel war zuviel für die Bremer Anhänger, die wiederholt laut pfiffen.

Immerhin rafften sich die Hanseaten bis zur Pause noch einmal auf. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit kam Thomas Delaney unverhofft zur großen Anschluss-Chance, drosch den Ball nach einer Verwirrung im Gladbacher Stafraum im Anschluss an einen Freistoß aber über das Tor.

Mit einem Doppelwechsel und einer taktischen Änderung zur Pause versuchte Nouri Schadensbegrenzung. Florian Kainz und Izet Hajrovic kamen für Milos Veljkovic und Philipp Bargfrede. Bremen spielte nun mit Vierer-Abwehrkette und deutlich mehr Mut.

Mehr als die Gelegenheiten von Junuzovic (62.) und Maximilian Eggestein (90.+2) per Weitschuss sprangen aber nicht mehr heraus. Die schnelle Gladbacher Offensive blieb stets gefährlich. Allein Hazard hätte das Spiel einige Male vorzeitig entscheiden können. Stindl traf in der 84. Minute sogar noch einmal den Pfosten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show

Kommentare