1. tz
  2. Sport
  3. Fußball

Özil soll Real zum Pokalsieg schießen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Mesut Özil (l.) und ami Khedira (r.) stehen bei Real Madrid unter Vertrag. © getty

Madrid - Am Mittwoch findet das Pokalfinale in Spanien zwsichen Real Madrid und dem FC Barcelona statt. Mesut Özil und Sami Khedira können dabei ihren ersten Titel bei den "Königlichen" gewinnen.

Im Klassiker-Marathon zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona soll Mesut Özil die “Königlichen“ zum Pokalsieg schießen. Im zweiten von vier Duellen binnen weniger Tage gilt der deutsche Fußball-Nationalspieler an diesem Mittwoch gegen Barça als gesetzt. Der Ex-Bremer hatte noch beim Punktspiel (1:1) am Samstag, dem ersten von insgesamt vier Klassikern am Stück, zunächst nur auf der Ersatzbank gesessen. Dies brachte Real-Trainer José Mourinho den Vorwurf ein, die “Königlichen“ Angsthasen-Fußball spielen zu lassen.

Özil wird im Finale in Valencia mit ziemlicher Sicherheit in die Startelf zurückkehren. Was keineswegs bedeutet, dass Mourinho seine Defensivtaktik aufgeben wird. Vermutlich wird Özil für Stürmer Karim Benzema ins Team kommen und, wie das Sportblatt “Marca“ vermutet, in der Position eines “verkappten Mittelstürmers“ spielen.

Die Katalanen gewannen drei Endspiele, die Madrilenen zwei. Unvergessen ist die Partie aus dem Jahr 1968, die als das “Finale der Flaschen“ in die Geschichte einging. Die Real-Fans ließen damals einen Hagel von Flaschen auf den Platz niedergehen, weil nach ihrer Ansicht der Schiedsrichter bei Barças 1:0-Sieg nachgeholfen hatte.

Mesut Özil privat: Der Jungstar öffnet sein Fotoalbum

Strecke

Im Mestalla-Stadion wurde für die Partie eigens eine Lautsprecheranlage von 100 000 Watt installiert. Sie soll mit ihrer Leistungsstärke verhindern, dass die spanische Nationalhymne “Marcha Real“ (königlicher Marsch) in einem Pfeifkonzert katalanischer Fans untergeht. Die Hymne, die beim Eintreffen von König Juan Carlos auf der Ehrentribüne angestimmt wird, soll eine Lautstärke von 120 Dezibel erreichen, was fast an der Schmerzgrenze liegt.

dpa

Auch interessant

Kommentare